Veröffentlicht inTests

Call of Duty: Infinite Warfare (Shooter) – Ein großer Schritt für die Serie?

Während Battlefield 1 hundert Jahre in die Vergangenheit reist, zieht es Call of Duty: Infinite Warfare noch weiter in die Zukunft. Der Shooter spielt auf den Planeten unseres Sonnensystems und bietet sogar Kämpfe mit Raumjägern. Die neu gebildete Feindarmee Settlement Defense Front (SDF) bedroht die Erde und die von ihren Bewohnern aufgebauten Kolonien.

© Infinity Ward / Activision Blizzard

Pro & Kontra

Gefällt mir

  • abwechslungsreiche Kampagne
  • motivierende wechselnde Aufgaben und freie Nebenmissionen
  • coole Weltraumschlachten mit intuitiver Steuerung
  • ansehnliches Explosionsfeuerwerk, vor allem im All
  • viele freispielbare Waffen, Gadgets, Aufsätze und Perks zum Kombinieren
  • launiger Zombiemodus im Achtziger-Design
  • unterhaltsame Zwischensequenzen im SciFi-Stil
  • sympathische Hauptfiguren
  • professionell agierende und vertonte Schauspieler

Gefällt mir nicht

  • Mehrspieler
  • Modi wirken ideenlos und altbacken
  • Lags sorgen im Mehrspieler immer wieder für Diskrepanzen in der Killcam
  • kaum Terrainzerstörung
  • statische Kulisse wirkt mitunter kontrast
  • und detailarm
  • übertrieben viel Hurra
  • Patriotismus und aufopfernder Heldenmut
  • Antagonist bleibt blass und eindimensional
  • lokaler Zombie
  • Koop im Splitscreen nur mit Gold
  • bzw. Plus
  • Abo oder mit umständlichen Tricks möglich

Versionen & Multiplayer

  • Preis zum Test: 69,90 Euro
  • Getestete Version: Deutsche Retail-Version
  • Sprachen: Vertonung und Untertitel: Deutsch und Englisch
  • Schnitte: Nein
  • Splitscreen: Nein
  • Multiplayer & Sonstiges: Online: bis zu 18 Spieler
Kommentare

70 Kommentare

  1. Deckt sich völlig mit meiner Erfahrung.
    Dieses Spiel hätte grandios sein können, Potential zum besten Shooter der Generation, wenn man sich nur mit der Gegenfraktion (erheblich) mehr Mühe und dem Spieler mehr (freiwillige) Zeit auf dem Schiff gegeben hätte.
    Oh und die oben angesprochenen Logiklöcher und verpassten Gelegenheiten.

  2. Habe mir das Spiel kürzlich für nen 5er geholt, weil mich die Kampagne interessiert hat. Pure Singleplayer-Shooter mit SciFi-Setting kann man ja an einer Hand abzählen.
    Was soll ich sagen? Die Kampagne hat super viel Spaß gemacht und mir als CoD-Neuling (hatte vorher nur CoD4 gespielt) echt gut gefallen. Super inszeniert, auch wenn die Antagonisten verdammt schlecht geschrieben. Dieser Fanatismus und ihre Ziele waren so bescheuert, dass ich jedes Mal lache musste, wenn Skotch im Bild war.

  3. Also den Hate haben sie so oder so verdient, und wenn nicht, dann kann der Hate im Vorraus nicht schaden, denn den verdienen sie sich nachträglich eh immer :ugly:

  4. Ich spiel es ja aktuell durch und es ist richtig gut und abwechslungsreich. Echt schade das es damals so gehated wurde. Aber da ist Activision auch durch den Bundle Zwang von MW4 selber schuld gewesen.

  5. Ich werd das Spiel irgend wann nochmal weiterspielen, weils ja oh so gut sein soll, aber ich komm einfach net drüber hinweg wie beschissen die KI is. Das merkt man einfach sooo stark, dass das ganze Gameplay einfach nur noch altbacken wirkt. Ein Idiot nach dem anderen läuft den selben Weg lang und du knallst einen nach dem anderen ab. Und dann hocken die immer nur rum an der selben Stelle.... Für mich ist das einfach unfassbar, dass man das im Jahre 2016 noch bringen konnte. Sich da am Anfang durch die Stadt zu kämpfen war sowas von unspaßig.
    Und die erste Raumschlacht war auch so ein furchtbarer Mist. Bloß net zu lange relativ frei rumballern, nein, muss dann wieder in on-rails übergeführt werden und dann soll ich schnell genug irgend was kaputt schießen sonst is Schicht im Schacht. Boa...

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar.

Seite 1