Veröffentlicht inTests

Tower of Guns (Shooter) – Bleihaltige Turmbesteigung

„Ein Shooter für die Mittagspause“ – so bezeichnet Joe Mirabello sein Projekt Tower of Guns, das er in den letzten 18 Monaten in Eigenregie entwickelt hat. Ob die fixen Turm-Schießereien auch am Wochenende überzeugen können, klärt der Test.

© Terrible Posture Games / Terrible Posture Games / Grip Games / SOEDESCO

Fazit

Tower of Guns verspricht nicht mehr als es liefert: Rasante Shootouts in einem mit Fallen, Gegnern und Geschützen gespickten, zufallsgenerierten Turm. Die immer neu zusammengestellten Ebenen, Powerups, Waffen, aber auch die tolle Architektur und das charmante Artdesign, haben mich überzeugt. Aber so gut die Action auch funktioniert, so sehr hat der Entwickler mit seiner Aussage recht: Tower of Guns ist ein Spiel für die Mittagspause! die Durchgänge enden, je nach Erfolg, nach rund 30-60 kurzen Minuten und der Drang mehr als zwei Runden am Stück zu spielen, will sich trotz der guten Elemente nicht einstellen. Dazu fehlt es dem Upgrade-System an Tiefe und dem Spielablauf an Komplexität. Zudem leidet die Motivation unter dem ständigen Verlust gerade eingesammelter Powerups und Waffenverbesserungen. Zudem fehlt eine Online-Rangliste oder Koop-Modus. Dennoch hinterlässt der Ausflug in den Waffenturm insgesamt noch einen guten Eindruck.

Wertung

PC
PC

Gute Mischung aus Arenashooter und Roguelike – allerdings fehlt es an langfristiger Motivation.

Kommentare

4 Kommentare

  1. Was mir beim Lesen aufgefallen ist:

    Moment mal. Mehr Sprünge? Ja, denn in Tower of Guns gibt es nicht nur den Doppel-, sondern auch den Quadruple-Sprung. Bis zu vier Sprünge können in der Luft verkettet werden.
    Man kann auch mehr als vier Sprünge kombinieren... ich vermute mal, daß es da keine Grenzen gibt... man muß nur die Powerups finden. Gerade eben war ich bei 1+5 Sprüngen... dazu noch mehrfach ausgebaute Sprunghöhe. Da muß man dann irgendwann aufpassen, daß man nicht aus der Levelstruktur rausspringt. :D
    Aber an sich ein absolut geiles Spiel.

  2. Zumindest das Konzept hört sich für mich nach einer mittelschweren Offenbarung an.
    Natürlich kann man sich jetzt darüber streiten, ob die kurze Netto-Durchspielzeit ein Negativpunkt ist. Für mich ist es genau das, was den Reiz solcher Biester wie Binding of Isaac, Faster Light oder Hotline Miami ausmacht.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar.