Veröffentlicht inTests

The Ascent (Rollenspiel) – Starker Shooter, mieses Rollenspiel

The Ascent ist das erste Werk des schwedischen Studios Neon Giant – und trotzdem schon. eines der am geilsten aussehenden Spiele des Jahres. Das Action-RPG protzt auf Xbox Series X und PC mit verschwenderisch detaillierten Kulissen – und funktioniert auch als isometrisches Ballerspiel richtig gut. Warum es trotzdem nicht zum Hit reicht, erfahrt ihr in unserem ausführlichen Test.

© Neon Giant / Curve Digital

Mal was zum Spiel

 

Auch in The Ascent, das eine schmuddelige Cyberpunk-Welt aus isometrischer Sicht zeigt, läuft man mit dem einen und zielt mit dem anderen Analogstick – per Schultertaste entlädt man dann eine geballte Ladung Blei in Feinde, die von allen Richtungen auf die Spielfigur zustürmen. Ein Kniff macht die Schusswechsel dabei etwas taktischer als bei vielen Genre-Kollegen: Bei zusätzlich gehaltenem linkem Trigger zielt mein Cybersöldner nicht hüfthoch, sondern visiert die Höhe des Kopfes an – das ist angebracht, wenn man aus einer Deckung über selbige auf Gegner feuert. Weiteren taktischen wie spielerischen Tiefgang bieten die Augmentierungen, mit denen man seine Figur im Spielverlauf ausstattet – mit einem kräftigen „Hydraulikhieb sorgt man für Nahkampfschaden, mit dem „biometrischen Zeitstempel“ holt man sich während des Kampfes Lebenenergie zurück und der helfende Roboter „Mono-Schütze“ zieht Feindfeuer auf sich. Besonders spektakulär: Per „Hyperfokus“ verlangsamt man feindliche Projektile, sobald sie ein stylisches Kugelschild durchqueren, der „Joyrun-Drache“ wiederum saust durch Gegner, was sie zuerst einfriert und dann zum Platzen bringt. Leider haben all diese Gimmicks eine gewisse Abklingzeit und belasten eine zusätzliche Energieleiste – das führt dazu, dass man sie weit seltener einsetzt als man es gerne würde.

 

[GUI_STATICIMAGE(setid=91504,id=92646762)]
Die Dialoge von The Ascent sind zum Wegdrücken dröge – und in der Nahaufnahme sind die Figuren auch gar nicht mal so hübsch. © 4P/Screenshot

Dennoch ist die Action neben der Grafik (dazu gleich mehr) der große Pluspunkt von The Ascent. Selten fühlte sich ein Twinstick-Shooter in meinen Augen so brachial, so druckvoll an: Die MGs rattern mit einem höllischen Tempo, Feinde zucken unter dem Feuer, derweil gibt es zig Explosivfässer oder Fahrzeuge, die unter Beschuss rot zu blinken beginnen und alsbald kraftvoll explodieren – ein wichtiges taktisches Mittel in den Kämpfen. Viele Feinde machen es euch leicht, stürmen tumb heran und werde im Nu rasiert, doch es gibt auch dicke Kugelschwämme, getarnte Nahkämpfer oder Fluginsekten, die plötzlich hinter einem landen. Das Spiel mit der Deckung geht nicht so gut auf, wie es mir erhofft hatte: Nur selten kann man hier kurz Luft holen, sich eine Taktik zurechtlegen und Feinde derweil per Kopfschuss killen – meist ist die Action so turbulent, dass schon der nächste Feind im Rücken heranstürmt und die Deckung zunicht macht. Gegner stehen in der Welt übrigens offen sichtbar herum und können teils umgangen werden, kommt es aber zum Feuergefecht, rennen meist zusätzliche Feinde von außerhalb des sichtbaren Bereichs heran oder kriechen aus allen Ritzen. Trotz dieser Eigenheiten, die taktisches Vorgehen erschweren und trotz nerviger Schwierigkeitsspitzen nach fünf bis sechs Stunden Spielzeit, hatte ich wahnsinnig viel Ballerspaß.

 

Technik, die begeistert

 

[GUI_STATICIMAGE(setid=91504,id=92646739)]
Die Welt ist verschwenderisch detailliert, es macht Freude, die Schmuddel-Kulissen zu erkunden. © 4P/Screenshot

Zudem kann ich. mich kaum satt sehen an The Ascent! Und noch weniger glauben, dass ein Team mit nur gut zehn Leuten ein grafisch derart spektakuläres Spiel auf die Beine gestellt hat. Sicher trägt die isometrische Kamera dazu bei, dass in der Nahaufnahme gar nicht mal so gut modellierte Objekte in der Spieleperspektive knackscharf wirken. Trotzdem ziehe ich meinen Hut vor so viel Liebe zum Detail – die ranzige Cyberpunk-Welt quillt über vor wunderschönen Kleinigkeiten. Halbtransparente Displays, Neon-Reklamen, Dreck in den Straßen, viele Rohre und Kabel, parkende Fahrzeuge, dutzende herumlaufenden Passanten. Überall gibt es Verkaufsstände, Cyber-Garküchen, Casinos, dreckige Bars. Schriften und Logos sehen hinreißend aus, die Bodentexturen sind super, es gibt massig Spiegelungen und kleinste Details auf den Computerbildschirmen und in den Regalen der Shops. Dabei wirkt die Welt auch stilistisch wie aus einem Guss und muss sich vor Night City aus Cyberpunk 2077 nicht verstecken – klar, Perspektive, Immersion und spielerische Möglichkeiten sind hier völlig anders. Aber rein als visuelle Kulisse ist die Spielwelt von The Ascent eine irre Leistung. Und weil auch die Action mit Druckwellen, coolen Cyber-Effekten, berstenden Vehikeln und platzenden Körpern garniert ist, ist die grafische Präsentation also der zweite große Pluspunkt des Spiels.

Kommentare

94 Kommentare

  1. Heute endlich mal gestartet und gleich 3 Stunden am Stück gespielt. WOW, die Atmosphäre dank der Perspektive, den vielen Details, Beleuchtung und Musik etc. killt in manchen Momenten locker Cyberpunk2077.
    DAS fühlt sich mehr nach Blade Runner! Dazu ist das Spiel simpel, die Steuerung eingängig und die Welt und Verbesserungen motivierend. Ich freue mich schon das Ding weiter zu zocken.
    Aktuell noch solo unterwegs, denke ich dass man auch alleine auf seine Kosten kommt.
    Toller Indie Titel (bis jetzt) und das Studio sollte man auf dem Schirm haben‘

  2. Spoiler
    Show
    Mouche Volante hat geschrieben: 24.08.2021 01:07
    Shake_(s)_beer hat geschrieben: 23.08.2021 15:49
    Mouche Volante hat geschrieben: 23.08.2021 14:15
    Was es laut PR-Text sein soll ist egal und das sollte auch für die Wertung nicht ausschlaggebend sein. Zu bewerten ist was da ist. Wenn man es spielt ist es nunmal in erster Linie ein Twin Stick Shooter in einer grandiosen Cyberpunk-Kulisse.
    Finde deine Ansicht ziemlich seltsam, muss ich zugeben. Ich finde es spielt natürlich eine Rolle, wie ein Produkt vom Hersteller beworben wird. Ich kann kein Auto bewerben und dann nur ein Fahrrad verkaufen. Das wäre bewusste Täuschung der kaufenden Kundschaft. Das meine ich jetzt allgemein und nicht explizit in Bezug auf das Spiel.
    Aber vor dem Hintergrund muss der professionelle Reviewer meiner Meinung nach sehr wohl auch ein Auge darauf haben, was die Vision des Entwicklers war und wie es beworben wurde. Und wenn man da dann Schwächen feststellt, muss man die in meinen Augen eben auch thematisieren.
    Ich selbst kann zum Spiel noch gar nicht viel sagen. Hab bisher nur mal ne halbe Stunde reingeschaut. Grafisch hat es mich bisher noch nicht umgehauen, das mag aber auch daran liegen, dass ich es nur via xCloud mal gespielt hatte und der Stream der Grafikqualität sicherlich nicht gut tut. Aber auch abseits der Grafik kann ich mir noch kein wirkliches Urteil bilden. Da muss ich erst nochmal ein bisschen spielen.
    Ich habe gar keine Absicht. Ich habe lediglich das Spiel durchgespielt und es für großartig empfunden. Halt ein Top TWS mit einer Hammer Cyberpunk-Atmosphäre. Mein Senf dazu ist dann lediglich, dass sich Bewertungen wie auch hier auf 4Players nicht mit meiner Spielerfahrung decken. Das suggeriert einen 08/15 Durchschnitt-Titel, das Spiel spielt aber In mancherlei Hinsicht (wie Worldbuilding und Twin Stick Action) sehr weit oben mit.
    Das Startgebiet ist übrigens nicht repräsentativ, da Du sozusagen im dreckigen Keller beginnst. Die Oberwelt ist dann das...

  3. Shake_(s)_beer hat geschrieben: 23.08.2021 15:49
    Mouche Volante hat geschrieben: 23.08.2021 14:15
    Sir Richfield hat geschrieben: 22.08.2021 19:42 Wofür, denkst du, steht das A in ARPG? The Ascent möchte Diablo mit auf Controller angepasstem Gameplay (Twin Stick) sein.
    Du stellst das Spiel schlechter dar, als es ist, indem du mal eben 50% der Vision der Entwickler vom Tisch wischen möchtest, nur damit dein Narrativ "Fehlerfrei und absolute Kaufempfehlung" weiter stimmt.
    Was es laut PR-Text sein soll ist egal und das sollte auch für die Wertung nicht ausschlaggebend sein. Zu bewerten ist was da ist. Wenn man es spielt ist es nunmal in erster Linie ein Twin Stick Shooter in einer grandiosen Cyberpunk-Kulisse.
    Finde deine Ansicht ziemlich seltsam, muss ich zugeben. Ich finde es spielt natürlich eine Rolle, wie ein Produkt vom Hersteller beworben wird. Ich kann kein Auto bewerben und dann nur ein Fahrrad verkaufen. Das wäre bewusste Täuschung der kaufenden Kundschaft. Das meine ich jetzt allgemein und nicht explizit in Bezug auf das Spiel.
    Aber vor dem Hintergrund muss der professionelle Reviewer meiner Meinung nach sehr wohl auch ein Auge darauf haben, was die Vision des Entwicklers war und wie es beworben wurde. Und wenn man da dann Schwächen feststellt, muss man die in meinen Augen eben auch thematisieren.
    Ich selbst kann zum Spiel noch gar nicht viel sagen. Hab bisher nur mal ne halbe Stunde reingeschaut. Grafisch hat es mich bisher noch nicht umgehauen, das mag aber auch daran liegen, dass ich es nur via xCloud mal gespielt hatte und der Stream der Grafikqualität sicherlich nicht gut tut. Aber auch abseits der Grafik kann ich mir noch kein wirkliches Urteil bilden. Da muss ich erst nochmal ein bisschen spielen.
    Ich habe gar keine Absicht. Ich habe lediglich das Spiel durchgespielt und es für großartig empfunden. Halt ein Top TWS mit einer Hammer Cyberpunk-Atmosphäre. Mein Senf dazu ist dann lediglich, dass sich Bewertungen wie auch hier auf 4Players nicht...

  4. Mouche Volante hat geschrieben: 23.08.2021 14:15
    Sir Richfield hat geschrieben: 22.08.2021 19:42 Wofür, denkst du, steht das A in ARPG? The Ascent möchte Diablo mit auf Controller angepasstem Gameplay (Twin Stick) sein.
    Du stellst das Spiel schlechter dar, als es ist, indem du mal eben 50% der Vision der Entwickler vom Tisch wischen möchtest, nur damit dein Narrativ "Fehlerfrei und absolute Kaufempfehlung" weiter stimmt.
    Was es laut PR-Text sein soll ist egal und das sollte auch für die Wertung nicht ausschlaggebend sein. Zu bewerten ist was da ist. Wenn man es spielt ist es nunmal in erster Linie ein Twin Stick Shooter in einer grandiosen Cyberpunk-Kulisse.
    Finde deine Ansicht ziemlich seltsam, muss ich zugeben. Ich finde es spielt natürlich eine Rolle, wie ein Produkt vom Hersteller beworben wird. Ich kann kein Auto bewerben und dann nur ein Fahrrad verkaufen. Das wäre bewusste Täuschung der kaufenden Kundschaft. Das meine ich jetzt allgemein und nicht explizit in Bezug auf das Spiel.
    Aber vor dem Hintergrund muss der professionelle Reviewer meiner Meinung nach sehr wohl auch ein Auge darauf haben, was die Vision des Entwicklers war und wie es beworben wurde. Und wenn man da dann Schwächen feststellt, muss man die in meinen Augen eben auch thematisieren.
    Ich selbst kann zum Spiel noch gar nicht viel sagen. Hab bisher nur mal ne halbe Stunde reingeschaut. Grafisch hat es mich bisher noch nicht umgehauen, das mag aber auch daran liegen, dass ich es nur via xCloud mal gespielt hatte und der Stream der Grafikqualität sicherlich nicht gut tut. Aber auch abseits der Grafik kann ich mir noch kein wirkliches Urteil bilden. Da muss ich erst nochmal ein bisschen spielen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar.

Seite 1