Veröffentlicht inNews

Suicide Squad: Kill the Justice League – Rocksteady-Gründer stampfen neues Studio aus dem Boden

Rocksteady-Gründer bauen neues Studio auf, soll 100 Leute umfassen

© Rocksteady / Warner Bros. Interactive Entertainment

Der Release von Suicide Squad: Kill the Justice League steht erst bevor, wenn auch unter keinem guten Stern: Seit der Enthüllung als Live-Service-Titel herrscht Skepsis bei den Spielern und auch die jüngsten Vorschauen zeichneten kein besonders vielversprechendes Bild.

 

Ob die Entscheidung der Rocksteady-Gründer Sefton Hill und Jamie Walker, ein eigenes Studio aufzubauen, damit zusammenhängt, ist natürlich unklar. So oder so hat man offenbar einiges vor: Hundred Star Games will „nur einhundert Industrie-Veteranen und aufstrebende Talente“ versammeln und mit diesem Team AAA-Titel entwickeln.

© Rocksteady / Warner Bros. Interactive Entertainment

Suicide Squad: Kill the Justice League – Rocksteady-Gründer wollen eigene Wege gehen

Auch wenn das Studio bislang nicht offiziell angekündigt wurde, finden sich auf verschiedenen Portalen bereits erste Infos zu dem neuen Studio der Rocksteady-Gründer, von denen am 2. Februar der Antihelden-Shooter Suicide Squad: Kill the Justice League erscheint. Aus einem Eintrag von Hundred Star Games bei Great Place to Work, einem internationalen Beratungsinstitut, stammt beispielsweise das oben erwähnte Zitat bezüglich der Team-Vorstellungen.

Dort ist allerdings auch zu lesen, dass das Studio aktuell aus einer deutlich kleineren Anzahl an Mitarbeitern besteht: 25 Entwickler hat man offenbar schon gefunden, die in London ansässig sind und „hochmoderne Spielerlebnisse“ erschaffen wollen, die „Spieler weltweit inspirieren und fesseln“. Man habe sich dazu verschrieben, „Grenzen zu verlagern, Diversität zu fördern und eine lebhafte Gaming-Community zu pflegen“, heißt es dort weiter. Einige der bereits vorhandenen Teammitglieder scheinen ebenfalls ehemalige Rocksteady-Entwickler zu sein, wie die Kollegen von Polygon nach einiger Recherche auf LinkedIn berichteten.

Auf Endole, einem Portal für Geschäftsinformationen, erfährt man des Weiteren, dass Hundred Star Games seit dem 21. Februar 2023 offiziell als Unternehmen existiert und anscheinend von zwei Personen geleitet wird – dabei dürfte es sich vermutlich um die beiden Rocksteady-Gründer Sefton Hill und Jamie Walker handeln. Auf der eigenen Website verrät man lediglich, dass es um 100 Leute, AAA-Spiele und den Firmenstandort London gehen soll. Interessierte können sich dort aber auch auf eine Stelle bewerben.

Hill und Walker verließen Rocksteady übrigens schon 2022, als man mitten in der Entwicklung von Suicide Squad: Kill the Justice League steckte. Die beiden hatten 18 Jahre beim Studio verbracht, wollten aber neue Wege einschlagen. Wie genau die aussehen und wann mit den ersten offiziellen Infos zu Hundred Star Games zu rechnen ist, steht aktuell noch in den (einhundert) Sternen. Ab dem 2. Februar könnt ihr euch dann aber davon überzeugen, was man aktuell so bei Rocksteady produziert – zumindest, wenn euer Rechner mit den Anforderungen von Suicide Squad: Kill the Justice League klarkommt.

Kommentare

0 Kommentare

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar.