Veröffentlicht inTests

The Last of Us Part 2 im Test: Lohnt sich das PS5-Remastered?

Mit 94 Prozent ist The Last of Us Part 2 eines der bestbewerteten Spiele überhaupt auf 4Players – ein Meisterwerk aus der Feder von Naughty Dog und Creative Director Neil Druckmann. Dreieinhalb Jahre nach dem Release für die PlayStation 4 veröffentlicht Sony jetzt ein Remastered, kein Remake wohlbemerkt, für die PlayStation 5. Zur Ankündigung stellte sich da bereits schon die Frage: Lohnt sich diese Neuauflage überhaupt? Wir haben uns für die Antwort noch einmal mit Ellie in die emotional aufwühlende Rachegeschichte geworfen.

© Naughty Dog / Sony

The Last of Us Part 2: Immer noch ein Hingucker

Als The Last of Us Part 2 im Juni 2020 für die PlayStation 4 erscheint, ist es, neben seinen spielerischen und erzählerischen Stärken, ein visueller Brocken: Naughty Dog kitzelte aus der zu dem Zeitpunkt schon fast sieben Jahre alten Konsole noch einmal alles heraus, um eine der immersivsten und brutalsten postapokalypischen Szenarien auf den Fernseher zu zaubern. Dreieinhalb Jahre später hat sich daran nicht viel geändert,

[GUI_STATICIMAGE(setid=92776,id=92658564)]
The Last of Us Part 2 sieht 2024 immer noch fantastisch aus, jetzt aber noch etwas hübscher. © 4P/Screenshot

trotzdessen, dass es mit dem Remastered nun einen Wechsel auf die PlayStation 5 gibt. Allerdings liegt die Betonung auf Remastered – ein Remake im Stile eines Dead Space, Resident Evil 4 oder, um in der gleichen Spielereihe zu bleiben, The Last of Us Part 1 solltet ihr keinesfalls erwarten.

Auf der optischen Ebene bietet die Neuauflage ein paar Detailverbesserungen, die sich unter anderem in höher aufgelösten Schatten, ein wenig schickeren Texturen und feinerer Umgebungsdarstellung äußern. Grundsätzlich sieht The Last of Us Part 2 auf der PS5 aber weitgehend vergleichbar zur PS4-Variante aus – nur jetzt optional auch in knackscharfer 4K-Auflösung. Oder mit 60 Bildern pro Sekunde, wobei das auch schon dank eines Patches mit der PS4-Version möglich war. Das klingt jetzt etwas negativer als es ist, denn grundsätzlich bietet The Last of Us Part 2 auch im Jahre 2024 immer noch eine fantastische Grafik und gehört weiterhin zu den schönsten Spielen, die ihr aktuell erleben könnt. Die verschiedenen Levelumgebungen strotzen nur so vor Details, die Mimik und Gestik der Charaktere wirken in den meisten Fälle nahezu lebensecht. Wenn ich mit Ellie einen Feind von hinten ermeuchel, kann ich in ihrem Gesicht die Anstrengung und die Wut, die in der 19-Jährigen schlummert, komplett ablesen.

Generell ist die Brutalität weiterhin auf einem Niveau, welches irgendwo zwischen technisch beeindruckend

[GUI_STATICIMAGE(setid=92776,id=92658566)]
Die Darstellung von Stealth-Kills ist im Remastered weiterhin unangenehm realistisch. © 4P/Screenshot
und erschreckend unangenehm liegt. Gliedmaßen und Köpfe sind beispielsweise bei Schrotflinten keineswegs davor gefeit, vom restlichen Körper getrennt zu werden. Pfeile müssen manuell aus dem Körper gezogen werden, Schmerzensschreie inklusive. Als ich in einer Situation, einem Feind frontal eine Eisenstange mit Schmackes ins Gesicht drücke, geht die Geräuschkulisse bis ins Mark, während besagte Person mit einem letzten Röcheln vor mir zu Boden gleitet. Auch auf der PlayStation 5 ist The Last of Us Part 2 ein intensives, nervenzerreibendes Erlebnis, wie wir seinerzeit schon im Original-Test festgehalten haben. An der Story und am Gameplay der Kampagne hat sich im Remastered nämlich nichts geändert, der Inhalt ist identisch.

Die große Neuerung: Ein Roguelike

Das Remastered ist allerdings nicht nur ein glorifiziertes, kostenpflichtiges Grafikupdate. Stattdessen gibt es tatsächlich auch einen neuen Modus, der zugleich das Highlight der PS5-Neuauflage ist. No Return, oder im deutschen Kein Zurück genannt, ist ein Roguelike, bei dem vor allem die kämpferische Seite von The Last of Us Part 2 in den Vordergrund rückt. Idealerweise solltet ihr das Kämpfen, Weglaufen und Verstecken aus dem Hauptspiel bereits beherrschen, ansonsten wird der neue Inhalt eine wohl frustierende Angelegenheit. Das liegt daran, dass die Entwickler kein Tutorial an die Hand geben, weshalb ein Quereinstieg nicht unbedingt ratsam ist.

Grundsätzlich schlüpft ihr in No Return in einen von zehn verschiedenen spielbaren Charakteren und

[GUI_STATICIMAGE(setid=92776,id=92658567)]
Im Roguelike-Modus kämpft ihr euch durch mehrere Level, während am Ende ein knackiger Bosskampf wartet. © 4P/Screenshot

durchlauft einen klassischen Roguelike-Run, der in verschiedene Levelabschnitte sowie einem finalen Bosskampf gegliedert ist. Abgedeckt werden dabei unterwegs verschiedene Architekturen des Hauptspiels, darunter die Jackson Community, ein Supermarkt oder das Theater. In jedem Level bekommt ihr es wiederum mit einem von vier verschiedenen Modi zu tun: In Hunted gilt es beispielweise eine gewisse Zeit lang zu überleben, während unzählige Gegner einem ans Leder wollen. Ansturm wiederum lässt euch zum Jäger werden, in dem ihr eine bestimmte Anzahl von Gegnerwellen erledigen müsst – ein absolutes Highlight, wenn ihr die Katz-und-Maus-Begegnungen aus dem Hauptspiel liebt. In Erobern heißt es wiederum einen gut bewachten Tresor zu knacken, während Durchhalten eine Art Horde-Modus-Light ist.

Zusätzlich kann jedes Level noch bestimmte Modifikatoren erhalten, die sowohl zum Vor- als auch Nachteil sein können. So hatte ich zwischendurch einen Abschnitt, in der mich Nahkampfangriffe heilen, aber gleichzeitig Gegner nach dem Ableben explodieren – das macht es natürlich um einiges schwieriger, möglichst unentdeckt zu bleiben. An anderer Stelle war die Map voller Fallen, die man perfekt zum Ausschalten von Clickern nutzen kann, oder Gegner wurden unsichtbar. Die Mods sind ein entscheidender Faktor in No Return, denn sie sorgen für die zwingend notwendige spielerische Abwechslung, während ich mich an den vier grundlegenden Modi und den Szenarien schon nach kurzer Zeit sattgesehen habe. Schade nur, dass die Mods nicht noch abgedrehter werden, je erfolgreicher der Run verläuft.

Kommentare

29 Kommentare

  1. Das erste Release zu Part II hat mir gut, aber nicht so gut wie der Erste Teil gefallen. Der Remaster vom ersten Teil war gut gelungen und sa wirklich deutlich besser auf der PS5 aus. Der zweite Teil als Remaster, war für die Fische und wurde nicht mehr so gut dargestellt, völlig übersättigte Farben auf der PS5.
    Alles sah so künstlich aus durch diese unnatülichen Farben, habs nach 1 Std. gelassen. Die Bewertung des Releases entspricht überhaupt nicht meinem Gefühl - aber wenn jemand meint, ist's für mich auch OK.

  2. Einst hat mir The Last of Us Part 2 sehr gut gefallen, aber man hat es geschafft, dass ich es jetzt nicht mehr sehen kann.
    Mit dieser Remastered-Version hat man es geschafft, ein Spiel noch mal so aufzuwärmen, dass man schon beim Anblick des Covers Augenkrebs bekommt.
    Die selbe vorgangsweise wie bei einem guten Song - jeden Tag Spielen und ie ne Zitrone auspressen, bis man es nicht mehr hören kann - Bravo.

  3. DoubleR88 hat geschrieben: 26.01.2024 16:26 Die remastern mittlerweile Spiele, die gefühlt letzten Monat released wurden. Das ist für mich so irrelevant, dass ich nicht mal den Artikel lesen will.

    Mir geht's da genau so. Ohne irgend etwas zu unterstellen, aber wenn solche Remaster in diesem Maße gehypet werden - meine Meinung und mein Eindruck - habe ich immer das Gefühl, dass da einfach den Verkauf noch mal extra pushen will, obwohl es keine wirklichen Verbesserungen gibt.
    Nicht mal die Grafik ist besser, eher zu übersättigt und das Spiel ist wie es war - gut und mehr nicht - bis auf die belanglosen Änderungen, die nicht in diesem Ausmaß erwähnenswert sind/wären.
    Inwieweit Game-Webseiten was davon haben, es besser darzustellen als es ist, bleibt jedem seiner Phantasie überlassen.
    Außerdem finde ich diese Remaster, für eine schnelle Geldmacherei, weil sonst ein fast Stillstand bei der Entwicklung neuer Spiele ist.
    En paar Änderungen hier, ein paar Änderungen da + etwas aufhüpschen - was in diesem Fall daneben ging - ist einfach weniger Arbeit und geht schneller - irgendwo verständlich - für mich allerdings eine Bauernfängerei.
    Miene Meinung; mir wird schon übel wenn ich wieder Remaster lese. Mit Remakes gehts mir gleich. Nur die wenigsten wurden wirklich aufwändig überarbeitet und die kann ich an einer Hand abzählen.

  4. Zu der Frage ob sich die Remastered Version lohnt - ein klares NEIN!
    Also ich habe die PS4 Vers. auf der PS5 gespielt. das Game war der Hammer und die Grafik der PS5 Vers.noch besser aus bei der PS4.
    Ich war mal neugierig und habe mal auf die PS5 upgegradet (10€). Ich wollte es wissen, was ich eigentlich schon vermutet habe. Mein Fokus war auf die Grafik gerichtet und meine Vermutung wurde bestätigt. Meine Vermutung war, dass man Grafisch nichts, bis nur marginal was verbessert hatte.
    Das aber auch nur, wenn man das Ganze mit einem Referenzmonitor betrachtet.
    Es ist eigentlich viel schlimmer geworden, die Farben sind total übersättigt und schaut scheiße aus. Man kann diese übersättigten Farben nur am TV etwas ändern, nicht im Menü des Games auf der PS5.
    Es sieht einfach nur unnatürlich aus. Diese satten Farben tendieren zu einem comicartigen Style hin.
    Also wer die PS4 Version hat und wem es um eine gute Grafik geht (Game ist eh der Hammer) sollte bei der PS4 Version bleiben. Dieses Remake war völlig für die Fische?????? Total sinnloses Remake. 🙈🔨

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar.

Seite 1