Veröffentlicht inGuides

Elden Ring: Shadow of the Erdtree-DLC betreten – so findet und besiegt ihr Mohg

Wer den Elden Ring-DLC Shadow of the Erdtree betreten will, muss erst einmal Mohg aus dem Weg räumen. Doch wo versteckt sich der Fürst des Blutes? Wir verraten es in unserem ausführlichen Guide – und geben noch ein paar hilfreiche Tipps für den Kampf an die Hand.

Elden Ring Mohg
© FromSoftware / Bandai Namco Entertainment

Video-Vorschau: Elden Ring DLC - Shadow of the Erdtree

Wir durften das Elden Ring DLC - Shadow of the Erdtree bereits in Paris antesten. Erfahre alles über die langerwartete Erweiterung und ob es alle Erwartungen erfüllt!

Falls ihr bereits plant, euch in zwei Wochen in den Elden Ring-DLC Shadow of the Erdtree zu begeben, dann solltet ihr besser entsprechend vorbereitet sein und einige Dinge erledigt haben.

Dazu gehört unter anderem Mohg: Nur wenn ihr den Fürsten des Blutes in seinem weit abgelegenen Mohgwyn-Palast niederstreckt, habt ihr Zugang zu Miquellas Kokon in Mohgs Bossarena, von wo aus ihr den DLC betreten könnt. Falls ihr den Halbgott noch nicht gefunden oder Probleme habt, ihn zu besiegen, greift euch unser Guide unter die Arme.

Den Mohgwyn-Palast in Elden Ring finden: Die Quest vom weißgesichtigen Varré

Elden Ring ist ein gigantisches Game und macht es einem leicht, ganze Gebiete und optionale Bosskämpfe einfach zu übersehen, wenn man nicht weiß, wo man suchen muss. Auch den Mohgwyn-Palast zu finden, ist kein Zuckerschlecken – beim normalen Durchspielen der Story werdet ihr jedenfalls nicht über den blutigen Tempel stolpern. Unerreichbar ist er aber natürlich nicht und es gibt zwei Wege, wir ihr dem dort hausenden Mohg einen Besuch abstatten könnt.

Da wäre zum einen die Quest des weißgesichtigen Varré: Der verhüllte NPC ist einer der ersten Menschen, denen ihr im Zwischenland begegnet, gleich zu Beginn am Ort der Gnade, wenn ihr die Tutorial-Höhle verlasst und Limgrave betretet. Sobald ihr dort mit ihm gesprochen und im Verlauf des Spiels in der Tafelrundfeste gelandet seid, um dort eine Audienz mit den Zwei Fingern zu erhalten, begibt sich Varré zur Rosenkirche, die sich in Liurnia, südwestlich von der Raya Lucaria-Akademie befindet.

Offline- oder Online-Invasionen

Dort wartet der Maskenträger auf eure Rückkehr und schenkt euch blutige Eiterfinger, mit denen ihr in die Welt von anderen Spieler*innen einfallen könnt. Um seine Quest voranzubringen, gibt es nun zwei Möglichkeiten: Ihr fallt mit dem erwähnten Gegenstand drei Mal über andere Befleckte her, wobei es keine Rolle spielt, ob ihr das Duell gewinnt oder verliert – oder, wenn ihr lieber offline spielt, begebt ihr euch zu den Sturmblutruinen auf dem Altus-Plateau und besiegt dort den NPC Magnus, die Bestienklaue.

Egal für welchen Weg ihr euch entscheidet: Kehrt anschließend zu Varré zurück, der euch als Belohnung den Gegenstand Gunst des Fürsten des Blutes überreicht und verlangt, dass ihr diesen mit dem Blut einer Jungfer tränkt. Auch hier habt ihr mehrere Möglichkeiten: Ihr könnt Irina oder Hyetta umbringen, mithilfe der Vier Glockentürme zur Kapelle der Erwartung zurückkehren oder reist zur Kirche der Inhibition, die sich im Nordwesten von Liurnia befindet.

Habt ihr eine tote Jungfer ausfindig gemacht und die Gunst des Fürsten des Blutes mit der roten Flüssigkeit eingefärbt, geht es ein letztes Mal zurück zu Varré, der euch als Dank für das Beweisen eurer Loyalität die Medaille des Reinblutritters schenkt, mit der ihr euch jederzeit zum Mohgwyn-Palast teleportieren könnt. Von hier aus schlagt ihr euch dann einfach durch die Horden von Blutleichen und Albinaurics, dann seit ihr ruckzuck bei Mohg.

Den Mohgwyn-Palast über das Geweihte Schneefeld erreichen

Eine alternative Möglichkeit, um in Elden Ring zum Mohgwyn-Palast zu gelangen und den Fürst des Blutes herauszufordern, ist ein Teleporter im Geweihten Schneefeld. Dabei handelt es sich ebenfalls um ein optionales, gut verstecktes Gebiet, das ihr nur erreicht, indem ihr beim Aufzug von Rold das geheime Haligbaum-Medaillon in die Höhe haltet. Genau wie das Medaillon für den Dectus-Aufzug ist auch dieser Gegenstand in zwei Hälften geteilt, die an unterschiedlichen Orten im Spiel versteckt sind.

Der rechte Teil des Medaillons ist dabei schon verhältnismäßig früh erhältlich: Im mittleren Westen von Liurnia befindet sich das Dorf der Albinaurics, wo ihr auf einen verdächtigen Topf stoßen werdet. Rollt dagegen, dann entpuppt sich das Keramikbehältnis als der alte Mann Albus, der euch die Medaillon-Hälfte in die Hand drückt, mit der Bitte, sie zu Latenna zu bringen – eine optionale Anfrage, die ihr an dieser Stelle erstmal ignorieren könnt.

Für den linken Teil müsst ihr euch auf den Berggipfel der Riesen begeben, wo ganz im Norden Schloss Sol thront. Am Ende der übersichtlichen, aber durchaus knackigen Burg wartet dann noch Kommandant Niall und ist die letzte Hürde, die ihr überwinden müsst, um eine Truhe mit der darin enthaltenen Medaillon-Hälfte zu öffnen. Mit beiden Teilen könnt ihr nun erneut zum Aufzug von Rold reisen und wählt die Option „Geheimes Medaillon heben“, dann erreicht ihr einen Dungeon, an dessen Ausgang ihr endlich im Geweihten Schneefeld landet.

Ganz im Westen findet ihr dann besagten Teleporter, der euch genau wie die Medaille des Reinblutritters direkt zum Mohgwyn-Palast schickt – wenn auch erst, nachdem ihr den in der Nähe einfallenden NPC Sanguine Noble niedergestreckt habt, vorher bleibt der Teleporter inaktiv. Bereitet euch auf jeden Fall gut vor, bevor ihr die beschwerliche Reise unternehmt: Das Geweihte Schneefeld ist ein Lategame-Areal und die dort hausenden Gegner sind entsprechend stark.

Tipps für den Kampf gegen Mohg

Mohg ist ein optionaler Endgame-Boss in Elden Ring, dem ihr nicht unterlevelt oder mit unzureichender Ausrüstung in die Arme laufen solltet. Die 420.000 Runen, die der Gute bei seiner Niederlage in eure Taschen spült, kommen nicht von irgendwoher und sind immerhin die dritthöchste Belohnung des Spiels, womit Mohg nur hinter Malenia (480.000) und der Eldenbestie (500.000) zurücksteht. Wir empfehlen euch wärmstens mit einem hohen Level (mindestens 100, besser 120 oder höher) und einer Waffe auf der maximalen Stufe anzutanzen.

Eine starke Blutungsresistenz ist angesichts seiner vielen Angriffe, die eure rote Leiste in die Höhe treiben sollen, ebenfalls eine gute Idee und ihr selbst solltet nur dann mit einer Blutungswaffe in den Kampf ziehen, wenn ihr wirklich gut im Ausweichen seid oder sehr viel aushalten könnt. Denn: Mohg verursacht für 20 Sekunden 20 Prozent mehr Schaden, wenn er oder ihr einen Blutverlust erleidet. Parieren könnt ihr den Fürst nicht, dafür aber durch wiederholte Angriffe und Sprungattacken für einen kritischen Treffer verwundbar machen.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von YouTube, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Wer sich optimal auf den Kampf gegen Mohg vorbereiten will, bringt außerdem zwei ganz bestimmte Gegenstände mit: Mohgs Kette, die ihr im Unterirdischen Reservat der Scham, nahe der Katakomben von Leyndell, finden könnt, hat einen ähnlichen Effekt wie Margits Kette und bringt den Boss kurz zu Boden – dies funktioniert allerdings nur in der ersten Phase! Ansonsten solltet ihr die Läuterkristallträne in eure Flasche der wundersamen Arznei mischen: Ihr findet sie in der Zweiten Kirche von Marika im Nordwesten des Altus Plateaus, wenn ihr den dort erscheinenden NPC Eleonora besiegt.

Die Läuterkristallträne ist der einzige Weg, Mohgs Spezialangriff zu entgehen, bei dem er auf Lateinisch von eins bis drei zählt, jedes Mal Schaden verursacht und sich dabei sogar noch heilt. Glücklicherweise lässt er dieses Manöver nur einmal vom Stapel, nämlich beim Wechsel in die zweite Phase – doch weil Ausweichen und Blocken nichts bringt, habt ihr die Träne lieber am Start. Damit seid ihr sicherlich gut ausgestattet und könnt Mohg hoffentlich in die Knie zwingen, um dann am 21. Juni die Shadow of the Erdtree-Erweiterung spielen zu können. Wir durften bereits unseren Zeh ins Wasser halten und sprechen in unserer Elden Ring-DLC-Vorschau über unsere Eindrücke.

Quelle: YouTube /Shirrako

Kommentare

Kommentare

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar.