Veröffentlicht inTests

Razer Raiju (Hardware) – Besser als der Elite-Controller?

Gamepads… normalerweise nicht der Rede wert, weil sowohl Microsoft als auch Sony ihren aktuellen Konsolen hochwertige Controller beilegen, die nur wenige Wünsche offenlassen. Und trotzdem: Als ich das erste Mal mit Microsofts Elite-Controller unterwegs war, fühlte sich das sofort besser an als das normale Eingabegerät. Verarbeitungsqualität und zusätzliche Tasten sorgten für ein präziseres, intuitiveres und letztlich deutlich besseres Erlebnis. Lange empfand ich den Elite deshalb als Maßstab aller Controller-Dinge – bis ich zum ersten Mal den Razer Raiju für PlayStation 4 und den Razer Wolverine Ultimate für Xbox One in den Händen hielt.

© Razer / Razer

1:Einleitung
2:Mehr Tasten – mehr Kontrolle
3:

Erreichbarkeit und Qualität der Tasten
4: Analogsticks und Steuerkreuze
5: Was ist sonst noch interessant?

Zwei am falschen Fleck


Und das sind längst nicht die einzigen Unterschiede. Immerhin gibt es an der Unterseite des Wolverine ganze vier statt zwei Knöpfe, was natürlich ein Vorteil sein kann. Ich habe allerdings gemerkt, dass mir das Bedienen dieser Tasten relativ schwerfällt. Das liegt hauptsächlich daran, dass sich deren Form und Anordnung deutlich von dem „Haken“ an der Unterseite des Raiju unterscheiden. Den Haken kann man als einzelnes, stark hervorstehendes Objekt kaum verfehlen – die zwei flachen, direkt hintereinanderliegenden Tasten des Wolverine schon eher. Im Gegensatz zum Raiju muss man die gesamte Hand ein kleines Stück bewegen, um einen dieser Knöpfe zu drücken und dabei aufpassen, den richtigen zu erwischen. Das war meinem Spielerlebnis insgesamt eher abträglich.

Meine Lösung: Ich habe beide Tasten einer Seite mit derselben Funktion belegt. So kann ich mit dem Mittelfinger irgendeine Erhebung drücken erhalte das gewollte Ergebnis. Das ist keine elegante Lösung, passte für mich aber besser als die doppelte Belegung.

Schneller, langsamer – genauer?

Profilverwaltung auf PC und Xbox One



Sowohl beim Raiju als auch dem Wolverine Ultimate kann man den speziellen Tasten der Controller über einen Knopf am Pad im Handumdrehen eine Funktion zuweisen.

Die Anwendung „Synapse for Xbox“ (heißt sowohl auf Xbox One als auch unter Windows genau so) ermöglicht es Wolverine-Besitzern dabei zusätzlich, verschiedene Profile anzulegen sowie die Beschleunigung und Verlangsamung der Analogsticks bei entsprechend gedrückter Taste festzulegen.

In zehn Stufen stellt man den gewünschten Effekt ein oder komplett aus – und zwar für beide Sticks unabhängig voneinander. © 4P/Screenshot

Ein Grund, aus dem ich mit dem Verzicht leben kann, ist die Tatsache, dass ich mit einer exklusiven Funktion des Wolverine Ultimate nicht warm geworden bin. Es handelt sich um eine zusätzliche Beschleunigung oder Verzögerung der Analogsticks, also ein Erhöhen oder Verringern der Empfindlichkeit z.B. des Umsehens. Jede der sechs zusätzlichen Tasten könnte den gewünschten Effekt auslösen, eine der unteren bietet sich aber am ehesten an.

Auf dem Papier ist das super! Und in der Tat bietet es geschickten Spielern höhere Flexibilität, wenn sie einen Shooter z.B. so einstellen, dass sie sich beim Blick über Kimme und Korn weiterhin so schnell umsehen wie ohne das Anlegen der Waffe. Mit gezogener Mittelfinger-Taste könnten sie dann jederzeit das Umsehen verlangsamen, um mit oder ohne Zoom genauer zu zielen. Oder aber man behält die Voreinstellungen bei und fügt quasi eine dritte Verlangsamung hinzu.

Das funktioniert, verlangt jedoch dermaßen viel Einarbeitung und Fingerspitzengefühl, dass ich lieber darauf verzichte. Die fokussierten haptischen Verbesserungen des Raiju bzw. des Wolverine ohne Manipulation der Stick-Beschleunigung sind mir unterm Strich wesentlich lieber.

Kommentare

49 Kommentare

  1. Da ja die Triggeranordnung beim Wolverine kritisiert wird...
    Hat jemand Erfahrung mit dem Razer Wildcat? Der sieht so aus, als würde er das (fast) 1:1 Xbox-Äquivalent zum Raiju darstellen.

  2. Twan hat geschrieben: 27.11.2017 09:25
    winkekatze hat geschrieben: 27.11.2017 08:51
    Eliteknight hat geschrieben: 27.11.2017 08:23 Der beste Controller ist der Elite-Controller und wer den hat brauch den anderen schund nicht...
    ...aber ne Xbox one. Hier gehts aber um PS4 Controller... :roll:
    Najo, im Thread zum dem Razer für die Box gibts halt nur 3 Kommentare, weils da nix zu diskutieren gibt. Wo soll Eliteknight denn sonst hin ? ;)
    Mit einem Adapter geht der auch an der PS4 ...Nur so am Rande...

  3. ich finde den ds4 ansich schon ziemlich gut.
    ich spiele auch so wenig mit controller, dass es mir gar nicht das geld wert wäre. selbst wenn die dinger von einer andren firma als razer wären.
    zu DS4 am pc:
    https://www.amazon.de/DualShock-4-USB-W ... +bluetooth
    damit braucht man kein ds4windows. einfach einstecken und gut ists.
    hab mich jahrelang (auch schon mit dem ds3) mit den ganzen treibern und adaptern geärgert.
    seit dem ich den dongle von sony hab, geht alles von alleine.

  4. Zum Themenpunkt "Leicht verzogen". Bei meinem Raiju war das nach 4 Monaten so, daß wenn ich den linken Stick nicht angefasst habe sich die Blickrichtung beim Laufen oder Springen in kürzester Zeit in Richtung Himmel geneigt hat. Bis in die senkrechte Stellung. Das konnte man zwar einigermaßen korrigieren durch halten des linken Sticks, eine gewisse unerwünschte Blickrichtungsänderung war aber auch dann deutlich festzstellen. Habe jetzt einen neuen bekommen. Scheint dann wohl eine Krankheit des Produkts zu sein, wenn Ähnliches im Test auch aufgefallen ist. Schade, sonst eigentlich ein guter Controller.

  5. winkekatze hat geschrieben: 27.11.2017 08:51
    Eliteknight hat geschrieben: 27.11.2017 08:23 Der beste Controller ist der Elite-Controller und wer den hat brauch den anderen schund nicht...
    ...aber ne Xbox one. Hier gehts aber um PS4 Controller... :roll:
    Der Elite ist gut, aber für den Preis ist der Verschleiß (zumindest bei meinem) eine Frechheit. Hatte nach zwei Jahren total eingefallene Tasten am rechten Daumen.
    Hab den Controller immer am PC genutzt und mir dann einen DS4 geholt. Liegt mir besser als der Elite, auch wenns mir hier keiner glauben wird. Sekbst das Gehake mit DS4Windows nehme ich lieber in Kauf, als meinen anderen One-Controller (1. Generation Standard) zu benutzen. Der liegt nur in der Ecke rum. Mein Elite dagegen ist an der Grenze zu kaputt, die A-Taste ist eingefallen und der Druckpunkt verschwindet irgendwo in der Tiefe des Controllers.
    Geschmäcker sind halt verschieden. Ich hab auch relativ kleine Hände, vielleicht liegts daran.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar.

Seite 1