Veröffentlicht inTests

Pillars of Eternity 2: Deadfire(Rollenspiel) – Schatzkiste voller Abenteuer

Vor drei Jahren konnte Pillars of Eternity als Rollenspiel alter Schule begeistern, indem es an die Qualitäten von
Klassikern wie Baldur’s Gate sowie Planescape Torment anknüpfte und diese um eigene Ideen bereicherte. Auch wenn es bei den Kämpfen hakte: Heraus kam ein wunderbar erzähltes Abenteuer mit tollen Charakteren, interessanter neuer Spielwelt sowie epischem Fantasyflair. Jetzt ist der Nachfolger erhältlich, der von 33.614 Unterstützern mit satten 4,4 Millionen Dollar finanziert wurde. Wie sich Pillars of Eternity 2: Deadfire auf dem PC präsentiert, verrät der Test.

© Obsidian Entertainment / Red Cerberus / THQ Nordic / Versus Evil

Es war einmal eine Festung

Kaum richtet man sich als Held häuslich ein und genießt mal für fünf Jahre seine Ruhe, wird einem der Boden unter den Füßen weggerissen. So stark, dass sogar die Welt ins Wanken gerät: Denn tief unter der eigenen Festung regt sich nichts Geringeres als ein Gott namens Eothas. Er erwacht in Gestalt eines steinernen Riesen, zerstört Caed Nua, marschiert davon und hinterlässt mit seinen mächtigen Füßen riesige Krater sowie heilloses Entsetzen. Und der Held? Steht nach dem Zusammenbruch seines Zuhauses an der Schwelle des Todes. Aber als „Wächter“ kann er nicht nur die Seelen der Toten sehen und ihre Stimmen hören, sondern hat scheinbar auch göttliche Schutzengel, die ihn im nebulösen Zwischenreich erwarten. Hier beginnt ein Abenteuer, das zunächst in eine klassische Charaktererstellung mündet.

Pillars of Eternity 2 bietet viele Optionen: Ihr könnt euer Spielerlebnis hinsichtlich Anspruch und Visualiserung individuell anpassen.

In einem schönen Rückblick wird man mit den bisherigen Ereignissen vertraut gemacht, die man aber trotz vieler Bezüge und bekannter Personen nicht unbedingt kennen muss. Wer sich allerdings auf die Völker und Mächte dieser Welt einlassen will, bekommt reichlich Gelegenheit im Spiel sowie in zahlreichen Büchern und Lexikonartikeln. Sehr vorbildlich ist die interaktive Stichworterläuterung: Immer wenn man Dialoge oder Texte liest, die diesmal übrigens komplett und weitgehend gut ins Deutsche übersetzt worden sind, werden Schlüsselbegriffe hervorgehoben. Man erhält dann per Mouseover z.B. eine kurze Erklärung zu einem Gott wie Eothas oder über ein Volk wie die Orlaner. So wird der Lesefluss nicht unterbrochen, weil man nicht ständig etwas nachschlagen muss.

Trotzdem gibt es dafür viele Gründe, denn die Fantasywelt von Eora ist prall gefüllt vom göttlichen Pantheon bis hin zu diversen Kriegen, exotischen Gebräuchen, seltsamen Kreaturen und historischen Ereignissen. Man wird von einem vielschichtigen Universum empfangen, das zwar ein entfernter Verwandter von Dungeons & Dragons ist, aber auch zu den kreativeren Neuschöpfungen der modernen Fantasy gehört. Es bereichert klassische Archetypen und Begriffe wie Zwerge, Elfen, Zauberer oder Paldine mit nicht auf Anhieb durchschauten Zusätzen, die für die nötige Neugier und Fremdheit sorgen. Ohne billigen Kitsch oder zu viel Pathos entdeckt man eine ebenso vertraute wie exotische Welt voller politischer, religiöser und philosophischer Konflikte, die auf einer gewachsenen Geschichte beruht.

Auf der Spur eines Gottes

Und die konnte man ja im Vorgänger ein wenig beeinflussen. Man darf übrigens die

Nachdem die eigene Festung zerstört ist, folgt der Held dem Gott Eothas in das Todesfeuer-Archipel. Eine karibisch anmutende Terra incognita mit zig Inseln, die man mit dem Schiff erkunden kann.

Folgen seiner Taten aus Pillars of Eternity aus einem Spielstand übernehmen oder sich für eine von sechs möglichen Startsituationen entscheiden – da kann man u.a. wählen, als „Wächter“ eher gerecht oder egoistisch, diplomatisch oder skrupellos agiert zu haben. Entsprechend begegnen einem die Leute später im Spiel anders oder auch gar nicht. Wer z.B. die negativste Ausgangslage „Alles schlecht“ aktiviert, hat quasi für Unheil en masse gesorgt und sogar alle Gefährten verloren…man kann also auch als Seuchenvogel beginnen.

Es ist schön, wie flexibel man den Start in dieses Abenteuer gestalten kann. Wie gehabt darf man natürlich auch einen Charakter erstellen, aus zig Klassen von Waldläufer bis Barde wählen. Neu sind die Multiklassen wie etwa Hexer, die z.B. Barbar und Zauberer in sich vereinen und dann in beiden Pfaden entwickelt werden können – über 50 Kombinationen sind möglich! Man kann einen von fünf Schwierigkeitsgraden einstellen (wer den Vorgänger kennt, sollte die vierte Stufe „Schwer“ wählen) sowie z.B. visuelle Hilfen abschalten und sogar unterschiedlich angeordnete Schablonen für die Benutzeroberfläche aktivieren. Obsidian Entertainment fährt alles an Service auf, was man so im Laufe einer millionenschweren Kickstarter-Kampagne auffahren kann.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert