Veröffentlicht inNews

Resident Evil: Infinite Darkness – Info-Häppchen zur Rahmenhandlung

Info-Häppchen zur Rahmenhandlung

Zum Abschluss des Resident-Evil-Showcase-Events hat Capcom noch kurz den computeranimierten Film Resident Evil: Infinite Darkness angerissen, der im vergangenen Jahr angekündigt wurde und 2021 über Netflix ausgestrahlt werden soll. Entgegen den Informationen in unserer ersten News war in der Präsentation allerdings nicht länger von der ursprünglich angekündigten Mini-Serie, sondern einem Film die Rede. Dieser dürfte dann ähnlich ausfallen wie die vorherigen CGI-Ableger Resident Evil: Degeneration (2008), Resident Evil: Damnation (2012) und Resident Evil: Vendetta (2017).

Schon aus der Ankündigung ging hervor, dass man in Infinite Darkness ein Wiedersehen mit Leon S. Kennedy und Claire Redfield feiern wird. Jetzt hat man aber auch verraten, wo man die Handlung des Films zeitlich einzuordnen hat. Laut Produzent Hiroyuki Kobayashi spielt Infinite Darkness ein paar Jahre nach den Ereignissen in Resident Evil 4 und konfrontiert das Duo mit einem weiteren Zombie-Szenario.

Ein konkreter Releasetermin wird zwar nicht genannt, aber da der Film die Feierlichkeiten zum 25-jährigen Jubiläum der Reihe begleiten soll, dürfte Resident Evil: Infinite Darkness im März beim Streaminganbieter Netflix verfügbar sein.

Eine kurze Geschichte der Videospiele

Die Geschichte der Videospiele beginnt bereits in den späten 1940er Jahren mit wissenschaftlichen Tüfteleien. Die erste bekannte von ihnen war “OXO”, ein Tic-Tac-Toe-Spiel, in dem man gegen den Computer antrat.

Kommentare

2 Kommentare

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar.