Veröffentlicht inNews

Nach Entwicklungsstopp und Studioschließung: Life by You-Entwickler gibt Einblicke in die „shit show“

Mit Life by You stand ein Sims-Konkurrent quasi in den Startlöchern – doch dann schlug das harte Games-Business gnadenlos zu.

Life by You wurde kurz von dem geplanten Launch verschoben - und nun gecancelt.
© Paradox Tectonic / Paradox Interactive

Eine kurze Geschichte der Videospiele

Die Geschichte der Videospiele beginnt bereits in den späten 1940er Jahren mit wissenschaftlichen Tüfteleien.Die erste bekannte von ihnen war “OXO”, ein Tic-Tac-Toe-Spiel, in dem man gegen den Computer antrat.

Eigentlich war für Anfang Juni der Release der Lebenssimulation Life by You angedacht. Das Spiel sollte in Konkurrenz mit EAs Genre-Vorreiter Die Sims treten. Aber wenige Wochen vor dem geplanten Veröffentlichungsdatum wurde es – nicht zu ersten Mal – verschoben… dieses Mal auf unbestimmte Zeit.

Anfang der Woche kam nun die Meldung, dass die Entwicklung des Spiels komplett eingestampft und alle 24 Entwickler*innen des in diesem Zuge geschlossenen Studios Paradox Tectonic entlassen wurden. Einer davon teilt nun seine Erfahrung, wie er den Niedergang des Projektes miterlebt hat, was er als wahre „shit show“ bezeichnet.

Life by You: „Wir hatten unsere Ziele sogar übertroffen.“

Willem Delventhal hatte nach eigener Aussage in einem LinkedIn-Posting das dicke Ende schon kommen sehen, stemmte sich mit seinem Team aber so gut es ging dagegen. „Eigentlich schlugen wir uns ziemlich gut. Ich kann keine konkreten Zahlen nennen, aber wir haben uns Ziele gesetzt, die abgesegnet wurden, und diese sogar signifikant übertroffen. Nur wenige Wochen vor dem Launch von Life by You bekamen wir noch ein Daumen-hoch.“

Dann sei der Launch aber zwei Wochen vor dem Stichtag abgeblasen worden. „Und jetzt sagte man uns, dass wir alle unsere Jobs verloren haben. Darüber wurden wir per öffentlichem Statement informiert. Uns wurde nicht gesagt, warum.“ Im Vorfeld hatte man alles versucht, um das Projekt am Laufen zu erhalten. „Wir haben einen Monat im Fegefeuer verbracht, um zu beweisen, dass das Spiel es wert ist, veröffentlicht zu werden.“ Auch externe Geldgeber und der Schritt in die Unabhängigkeit seien Überlegungen gewesen. „Wir haben nie eine Reaktion bekommen.“

Entwickler schlägt Warnungen in den Wind

Delventhal hat Vermutungen, was passiert sein könnte. „Und ich bin sicher, dass ihr auch Vermutungen habt. Als Geschäftsinhaber kann ich einige davon verstehen, viele jedoch nicht. Wir waren ein starkes Team mit einem starken Projekt, bereit, unser Spiel für eine starke Spielerschaft zu veröffentlichen.“

Der Entwickler stellt heraus, dass dies seine Meinung ist und nicht die Ansichten von Paradox Tectonic widerspiegelt. Auch habe er Warnungen, einen solchen Post nicht zu veröffentlichen, in den Wind geschlagen.

„Ich bin wirklich angepisst, aber ich werde versuchen, freundlich und respektvoll zu sein, also sage ich: Diese Branche ist zu einem Ort geworden, wo du mehr als erwartet abliefern kannst, mit dem Geld eines AA-Projekts im Rücken – und trotzdem wird dir zwei Wochen vor Launch der Teppich unter den Füßen weggezogen.“

Willem Delventhal, ehemaliger Entwickler bei Paradox Tectonic

Die Entscheidung, Life by You einzustellen, sei unter anderem gefallen, weil das Spiel laut Paradox-Geschäftsführer Mattias Lilja Ende Mai noch nicht in einem Zustand gewesen sei, der einen Early-Access-Launch gerechtfertigt hätte. Das Entwicklungsteam habe sich mit seinen Ambitionen übernommen.


Unser EM-Tippspiel startet! Die besten Teilnehmer*innen gewinnen einen Beamer, eine Soundbar, einen Kurzurlaub und vieles mehr. Jetzt noch schnell anmelden.


Quelle: Willem Delventhal auf LinkedIn

Kommentare

0 Kommentare

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar.