Veröffentlicht inTests

Stellar Blade (Action-Adventure) – Vom hässlichen Mobile-Entlein zum Singleplayer-Schwan

Das koreanische Entwicklerstudio Shift Up kennen bislang vor allem Mobile-Gamer, und zwar für den Titel Goddess of Victory: Nikke, der sich durch anzügliche Outfits und beim Schießen mit dem Maschinengewehr wackelnde Ärsche einen Namen gemacht hat. Auch das Hinterteil von Protagonistin Eve hat im Vorfeld der Veröffentlichung die Diskussionen und das Bewegtbildmaterial rund um Stellar Blade dominiert: Bedauerlicherweise, denn vom Gameplay war abseits spektakulärer Set-Pieces eher wenig zu sehen. Will man Spieler also nur mit einem attraktiven Hauptcharakter und einem interaktiven Action-Film blenden? Oder steckt in Stellar Blade am Ende eine richtig spaßige Ladung Gameplay, die sich irgendwo zwischen NieR: Automata und Sekiro bewegt? Wir haben uns mehr als 40 Stunden in den hautengen Raumanzug gequetscht und verraten die Antwort auf diese Frage im Test.

©

Stellar Blade: Ähnlichkeiten zu anderen Videospielen sind nicht zufällig
92659080
Abflug und Absturz: Als Eve sich mit ihren Kolleginnen zur Erde begibt, werden sie direkt von den Naytibas unter Beschuss genommen. © 4P/Screenshot

Stoppt mich bitte, wenn euch der Plot von Stellar Blade bekannt vorkommt: Die Erde wird von Monstern namens Naytibas überrannt, ein Großteil der Menschheit muss in den Weltraum flüchten und schickt eine Gruppe von Supersoldaten auf den blauen Planeten, um die Bedrohung auszurotten – nur damit beim Versuch alles schiefgeht, was schiefgehen kann, und eine einzelne Überlebenskämpferin zurückbleibt, die von nun an mit dieser Mammutaufgabe betraut ist. Ja, die Parallelen zu NieR: Automata sind offensichtlich und Game Director Kim Hyung-tae verriet bereits im Vorfeld, dass man sich von Yoko Taros Werk inspirieren ließ. Genau wie einst das dynamische Duo 2B und 9S ist also auch Eve, Mitglied des 7. Landetrupps, die einzige Hoffnung, auf die die Menschheit noch vertrauen kann. 

Stellar Blade (Action-Adventure) – Vom hässlichen Mobile-Entlein zum Singleplayer-Schwan

Das koreanische Entwicklerstudio Shift Up kennen bislang vor allem Mobile-Gamer, und zwar für den Titel Goddess of Victory: Nikke, der sich durch anzügliche Outfits und beim Schießen mit dem Maschinengewehr wackelnde Ärsche einen Namen gemacht hat. Auch das Hinterteil von Protagonistin Eve hat im Vorfeld der Veröffentlichung die Diskussionen und das Bewegtbildmaterial rund um Stellar Blade dominiert: Bedauerlicherweise, denn vom Gameplay war abseits spektakulärer Set-Pieces eher wenig zu sehen. Will man Spieler also nur mit einem attraktiven Hauptcharakter und einem interaktiven Action-Film blenden? Oder steckt in Stellar Blade am Ende eine richtig spaßige Ladung Gameplay, die sich irgendwo zwischen NieR: Automata und Sekiro bewegt? Wir haben uns mehr als 40 Stunden in den hautengen Raumanzug gequetscht und verraten die Antwort auf diese Frage im Test.

 

Glück im Unglück, als ein Plünderer namens Adam die kurz vor dem Tod stehende Elitekämpferin aufliest und fortan als hilfreiche Drohne begleitet, die sich später auch an Eves Arm montieren und für explosive Fernkampfangriffe nutzen lässt. Zusammen mit der geretteten Mechanikerin Lily reisen sie nach Xion, der letzten von Menschen bewohnten Stadt und Bastion gegen die Naytibas, wo sie sich schließlich mit dem Ältesten Orcal verbünden, um die Monster ein für alle Mal auszulöschen und der Menschheit ihre Freiheit zurückzugeben. Die Inspiration durch NieR: Automata wäre eine oberflächliche, wenn der doch recht geradlinige Plot nicht auch einige Wendungen bereithalten würde, obwohl diese nicht mit dem japanischen Vorbild mithalten können.

 

92659067
Keine Chemie: Das Trio bestehend aus Lily, Eve und Adam eint die Mission, aber eine richtige Bindung lässt sich bei den dreien nicht beobachten. © 4P/Screenshot

Obwohl die Geschichte insgesamt trotz der bereits bekannten Prämisse durchaus interessant ist und dazu motiviert, von Hauptquest zu Hauptquest zu flitzen, wirken die Dialoge oft lahm, unnatürlich und zweckmäßig. Da häufen sich Dopplungen, es wird mit Exposition um sich geworfen und das Herüberbringen von Emotionen ist auch nicht unbedingt Stellar Blades Stärke. Fast alle Charaktere, selbst das Trio rund um Eve, Adam und Lily, wirken leblos und eindimensional, es mangelt an Tiefgang und nachvollziehbaren Motivationen. Da ist es doppelt seltsam, dass sie, allen voran Eve, oft überanimiert sind und selbst bei den einfachsten Aussagen wild herumgestikulieren oder wiederholt mit dem Kopf nicken. Wie praktisch also, dass das alles nur eine untergeordnete Rolle spielt: Gespräche und Zwischensequenzen machen im Verhältnis zum Gameplay definitiv einen kleinen Teil der Spielerfahrung aus.

 

Falls euch die Welt trotz der halbgaren Figuren in ihren Bann schlägt, könnt ihr durch das Scannen von Leichen und dem Finden von Notizbüchern weitere Hintergrundinfos sammeln; die fallen allerdings größtenteils in die gleichen Schemata, bei denen die Gefallenen die fiesen Feinde verfluchen, ihren eigene Glauben in letzter Sekunde anzweifeln oder um ihre verlorenen Liebsten trauern. Ein bisschen mehr Worldbuilding kommt da eher von Werbeplakaten in der Stadt Xion oder abgedrehten Romanreihen, die sich zwischen all dem Schutt und Staub finden lassen und ein Bild von der verloren gegangenen Zivilisation zeichnen.

 

Famoser Forscherdrang

92659092
Warum genau Eve die gefundenen Getränkedosen so stolz präsentiert? Keine Ahnung. Aber das Sammeln lohnt sich! © 4P/Screenshot

Abseits von Leichen und Wälzern gibt es aber noch jede Menge andere Gründe, mit offenen Augen durch die Welt von Stellar Blade zu laufen: Da wären wertvolle Upgrades für eure Lebens- und Beta-Energie-Leiste; Waffenkerne, um eure Klinge zu verstärken; Verbesserungen für eure Heilung und eure Drohne sowie eine ganze Reihe an neuen Outfits für Eve – eines davon körperbetonter als das nächste, doch dazu später mehr. Zusätzlicher Sammelkram existiert in Form von Getränkedosen, die Eve bei jedem Fund mit ausdrucksstarker Pose in die Kamera hält und die euch ebenfalls kleinere Boni geben.

 

Die Erkundung fühlt sich dank der vielen Geheimnisse und nützlichen Gegenstände sehr belohnend an, für Abwechslung wird währenddessen durch verschiedene Levelstrukturen gesorgt. Die Wüste bietet beispielsweise ein großes, offenes Areal, nur ab und an durchbrochen von Hochhausruinen; de Planet Eidos 7 setzt hingegen auf einen verschachtelten Großstadtdschungel, in dem urbane Lichtungen der Klaustrophobie entgegensteuern. Die sich organisch anfühlende Welt verhindert, dass sich das Durchlaufen der Level irgendwann abnutzt, während optische Varianz zusätzlich mit eisigen Berggebieten oder High-Tech-Laboren erzeugt wird.

 

92659069
Augen auf: Einige Leichen enthalten wertvolle Kerne, die eure Statuswerte dauerhaft erhöhen. © 4P/Screenshot

Objekte werden auch aus weiter Entfernung zuverlässig dargestellt und müssen nicht erst nachgeladen werden. Holt ihr die virtuellen Ferngläser heraus, könnt ihr allerdings ab und an mit niedriger Bildrate herumstotternde Gegner im Hintergrund beobachten. Gemischte Gefühle hat mir außerdem die Karte bereitet: Das Navigationsmittel steht zum einen nur in den offeneren Gebieten und nicht in den Schlauchleveln zur Verfügung und ist zum anderen zwar sehr übersichtlich, würde aber noch von weiteren Markierungen profitieren. Entdeckte Orte werden genauso wenig eingezeichnet wie Schatztruhen, bei denen euch noch der dafür nötige Code fehlt und eigene Pins könnt ihr auch nicht setzen – hier ist ein gutes Gedächtnis gefragt.

 

Kommentare

198 Kommentare

  1. Cytasis hat geschrieben: 05.05.2024 22:28 Mir gehts da auch mehr um den realismus, das kommt irgendwie gar nicht natürlich rüber für mich. Ich hab nix gegen wackeln, aber wenn dann wenigstens wie bei einer echten Frau (mal, und nicht bei jeder Bewegung, als ob man nur aus Pudding besteht).
    Ich sag s mal so.
    Ich mag es wenn sich an meinem Spielcharakter einiges rumbewegt.
    Das kann das Haar, irgendwelche Accessoires oder die Arschbacken sein... am Besten alles*. ...^.^''
    Beim Bärenoutfit wackeln bspw. die Ohren mit. :heart_eyes:
    Spoiler
    Show
    oder aus anderen Spielen.
    elden ring habe ich viel im "Nachthemd" gespielt
    https://www.youtube.com/watch?v=z-MEAZB1lRg
    und in Rise of the Ronin habe ich ein Outfit, bei dem ein Ärmel am Rücken flattert. :)
    https://www.youtube.com/watch?v=weRnTfeQgfI
    oder Nioh 2 mit nem flatterndem "Cape" ..^.^''
    https://www.youtube.com/watch?v=7iBwLK- ... lk2daholic
    und wenn ich "Realismus" oder was ernsthaftes will, dann ist "Brawler", bzw. "Character Action Game" nicht zwingend das am besten passendste Genre. ... vor allem bei der Prämisse eine "Weltraumfrau" zu spielen, die sich ihre Waffe aus dem Haar zieht. :)
    //Nachtrag... bevor das missverstanden wird... nein ich will keine jiggle-physics in jedem spiel.. und vor allem nicht so "comicartige". Und ja, um eine zuvor aufgekommene frage aufzubringen, wegen mir kann es auch das Bauchfett einer adipösen Spielfigur sein. Primär spiel ich Videospiele sowieso für s Gameplay, wobei mir eye candy schon auch wichtig sein kann. Story und Charactere sind mir dagegen bei gameplayfokussierten Spielen relativ egal.
    -> Wobei Stellar Blade in meinen Augen ne recht gute story hat, und weniger Nier Klon ist, als es es "oberflächlich" wirkt.

  2. NoBoJoe hat geschrieben: 05.05.2024 18:42
    lAmbdA hat geschrieben: 05.05.2024 16:42
    NoBoJoe hat geschrieben: 05.05.2024 15:46 Schon komisch. Für mich ist das mit zweierlei Maß messen. Und ich würde zu gern wissen, was passiert wäre, wenn Eve auch noch einen bayonettaähnlichen Charakter verpasst bekommen hätte.
    Für mich ist der Unterschied, dass bei Bayonetta das ganze Konzept darauf ausgelegt ist.
    ...
    Ich versteh da extreme Anstrengungen nicht um zu rechtfertigen, warum Eve genau so ausehen muss, da es zum Game passt oder dass das ja garnicht sexualisiert ist, bspw. weil sie ja auf einem Modell "basiert" (nur der Körper, wohl gemerkt!), Aber letztendlich ist es mir da einfach ein wenig zu offensichtlich, bei dem, was da zu sehen ist um mich in Haarspaltereien zu verfangen. Wer das nicht sieht, will es nicht sehen.
    Feier da ein wenig sabienchen.
    ...
    Ich verstehe die Anstrengungen der Kritiker nicht. Ich sage es nochmal, jegliche Charaktere waren bisher okay. Hetero, schwul, alle dazwischen und außerhalb (sorry Jan) Mann, Frau, übertrieben maskulin, übertrieben feminin. Aber bei Eve ist eine Grenze überschritten? Weil es nicht Teil der Geschichte ist? Weil sie einer echt existierenden Frau nachempfunden wurde?
    Sorry für die letzten beiden Paragraphen. Ich hab mich da etwas in Rage geschrieben und auch wenn es sich wie ein Antwort auf deinen Kommentar liest, war es nicht so gemeint. Ich wollte eigentlich nur kurz eine Perspektive für Bayonetta anbieten, der rest ist unspezifisch ins Internet gebrüllt.

  3. Pingu hat geschrieben: 05.05.2024 15:24
    NoBoJoe hat geschrieben: 05.05.2024 15:19 Ich liebe Bayonetta als Charakter. Aber Eve als "übersexualisierten Charakter" zu empfinden, nur weil beim gehen ein wenig was mitwippt, finde ich arg übertrienen. Bayonetta ist um Längen schlimmer. Und da hat keiner gemeckert...
    Man könnte aber auch sagen, dass Bayonetta damit spielt und es eben zum Charakter gehört. Bei Eve erfüllt es dann keinen Zweck und ist nur für den Zuschauer, damit der das geil finden kann.
    Was, wie geschrieben, ja nichtmal wirklich realistisch aussieht. Keine Frau wackelt so übertrieben (auch nicht beim Sport) :Blauesauge:
    Mir gehts da auch mehr um den realismus, das kommt irgendwie gar nicht natürlich rüber für mich. Ich hab nix gegen wackeln, aber wenn dann wenigstens wie bei einer echten Frau (mal, und nicht bei jeder Bewegung, als ob man nur aus Pudding besteht).

  4. Ich werd jetzt hier nicht anfangen die ganzen Zusammenhaenge zu erklaeren.
    Das wirkt dann nur arrogant oder so und wird sowieso nicht fuer voll genommen.
    Ich wuerd nur wirklich gern anregen sich mal die Zeit zu nehmen und wenigstens ein bisschen darueber nachzulesen was Sexismus bedeutet und wie es darum leider in unserer Gesellschaft und ueberall sonst in der Welt steht und was es da fuer Zusammenhaenge auch im Videospielebereich gibt.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar.

Seite 1