Veröffentlicht inTests

Warhammer 40.000: Dawn of War (Taktik & Strategie) – Warhammer 40.000: Dawn of War

Gerade hat sich der Sommer verabschiedet, schon gibt`s das erste Herbstgewitter. THQ lässt es mit Warhammer 40.000: Dawn of War so richtig krachen und katapultiert euch in das hart umkämpfte 41. Jahrtausend. Riesige Dämonen, schwere Kampfpanzer und spinnenartige Ungetüme lassen die Front erzittern – blutig, gnadenlos, orgiastisch. Ob das futuristische Gemetzel den Award erobert, verrät der Test!

©

Verbrennt die Ketzer!

Was läuft schief auf dem Planeten Tartarus? Die imperiale Armee wird von heidnischen Orks bedrängt, die nicht nur tödliche Waffen ins Feld führen, sondern auch mit koordinierten Angriffen überraschen. 

Orkischer Killabot in Not: Die roten Raben heizen dem Blechläufer ordentlich ein!

Ganze Städte gehen in Flammen auf, Tausende Zivilisten werden abgeschlachtet und seltsame Nachrichten von desertierenden Kompanien machen die Runde. Ganz klar: Das ist ein Fall für die „Blood Ravens“. Ihr übernehmt die Rolle des beinharten Kommandanten Gabriel, der mit seiner verschworenen Elite-Einheit im Namen des Imperators für Ruhe und Ordnung sorgen soll. Doch schnell zeigt sich, dass die Welt nicht nur von Orks bedroht wird. Scouts berichten von seltsamen Spuren, plötzlich tauchen die mysteriösen Eldar auf und Gabriel entdeckt einen Altar mit Menschenopfern. Als ob das nicht genug wäre, kommt es im Kommandostab auch noch zu bösen Streitereien&

Man spricht Orkisch

Nach einem fulminanten Intro  (Download: Intro-Video; 22,6 MB) in feiner Renderqualität wird die Geschichte um den bedrohten Planeten in Spielgrafik weitererzählt. Und hier gibt`s gleich einen überraschenden Ohrenschmaus: Ich war nach der amerikanischen Preview-Fassung skeptisch, ob man die knisternde apokalyptische Stimmung auch auf Deutsch einfangen kann. Aber die schauspielerisch überzeugenden Sprecher hauchen all den Inquisitoren, Skriptoren und Bösewichten von der ersten Silbe an akustisches Leben ein – selbst, wenn nicht alles lippensynchron dargestellt wird.

Autsch! Wer dem Killabot zu nahe kommt, endet im Stahlmixer…

Überhaupt gehören die Dialoge trotz der schnell durchschauten Story zu den Highlights des Spiels. Eine Glanzleistung ist z.B. die Vertonung der Orksprache – freut euch auf eine köstliche Mischung aus martialischem Ghetto-Slang und naivem Straßendeutsch von „Moschaboyz“ und „Panzaknakkas“. Hier ein Auszug: „Da Menschänz sind zu schwach für da Orkse. Wir werden se wechmoschen!“ Eigentlich fehlt nur noch, dass die Grünhäute wild headbangen und auf Harleys steigen. Kurzum: Für die professionelle Lokalisierung darf sich THQ kräftig auf die Schultern klopfen – Glückwunsch!

  

Kommentare

30 Kommentare

  1. warum steht hier in dem fazit


    „Kurzer knackiger Text, oder ein Leibniz Schocko-Keks. Huhu”
    Ist das das Fazit des Spiels? xD
    Lustiger Platzhalter ^^
    PS: Ja ich weiß, Leichenfledderer :)

  2. Habs auch mal wieder installiert, Problem:
    Ich kommte nicht in den Online Modus. Acc erstellen geht, aber in die Online Lobby komme ich nicht, da kommt ne Meldung von wegen ich soll Firewall und Router Einstellung überprüfen. Hab im Router sogar alle Ports freigegeben. Woran kann's liegen? :(

  3. Also ich spiel dow seid release und ich spiels immer noch :D
    das spiel rockt. Addons rockens noch mehr.
    Alles in allem. So ziemlich das geilste strategiespiel was ich kenne. Und ich hab so zeimlich alle gespielt 8)

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar.

Seite 1