Veröffentlicht inNews

Suicide Squad: Kill The Justice League – Künftig spielbarer Charakter womöglich im Game selbst geleakt

Freeze durch Voiceline womöglich als kommender Charakter geleakt

© Rocksteady / Warner Bros. Interactive Entertainment

Das hat sich Rocksteady wahrscheinlich anders vorgestellt: Inmitten einer Spielszene des brandneuen Suicide Squad: Kill The Justice League, das vor rund einer Woche erschienen ist, scheint es, als würde einer der Charaktere etwas zu viel über die Pläne des Entwicklers preisgeben.

Dass es nicht bei den vier spielbaren Superschurken, mit denen ihr im zuletzt heiß diskutierten Titel euer Unwesen treiben dürft, bleiben soll, war zwar bereits bekannt. Um welche Fieslinge, die sich eurer Terrortruppe anschließen, es sich dabei genau handeln soll hingegen nicht – zumindest bis jetzt.

© Rocksteady / Warner Bros. Interactive Entertainment


Suicide Squad: Kill The Justice League – Brainiac verrät, welchen neuen Schurken wir bald spielen dürfen


Während der Joker in Suicide Squad: Kill The Justice League natürlich nicht fehlen darf und sich schon im März im Rahmen eines Updates seinen Weg in das Spiel bahnt, wissen wir dank einer vermutlich verbuggten Voiceline nun auch schon, wer auf ihn folgen könnte. In einem Clip, der von ZeronityPlays auf Reddit geteilt wurde, sehen wir, wie Harley Quinn zu Boden gebracht wird und dabei wohl eine Dialogoption beim feindlich gesonnenen Brainiac auslöst.

Am I crazy or did Brainiac just call me Freeze
byu/ZeronityPlays inSuicideSquadGaming


„Ich habe nicht erwartet, dass du das schwächste Glied dieser Kette bist, Freeze“, heißt es hier ganz genau genommen. Aufmerksamen Zuhörern blieb die direkte Ansprache zum Ende der Ansage natürlich nicht verborgen und nun gehen sie davon aus, dass es sich bei einem weiteren der kommenden Charaktere um den berühmten Batman-Bösewicht Mister Freeze handeln könnte.

Auch eine alternative Interpretation von Freeze könnte gemeint sein, denn dies würde sich mit den Informationen des Twitter-Nutzers Miller Ross decken, der behauptete, dass es sich bei der Version von Mister Freeze eigentlich um eine Frau mit dem Namen Victoria Fries – also Miss Freeze – handeln soll.



Da vor allem die verschiedenen Fortbewegungsmöglichkeiten in Suicide Squad: Kill The Justice League Spaß machen, bleibt es zumindest in jedem Fall spannend, auf welche Herangehensweise der potenzielle neue Charakter dabei setzen wird. Vorstellbar wäre, dass Freeze Objekte bei Berührung einfriert oder direkt einen schlittrigen Skatepark aus Eis im Flug entstehen lässt, der dann sogar von seinen (oder ihren) Teamkameraden nutzbar ist. Wie es derweil um unseren Test zu Suicide Squad: Kill The Justice League steht, verraten wir euch an anderer Stelle ganz konkret.

Eine kurze Geschichte der Videospiele

Die Geschichte der Videospiele beginnt bereits in den späten 1940er Jahren mit wissenschaftlichen Tüfteleien. Die erste bekannte von ihnen war “OXO”, ein Tic-Tac-Toe-Spiel, in dem man gegen den Computer antrat.

Kommentare

3 Kommentare

  1. Jo, selbe Zeitlinie.
    Ich frage mich jetzt aber WANN Batman die anderen Justice League Mitglieder kennengelernt hat.
    Man sollte meinen Superman oder Flash, die beide schneller als das Licht reisen können, hätten bei so dramatischen Ereignissen wie bei Arkham City und Arkham Knight vielleicht mal vorbeigeschaut, wenn es die Justice League damals schon gegeben hätte.

  2. Move hat geschrieben: 07.02.2024 19:06Hab irgendwo gelesen, das Spiel soll im Arkham Universum spielen.
    Jup, es ist storymäßig ne direkte Fortsetzung zu der Batman Arkham Reihe, mit nem Zeitsprung von ein paar Jahren nach Arkham Knight. Das ganze ist dagingehend Kanon.

  3. Hab irgendwo gelesen, das Spiel soll im Arkham Universum spielen.
    Optisch erinnert das aber eher am hyperaktiven Fortnite.
    Für Kids sicher toll. Für Fans der Arkham Reihe sehr enttäuschend.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar.