Veröffentlicht inKolumnen

In jedem Spiel immer alles erleben wollen? Hat für mich nicht funktioniert

Immer alle Möglichkeiten voll ausschöpfen, um ja nichts zu verpassen: Das war bisher meine Devise beim Zocken. Aber muss das denn sein?

© Larian Studios / Larian Studios

Eine kurze Geschichte der Videospiele

Die Geschichte der Videospiele beginnt bereits in den späten 1940er Jahren mit wissenschaftlichen Tüfteleien.Die erste bekannte von ihnen war “OXO”, ein Tic-Tac-Toe-Spiel, in dem man gegen den Computer antrat.

Videospiele werden immer größer und umfangreicher und parallel schrumpft meine verfügbare Zeit, mich mit ihnen zu beschäftigen. Trotzdem mache ich mir das Leben schwer und versenke meine verfügbaren Stunden in Aspekte von Games, die mir nicht mal wirklich was zurückgeben.

Eine wichtige Lektion hat mich dazu gebracht, diese Herangehensweise zu hinterfragen. Manchmal kann eine frische Perspektive den entscheidenden Unterschied machen und zumindest in meinem Fall hat sie mir gezeigt, dass es auch eine „falsche“ Art geben kann, zu zocken.

Schlechte Angewohnheit: Beim Zocken am liebsten nichts verpassen

Ich liebe Videospiele, aber wenn ich weiterhin so festgefahren an meiner Beziehung zum Gaming verharre, fehlt eventuell der frische Wind, um diese Liebe neu erblühen zu lassen. Ganz konkret rede ich davon, wie ich bisher vorgegangen bin, wenn ich ein Spiel starte und warum das vielleicht nicht mehr länger so funktionieren kann. Mein größtes Problem ist nämlich, dass ich mich weigere, auch nur das allerkleinste Detail zu verpassen.

Das heißt, ich lese jede einzelne Zeile Dialog, egal welcher Informationswert sich daraus ziehen lässt, laufe jeden Zentimeter einer noch so riesige Map ab, um sicherzugehen, dass ich alles gesehen und aufgesammelt habe und erlaube mir generell absolut nichts zu überspringen. Wenn man sich mal bewusst macht, wie viel Inhalt mittlerweile beispielsweise in einem vollwertigen RPG steckt, kann man sich wahrscheinlich vorstellen, wie mühselig und zeitaufwändig sich dieses Vorgehen gestaltet.

Spaß bleibt einfach auf der Strecke, wenn ich auf einer Passage, die offensichtlich nur als Übergang zwischen zwei Abschnitten dient, pflichtbewusst die unsichtbaren Wände zu meinen Seiten nach Abzweigungen und versteckten Items abtaste. Früher als Kind hat sich dieses Verhalten noch ausgezahlt, da ich so sicherstellen konnte, bei jedem neuen Spiel, das sich zu besonderen Anlässen in meinen Besitz verirrte, den Unterhaltungsfaktor möglichst lang aufrechtzuerhalten. Mittlerweile muss ich aber nicht mehr bis Weihnachten warten, um einen neuen Titel in meine Sammlung aufzunehmen.

Richtig spielen statt nur durchwühlen

Daher will ich heutzutage lieber den saftigen Kern eines Games genießen und nach angemessener Zeit weiterziehen. Mein aufwendiger Spielstil scheint aber so fest in meinem Innersten verankert zu sein, dass er sich parallel mit PC oder Konsole automatisch hochfährt. Allein Baldur’s Gate 3 hat dafür gesorgt, dass ich aus dieser Routine ausbrechen musste: Wer mit dem Riesen-RPG vertraut ist, weiß, dass Normalsterbliche nicht in die Verlegenheit kommen werden, jeden einzelnen Aspekt der Welt und der Geschichte selbst zu erfahren. Ich will nicht ausschließen, dass einige Hardcore-Fans sich dies zu ihrer Lebensaufgabe gemacht haben, aber solange ich vorhabe, noch andere Sachen auf dieser Erde zu sehen, will ich mich nicht dazu zählen.

Es hat nicht lange gedauert, bis ich begriffen habe, dass ich nicht jeden Verlauf von Baldur’s Gate 3 erleben werde und wenn mieses Würfelglück mir mal einen Pfad verwehrt, ich dadurch nichts verliere, sondern eine individuelle Story forme. Wenn ich hier wie zuvor nur eine virtuelle Schnitzeljagd veranstaltet hätte, wäre mir der Reiz von Baldur’s Gate 3 wohl entgangen. So ist es mir nämlich beispielsweise mit The Legend of Zelda: Breath of the Wild passiert, bei dem mich meine stundenlangen, teils ziellosen Erkundungstouren müde gemacht haben.

Wenn ich ein Spiel lediglich als Produkt ansehe, aus dem ich möglichst viel Wert rausholen muss, dann fühlt sich das eher nach Arbeit an. Das habe ich mittlerweile verstanden. Und Ausnahmen bestätigen die Regel: Die Komplettierung von Super Mario Wonder hat mir zum Beispiel richtig viel Spaß gemacht, weil ich dafür nur wenig Zeit opfern musste und das Pacing nicht gelitten hat.

Mit dieser neuen Erkenntnis im Gepäck bin ich hoffentlich bestens ausgerüstet, um meinen Stapel an Backlog in Angriff zu nehmen. Denn ich weiß, dass ich richtig Bock auf jedes einzelne der Spiele habe, ich stand mir bisher nur selbst im Weg. Vielleicht kennt ihr ja auch das Problem, euch durch antrainierte Gewohnheiten das Zocken anstrengend zu gestalten. Für manche sind es Marotten wie meine, für andere der Drang zum Perfektionismus oder eine starke kompetitive Ader. Ab und zu kann es sich auf jeden Fall lohnen, aus der selbstgeschaffenen Tretmühle auszubrechen.

Kommentare

4 Kommentare

  1. Ich kannte und kenne das auf jeden Fall auch, bin da aber schon eine Weile entspannter geworden.
    Auf 100% habe ich wenige Spiele gespielt, aber dass ich alles Offensichtliche mitnehme, war mir schon oft wichtig.
    Bei Breath of the Wild habe ich das noch genossen (alle Schreine, alle Quests, jede Ausrüstung - aber alle Koroks, nein danke). Das ist aber auch mein Lieblingsspiel überhaupt geworden.
    Beim direkten Nachfolger Tears of the Kingdom habe ich jedoch recht schnell festgestellt, dass es mich überhaupt nicht freut, die monotonen Tiefen komplett zu durchforsten. Da habe ich insgesamt dann einiges liegen gelassen - trotz höherer Spielzeit als bei BotW.
    Baldur's Gate 3 spiele ich gerade im Coop und wir haben uns schnell darauf geeinigt, dass wir einfach nur unser Ding machen und nicht jeder Quest nachgehen. Mal sehen, wie das läuft.

  2. Ich kenne ES!
    Der innere Zwang in einem Titel alles sehen zu wollen und alles an Items, Rüstungen, Waffen usw. zu Sammeln.
    Es artete teilweise in Arbeit aus.
    Aus diesem Grund werde ich mir auch die ER-Erweiterung nicht holen.

  3. Also ich hab mich schon lange von dem
    Ich muss alles auf 100 % durchspielen getrennt.
    Ich muss nicht zwingend alle Sterne bei Super Mario haben,
    Das artet dann in Arbeit aus, und das habe ich schon auf der Arbeit genug.
    Mein Standpunkt: Ich spiele es so, wie ich es will. Und das ist meine Spielferfahrung, die kann mir keiner nehmen.

  4. Tatsächlich finde ich mich sehr stark in dem Text nieder und hatte die Erkenntnis auch schon, trotzdem komme ich aus diesem Trott oftmals nicht raus. Selbst wenn ich es mir am anfang vornehme, einfach nur den Kern des Spiels zu erleben, ertappe ich mich am ende doch wieder beim Komplettierungswahn. Das hat seine Vor- und seine Nachteile, nicht alles an dieser Vorgehensweise ist schlecht. Aber mittlerweile nerve ich mich auch oft selbst damit, den Spielen selbst mache ich dabei aber nie einen Vorwurf.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar.