Veröffentlicht inTests

Evolve(Shooter) – Katz- und Monsterspiel

Vier Jäger gegen ein Monster: Mit Evolve wollen die Turtle Rock Studios Dramatik und Anspruch eines Bosskampfs neu definieren. Dafür schicken sie ein hochspezialisiertes Koop-Quartett in die Schlacht gegen eine mächtige Kreatur, die sich nicht nur weiterentwickelt, sondern von einem fünften Spieler gesteuert wird. Wartet nach Left 4 Dead der nächste Mehrspieler-Kracher?

© Turtle Rock / 2K Games

Die Evolution einer Idee

Man nehme den Zombie-Hit von Valve und stelle sich vor, dass sich das Koop-Team bei den Auseinandersetzungen mit dem zähen Tank nicht mit einer KI, sondern einem anderen Spieler herumschlagen müsste. Das war laut eigenen Aussagen der Grundgedanke der Entwickler, als ihnen die Idee für Evolve kam. Okay, auf den ersten Blick wirkt das nicht sonderlich kreativ, konnte man im Versus-Modus von Left 4 Dead doch ebenfalls schon als Spieler in die faulige Haut der speziellen Mutanten schlüpfen und mit etwas Glück sogar in der Rolle des Tank ordentlich austeilen. Trotzdem waren die VS-Geplänkel beim gemeinsamen Überlebenskampf der Zombie-Apokalypse nur ein kleiner Appetitanreger verglichen mit dem, was die Turtle Rock Studios bei Evolve auffahren. Tatsächlich würde ich sogar so weit gehen zu behaupten, dass das Konzept und dessen Basis zwar nicht unbedingt neu oder gar revolutionär sind, aber das spannende Katz- und Mausspiel Vier-gegen-Einen in dieser Form bisher einzigartig sein dürfte.

Ein (über)mächtiger Gegner

Man nehme den Zombie-Hit von Valve und stelle sich vor, dass sich das Koop-Team bei den Auseinandersetzungen mit dem zähen Tank nicht mit einer KI, sondern einem anderen Spieler herumschlagen müsste.

Die drei klasse designten Monster bilden die erste Säule der Faszination, denn mit dem Goliath, Kraken und Geist werden die vier Jäger mit dicken Brocken konfrontiert, gegen die der Tank aus Left 4 Dead schon fast wie ein harmloses Schoßhündchen wirkt. Und die Biester können mit ihren Spezialangriffen nicht nur ordentlich austeilen, sondern beweisen mit Schildpanzer und einer prallen Lebensleiste auch enorme Nehmerqualitäten. Nein, das ist wahrlich kein Spaziergang. Stattdessen erfordert es in der Regel harte Arbeit (und Teamwork, dazu später mehr), um eines der Monster niederzuringen. Erreicht es durch ausgiebiges Fressen auch noch seine dritte Evolutionsstufe und wird zunehmend stärker, macht es die Sache nicht leichter. Leider ist man in den ersten Stunden auf die Verwendung des Goliaths beschränkt. Warum? Weil man die anderen beiden Exemplare erst mit einem extrem langwierigen Grinden freischalten muss. Auf der einen Seite ist es zwar schön, dass gewisse Anreize für weitere Inhalte geschaffen werden, aber hier hat man es für meinen Geschmack etwas übertrieben, bis man endlich auch Kraken und Geist selbst auf die Jäger hetzen darf. Ein weiteres Monster wurde als DLC bereits bestätigt und ist in manchen Edition bereits im

Dreist: Wer sich das zusätzliche Monster separat zulegen will, wird mit knapp 15 Dollar kräftig zur Kasse gebeten und auch viele Skins für Jäger und Monster lässt sich 2K bereits jetzt teuer bezahlen.

Preis inklusive. Dreist: Wer sich das zusätzliche Monster separat zulegen will, wird mit knapp 15 Dollar kräftig zur Kasse gebeten und auch viele Skins für Jäger und Monster lässt sich 2K bereits jetzt teuer bezahlen. Immerhin verspricht Turtle Rock, dass es keine kostenpflichtigen Karten gibt, welche die Community spalten. Zudem ist es durchaus fair, dass man auch ohne Zukäufe an Partien teilnehmen kann, bei denen DLC-Inhalte verwendet werden.

Fürs Erste kommt man schon mit dem Goliath auf seine Kosten, wobei dessen Verwandtschaft zum Tank mehr als offensichtlich ist: Von herum geschleuderten Felsen und fatalen Rammattacken können L4D-Spieler genauso ein Liedchen singen wie von spitzen Klauen, die unaufhörlich auf einen einprügeln. Doch das erste Evolve-Monster hat noch weitere Tricks im Ärmel, denn zum einen veranstaltet es mit seinem Feuerstrahl ein kleines Barbecue und zum anderen gehört auch ein Schmettersprung zum Repertoire. Kraken und Geist wissen ebenfalls, wie man sich zur Wehr setzt: Während Ersterer z.B. Blitzschläge vom Himmel regnen lässt oder den Jägern mit Wirbel-Schuss und Banshee-Minen einheizt, kreiert der Geist mit einem Doppelgänger eine Ablenkung oder trennt einen Spieler aus sicherer Entfernung mit einer Entführung vom Rest der Gruppe und macht ihn in aller Ruhe fertig.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert