Veröffentlicht inTests

La-Mulana (Plattformer) – La-Mulana

Er hat schon was für sich, der krude Retro-Charme. Vielleicht war die
Steuerung früher nicht ganz so praktisch, vielleicht war das Spieldesign
nicht immer klar ersichtlich. Trotzdem hat man sich – man musste ja –
darauf eingelassen. Und war es nicht ohnehin diese stille Abmachung
zwischen Entwickler und Spieler, die ganz wesentlich dazu beitrug, dass
wir alle in einer gemeinsamen „virtuellen“ Welt versunken sind?

© Nigoro / Pygmy Studio / EnjoyUp Games / Playism / Rising Star Games / NIS America

Fazit

Es tut dem Abenteuer nicht gut, dass Rätsel und Lösung nicht immer als Paar erkennbar sind. Auch dass der Held nicht so schnell auf Gefahren reagiert wie ich sie vermeiden könnte, ist heutzutage ein leidiges Übel. Ganz schön antik, was der Indiana-Jones-Verschnitt da erlebt… und ganz schön selten, dass ich einem Spiel eine so altmodische Attitüde so gerne nachsehe. Denn hinter der staubigen Fassade steckt ein bockschweres Abenteuer, bei dem der Kopf immer raucht, die Finger immer reagieren. Es belohnt mich für das Knacken harter Kopfnüsse, es kennt den Wert des Gefühls, einen knallharten Kampf zu meistern. Es entführt mich in ein großes Labyrinth, dessen Gefahren und Geheimnisse ich selbst erschließen darf. Es nimmt mich als Spieler so ernst, dass ich unheimlich gern in seiner knorrigen Nostalgie versinke!

Wertung

PC
PC

Knorriges, aber großes nostalgisches Abenteuer: knallhart und rätselhaft.

Kommentare

6 Kommentare

  1. Hier muss aber ein Name noch stehen: "Rick Dangerous" =) Erinnert stark an den Klassiker. Ich hoffe nur nich es ist genauso unschaffbar schwer ;)
    Dennoch fällt mir auf, dass in letzter Zeit nur noch Indiegames die Prozentmarke jenseits der 80er erreichen. Wann kommt endlich mal wieder ein PC Spiel a la Uncharted oder The last of us. Mit solchen Spielen werden wohl nur die Konsoleros belohnt. Naja die PS4 wird wohl gekauft :P

  2. Du meine Fresse, was für ein Monstertext. Da werde ich ne halbe Stunde dran rum kauen. xP
    Nachtrag. Sehr schön geschrieben, aber ne Deutschlehrerin würde dir trotzdem nur ein "Ausreichend" geben xP.

  3. Ich muss sagen, ich mag Retro-Spiele auch noch sehr gerne. Zumal ich früher selbst zu dieser Zeit eben diese schon gespielt habe. Ich stimme Benjamin vollkommen zu, wenn er sagt das das Spieldesign nicht immer ganz ersichtlich war und man auch von der Grafik nicht alles rüber bekommen hat. Aber da liegt der eigentliche Reitz daran. Ich vergleiche das manchmal auch gern mit einem Buch. Klar, kann man nicht direkt, aber auf was ich hinaus will, ist folgendes: Früher als man die Grafik noch nicht so wie heute darstellen konnte, musste man noch seine eigene Fantasie, im wahrsten Sinne des Wortes, mit ins Spiel bringen. Und das war für mich das Schöne daran. Sei es in der grafischen und optischen Darstellung, oder der eventuellen Möglichkeiten, die ich ja "eventuell" mal probieren konnte. Als Beispiel nehme ich mal ein gutes altes Point & Click Adventure, nämlich Monkey Island. Da konnte man anhand des Bildes, das man vor sich auf dem Monitor hatte, seiner Fantasie schon mal freien Lauf lassen. Es stachen halt besondere Details aus dem Game heraus, wo man schon mal auf den Gedanken kamm, zu experimentieren. Ich kann mich jetzt warsch. nicht so artikulieren, das mich jeder hier im Forum versteht. Doch anhand von Dark Souls ist dies recht schön beschrieben. Hier zählt einfach der Charakter des Spiels, das es zu etwas besonderem machte. Nicht so Spiele, die auf 10 Stunden beendet sind (es gibt jedoch auch welche, die trotzdem so etwas ausstrahlen, obwohl sie so kurz sind), oder welche man nur so zum Fraße vorgeworfen bekommt, weil man Hunger auf neues hat, ohne das damit auf die Fans eingegangen wird. Das kann man auch anhand eines einfachen Prinzips verdeutlichen. Die Hersteller wollen heutzutage, das das ganze Game, sei es Grafik, Gameplay, etc. ein Traumspiel (muss man sich jetzt vorstellen wie wenn man Traumfrau oder Traummann sagt) ist, sprich das perfekte, makellose Game. Jedoch vergisst man hierbei (und das leider immer öfter), das es auf das gesamte gar nicht...

  4. Ich mag solche Spiele.
    Aber ich habe zum beispiel Retro City Rampage nicht weit gespielt, da für mich die Tastatursteuerung unzumutbar, nicht konfigurierbar und auch nicht auf eine Gamepadsteuerung umschaltbar war.
    Wie ist das hier? Die Steuerung an sich wird nicht sonderlich gelobt, aber werde ich auch mit einem englischen tastaturlayout zwangsbeglückt, oder lässt es sich halbwegs steuern?

  5. Ich hab' die sehr gute WiiWare-Version gespielt. Kann ich jedem empfehlen, der eine moderne Retro-Erfahrung sucht und die nötige Zeit mitbringt. Die Kombination aus riesiger Welt, anspruchsvollen Rätseln und schweren Gegnern verschlingt nämlich zig Stunden.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar.

Seite 1