Veröffentlicht inNews

Bloodborne: Wie steht es um ein Remake? Das ist die Antwort vom FromSoftware-Boss

FromSoftware-Boss Miyazaki äußert sich zur Remake-Frage

© From Software / Sony

Wenn es einen FromSoftware-Titel gibt, den Fans wirklich auf modernen Plattformen sehen wollen, dann ist das der Gothic-Horror-Albtraum Bloodborne.

 

Gefangen auf der PlayStation 4 und gefesselt an 30 Bilder pro Sekunde ist das knallharte Abenteuer einfach nicht mehr zeitgemäß und für PC-Besitzer zudem gar nicht erst verfügbar. Schon seit Jahren warten Fans deshalb geduldig auf ein Remake, das bis heute nicht offiziell angekündigt wurde und obwohl sich Hidetaka Miyazaki über den Zuspruch freut, weicht er einem definitiven Statement aus.

Lies of P: Die wichtigsten Infos zum südkoreanischen Soulslike

In Kürze wird das lang erwartete Soulslike "Lies of P" des südkoreanischen Studios NEOWIZ veröffentlicht. Worauf ihr euch gefasst machen könnt, verraten wir euch in diesem Video.

Bloodborne: FromSoftware-Chef Miyazaki verrät, was für ihn ein Remake wertvoll macht

In einem Interview mit Eurogamer geht der FromSoftware-Boss aber zumindest endlich auf den Umstand ein, dass Fans sich ein Remake so sehr wünschen: „Es ist ein Titel, der uns sehr wichtig ist, genau wie unseren Fans. Es macht mich sehr glücklich zu sehen, dass es noch so viele Leute gibt, die dafür brennen“, erläutert der Chef des japanischen Entwicklerstudios.

Auch wenn er nicht verrät, ob sich ein Remake denn nun in Entwicklung befindet oder nicht, erklärt Miyazaki, was für ihn eine Neuauflage auszeichnen sollte: „Ich denke, neue Hardware ist definitiv ein Teil von dem, was ein Remake wertvoll macht. Dinge, die man auf früheren Hardware-Generationen nicht erreichen konnte, Arten, wie man bestimmte Ausdrücke nicht darstellen konnte – [neue Hardware] macht das manchmal möglich.

„Ich würde allerdings nicht sagen, dass es dort schon aufhört. Ich denke allein aus der Nutzerperspektive erlaubt moderne Hardware es auch, dass mehr Spieler all diese Spiele wertschätzen können. Es ist also letztendlich ein simpler Grund, aber als jemand, der selbst spielt, finde ich Zugänglichkeit wichtig. Ich denke das kann die treibende Kraft sein, um ein altes Spiel auf eine neue Plattform zu bringen“, erklärt der Entwickler weiter.

Mit abschließenden Worten lässt Miyazaki noch einmal verlauten, wie glücklich ihn die Resonanz der Fans macht und dass es auch für sein Team ein Titel ist, an dem viele Erinnerungen hängen. Trotzdem sollten sich Spieler wohl an den Gedanken gewöhnen, dass ein Bloodborne-Remake ein Wunschtraum bleibt – und in die Zukunft schauen. Zum Beispiel auf den Elden Ring-DLC Shadows of the Erdtree, zu dem man gestern endlich erstes Gameplay und den Release-Termin enthüllte.

Kommentare

17 Kommentare

  1. So richtig fühle ich ein Remake nicht und das trotz dessen, dass ich die neueren Games ebenfalls gespielt habe.
    Das Ding fühlt sich einfach ziemlich Rund an und auch die 60fps brauche ich persönlich nicht unbeidngt.
    Ein neuer Teil wäre hingegen klasse.
    Ich bin mir nicht sicher, ob man die an sich abgeschlossene Geschichte groß weitererzählen muss. Man könnte z.B. Ludwigs, Gehrmanns und co. aktive Zeit in einem neuen Teil abbilden.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar.

Seite 1