Veröffentlicht inNews

Dread Nautical: Taktik-Rollenspiel der Zen Studios für PC, PS4, Xbox One und Switch angekündigt

Taktik-Rollenspiel der Zen Studios für PC, PS4, Xbox One und Switch angekündigt

© Zen Studios / Zen Studios

Die Zen Studios (Pinball FX, Zen Pinball, CastleStorm, Operencia) haben das Taktik-Rollenspiel Dread Nautical angekündigt, das am 29. April 2020 für PlayStation 4, Xbox One, Nintendo Switch und PC erscheinen soll. Vorbestellungen im Microsoft Store (19,99 Euro) und Epic Games Store (14,39 Euro statt 15,99 Euro) sind bereits möglich. In der Spielbeschreibung heißt es: „Deine Kreuzfahrt war so entspannend, bis die Monster aus einer anderen Dimension auftauchten, um alle zu töten.

Dread Nautical ist ein taktisches rundenbasiertes RPG und kombiniert fesselndes Gameplay mit einem cartoonistischen, aber dennoch unheimlichen Ton. Übernatürliche Kräfte haben ein Kreuzfahrtschiff namens Hope mit mysteriösen, bösartigen Monstern überwältigt. Bekämpfe sie als einer von vier ungewöhnlichen Helden. Verwalte die knappen Ressourcen und überzeuge Überlebende, an deiner Seite zu kämpfen. Du brauchst sie, um diesem ‚Urlaub‘ lebend zu entkommen.

Erkunde alle 20 Decks, um die Geheimnisse der Hope zu entschlüsseln. Denke während jedes Kampfes mehrere Schritte voraus und plane die optimale Nutzung der Aktionspunkte jedes Charakters. Deine Waffen und andere Gegenstände werden immer schlechter, und deine Ressourcen sind sehr begrenzt. Sorge dafür, dass deine Begleiter sich ausruhen, sonst könnte sie die Panik überrollen. Oh… Und rechne damit, zu sterben. Sehr oft.“


Eine kurze Geschichte der Videospiele

Die Geschichte der Videospiele beginnt bereits in den späten 1940er Jahren mit wissenschaftlichen Tüfteleien. Die erste bekannte von ihnen war “OXO”, ein Tic-Tac-Toe-Spiel, in dem man gegen den Computer antrat.



Kommentare

6 Kommentare

  1. Sir Richfield hat geschrieben: 24.03.2020 10:09 Popquiz: Auf dem ersten Screenshot, der hier angezeigt wird, der in dem eher türkisen Grundton:
    Habt ihr auf Anhieb erkannt, was in dem Screenshot passiert?
    Haltet ihr (also das ganz breite, allgemeine "ihr") das für gutes Design?
    Ist für mich ähnliches Artdesign wie TemTem und ganz schrecklich.

  2. Ich merke schon, ihr werdet keine Freunde mehr ^^
    Ich erkenne immer noch nicht was da passiert, hab sogar reingezoomt! Wenn sich das wirklich so durchs Spiel zieht, kann man dem dann zustimmen.

  3. zmonx hat geschrieben: 30.04.2020 18:22 Aber anhand eines Bildes, auf schlechtes Spieledesign zu schließen, ist nicht ganz fair...
    Das tue ich ja nicht komplett. Ich kann die Spielmechaniken nicht beurteilen. Wobei, das Spiel "lesen" zu können, gehört schon ein wenig mit dazu, also zum Spieldesign. Ist so halb halb. Denn wenn ich nicht erkenne, was auf dem Bildschirm los ist, wenn die relevanten Informationen hinter Farben, Formen und Effekten versteckt sind, dann ist das schon ein wenig auch schlechtes Spieldesign.
    Sagen wir mal so, das grafische Design ist schon eine Hürde, die es zu überwinden gilt, soll mich das Spiel überzeugen.
    Aber, wie ich hier und in der anderen News schrieb, ganz speziell ist die OPTIK gerade mein geringstes Problem.

  4. Bei dem Screenshot muss ich dir zustimmen. Was ist das?!
    Aber anhand eines Bildes, auf schlechtes Spieledesign zu schließen, ist nicht ganz fair... Nennen wir es wieder schlechtes Marketing :)

  5. Freundliche Erinnerung, dass dieses Spiel erschienen und der Meinung ist, "oblivious" würde "vergesslich" bedeuten. Für unsere Lokalisierungsfreunde da Draußen. ;)
    Cutscenes sind Schnittszenen und ich sehe auf Anhieb keine Option im Spiel, die Textsprache zu ändern.
    Und so schnell, meine Damen und Herren, schießt sich ein Spiel ins Abseits, da habe ich noch keine Minute gespielt.
    Das sind aber auch immer die Sachen, die halt mich höchstpersönlich aufregen und die zu benennen ich nun wirklich keinem Redakteur zumuten möchte. Sonst kommen die vor lauter Special Interest zu nix mehr.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar.

Seite 1