Veröffentlicht inTests

Banishers: Ghosts of New Eden im Test: Ghostbusters auf Schottisch

Für ihre Geschichten und Entscheidungen sind die Entwickler von Don’t Nod seit Jahren bekannt – Life is Strange oder Tell Me Why lassen grüßen. Das französische Studio versucht sich jedoch auch immer wieder daran, mehr Spiel zu bieten: Remember Me, das Debütprojekt, wusste da noch nicht ganz zu überzeugen, das Jahre später folgende Vampyr zeigte bereits einige Verbesserungen. Mit Banishers: Ghosts of New Eden soll der positive Trend fortgesetzt werden – mit Geistern, einer intimen, emotionalen Geschichte und einer gehörigen Prise Action-Rollenspiel. Wir haben uns nach New Eden begeben, um uns im Test in den schottischen Akzent zu verlieben und bei Entscheidungen mit uns zu ringen.

©

Banishers geisterhafte Detektei

Die Geschichten der Bewohner vermittelt Banishers: Ghosts of New Eden in Form der sogenannten Spukermittlungen, welche die wichtigsten Nebenquests im Spiel darstellen. Im Grunde werden dabei verschiedene Aufgaben und Gameplay-Elemente miteinander kombiniert, die mich schlussendlich immer vor die Wahl stellen, ob ich den jeweiligen Geist aufsteigen lasse, ihn verbanne oder aber den überlebenden Bewohner mit dem Tod bestrafe. Zu Beginn gilt es aber fast immer mit Red und Antea Hinweise zu finden, Charaktere zu verhören oder kleinere Rätsel zu lösen, damit man in Erfahrung bringt, warum jemand überhaupt von einem Gespenst verfolgt wird. Das klingt jetzt nach mehr Detektivarbeit als es am Ende ist, denn die Wege bis hin zum

[GUI_STATICIMAGE(setid=92797,id=92658736)]
Wer nicht hört, muss fühlen: Das Verbannen ist ziemlich grausam. © 4P/Screenshot

finalen Dialog sind sehr linear und ich muss keine eigenen Schlussfolgerungen ziehen. Warum gewisse Dinge passiert sind, vermitteln die Autoren fast immer direkt. Auf meinen Schultern liegt lediglich die Vollstreckung des Urteils.

Letzteres ist aber wie gesagt gar nicht so einfach. Ein Beispiel: In einem kleinen Dörfchen in der Nähe von Eden Town werde ich auf einen Schmied aufmerksam gemacht, der möglicherweise sein Handwerk verlernt hat – sämtliche Nägel, die er herstellt, sind nur noch von minderwertiger Qualität. Als ich mich näher mit dem Fall beschäftige, stelle ich tatsächlich fest, dass der Schmied und seine Frau von einem Geist belästigt werden, finde aber auch heraus, dass sein Handwerk nicht an dieser Problematik krankt. Stattdessen wurde der eigentliche Schmied bei der Überreise von Europa nach Nordamerika getötet, und seinen Platz nahm fortan der Mörder ein. Ein Plan, den die Frau wissentlich mitgetragen hat, denn ihr Ehemann war ein ziemlicher Stinkstiefel und ließ seine Wut nicht nur einmal an ihr verbal und handgreiflich aus.

Nun liegt es an mir, die Situation in ihrer Gänze zu bewerten: Bestrafe ich den Mörder für seine Taten? Oder habe ich Verständnis für den Plan der Ehefrau, die sich in dieser Zeit nicht mehr anders zu helfen wusste und entlasse den Geist in die Freiheit? Während immer im Hinterkopf Anteas Zukunft spukt, weshalb so manches Urteil vielleicht nicht ganz meinem eigenen moralischen Kompass entsprungen ist.

Offene Welt mit Einschränkungen

Wenn ich gerade nicht mit Dialogen der gespenstischen Ermittlungen beschäftigt bin, kann ich New Eden mehr oder weniger frei erkunden. Banishers besitzt zwar eine Open World, aber weitläufige Gebiete, wie man sie von der Konkurrenz kennt, gibt es nicht. Zwar lässt sich abseits des Weges stets einiges entdecken, darunter neue

[GUI_STATICIMAGE(setid=92797,id=92658733)]
Piratenschatz in New Eden: Einige Schatzkisten müsst ihr mithilfe von Karten finden. © 4P/Screenshot

Ressourcen oder ein paar versteckte Schatzkisten, aber die Wege bleiben trotzdem meistens sehr geradlinig – nicht auf dem Niveau von Schlauchleveln, trotzdem weit entfernt vom Freiheitsgedanken einer offenen Welt. So darf ich mit Red nicht einmal frei springen oder klettern, sondern lediglich an festen Stellen meine Beine und Arme einsetzen.

Darüber hinaus wirkt New Eden arg einengend: An jeder Ecke treffe ich auf Barrikaden, riesige Bäume oder Gebirge, die mir schlicht und ergreifend ein Weiterkommen verhindern. Hier macht sich dann das kleinere Budget bemerkbar, obwohl die Spielwelt trotz allem nicht klein ausfällt. Teilweise ist man schon mehrere Minuten lang unterwegs, wenn man von A nach B laufen muss. Reittiere gibt es nicht, dafür aber immerhin eine kostenlose Schnellreise, sofern man zuvor das entsprechende Lagerfeuer aktiviert hat. Obwohl ich normalerweise in Spielen auf diese Funktion verzichte, habe ich in Banishers sehr oft auf sie zurückgegriffen, denn das Reisen zu Fuß ist aufgrund der Einschränkungen irgendwann zu frustrierend langweilig.

Hinzu kommt übrigens eine kleine Prise Metroidvania. Zu Beginn kann ich längst nicht alle Geheimnisse entdecken und Nebenquests abschließen, da ich erst bestimmte Fähigkeiten freischalten muss. Diese sind wiederum an den Story-Fortschritt gebunden, weshalb es später zu vielem Backtracking kommt. Immerhin eröffnen sich dann auch neue, teils spannende Aufträge und man bekommt an ein paar Ecken mit, was überhaupt aus den Charakteren geworden ist, denen man bereits geholfen hat. Letzteres ist jedoch meist nur eine Nebenerwähnung wert, wirklich drastisch verändern tut sich die Spielwelt anhand der getroffenen Entscheidungen leider nicht.

Kommentare

9 Kommentare

  1. "Remember me" habe ich auf der PS-3 und dem PC auf 100% gebracht. Hat mir sehr gefallen, vor allem das man seine Angriffe selber auf die gewünschten Controller Tasten legen konnte.
    "Banishers" kaufe ich mir noch, grad zu viel neues zu spielen..

  2. Ich bin einigermaßen angetan. Ich fand schon Remember Me sehr gut und bis dato auch das beste Spiel von DONTNOD. Mit LiS und Tell me Why hatte ich auch meinen Spaß, Vampyr war okay, hätte aber viel besser sein können. Dass es nun endlich eine deutsche und obendrein auch noch gelungene Synchro gibt, ist die Kirsche auf der Sahne. Ich hatte noch nicht viel Zeit zum spielen, aber die Stimmung und Präsentation sind auf einem hohen Niveau. DONTNOD ist eines dieser Studios, das vermutlich mit dem richtigen Budget auch ohne Probleme platinverdächtige Games entwickeln könnte. Dass Banishers direkt in den Steam-Charts gelandet ist, freut mich ebenfalls. Bisher gefallen mir auch die Charaktere und die Dialogregie. Die Dialoge fühlen sich sehr authentisch und nicht so "videospielig" an.

  3. 4P|Sören hat geschrieben: 14.02.2024 09:20
    kagrra83 hat geschrieben: 13.02.2024 22:30 Bin gespannt wie das wird. Die Spielzeit schreckt mich etwas ab. Hoffe, dass alles storygetrieben ist und ich wenig rumkloppen muss. Dann können es auch 50h sein.
    Es ist zwar schon sehr storygetrieben, aber es wird auch wirklich viel gekämpft. Wenn ich es jetzt grob einteilen müsste: Mindestens die Hälfte der Spielzeit habe ich mit Kämpfen verbracht. Selbst beim Erkunden stolpert man ja immer wieder über Feinde. Auf dem einfachsten Schwierigkeitsgrad ist es wenigstens so, dass man die eigentlich problemlos umklopfen kann und maximal die Bosse eine wirkliche Gefahr darstellen.
    Ich mag einfach nicht wenn es eine Mechanik gibt nur der Mechanik wegen. ZB liebe ich die Yakuza bzw Judgement Spiele für die Stories. Aber mein Gott, dieser ständigen Kämpfe, diese der Klopperein wegen plazierten Gegnergruppen in jeder Straße ist so fern ab von Realismus...es nervt mich einfach.

  4. Bei Steam schon länger im Shop und auch nebenbei mal angepriesen worden. Die neue Steuerung die man einstellen kann ist im Gefecht ungünstig, Lara bleibt mit den Waffen nicht auf den Gegnern. Habe es dann noch mit Tastatur versucht, genau das gleiche. Werde morgen mal gucken ob es mit der Controller Panzersteuerung geht, die ist Standartmäßig eingestellt. Man kann sogar die Controller Belegung selber belegen wenn man möchte. Preis ist mit knapp 30€ incl. aller DLC's auch günstig.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar.

Seite 1