Veröffentlicht inTests

Amped 2 (Sport) – Amped 2

Gleich zum Launch der Xbox sorgte das Snowboard-Spiel Amped für Furore. Eine bis dahin ungeahnte Bewegungsfreiheit und realistisches Funsportvergnügen machten das Spiel zum Hit. Der Nachfolger Amped 2 soll darauf aufbauen und ist zudem noch mit Xbox Live-Unterstützung ausgestattet, um der momentanen Referenz SSX 3 den Kampf anzusagen. Wir haben uns aufs Snowboard geschwungen und klären im Test, ob Amped 2 wieder neue Standards setzen kann.

© Microsoft / Microsoft

Und selbst, wenn ihr nicht mit acht Spielern, sondern nur zu zweit oder zu dritt an den Online-Abfahrten teilnehmen solltet, stellt sich umgehend Spielspaß ein. Maßgeblichen Anteil daran hat die Voice-Communication. Nach einem gelungenen Trick oder nach einem Sturz des Gegners einen entsprechenden schadenfrohen Kommentar abzulassen, sorgt für Laune und treibt beim Opfer die Motivation und den Ehrgeiz massiv nach oben.

Weitsicht wie gehabt

Auch wenn sich die Grafikabteilung auf bekannte Tugenden verlässt und auch wenn man nicht wie bei SSX 3 nahtlos vom Gipfel bis ins Tal fahren kann, überzeugt das Spiel optisch auf ganzer Linie.

Freiheit, wohin man schaut!

Die Weitsicht auf den Bergen ist so phänomenal wie eh und je und beeindruckt immer wieder aufs Neue. Die Bewegungen der Boarder sind ebenfalls gelungen und deutlich realistischer als die Over-the-Top-Moves in SSX 3.
Was die Streckengestaltung betrifft, hat sich ausgezahlt, dass ein professioneller Kurs-Designer engagiert wurde: Auch wenn sich die Elemente auf Dauer wiederholen, hat man nie das Gefühl, dass es die Strecken nicht auch genau so in der Realität geben könnte.__NEWCOL__In punkto Landschaft wird euch ebenfalls ein stimmiges Bild geboten: alles passt perfekt zusammen und wirkt durchweg ansehnlich. Dass dabei im Detail die Texturen nur selten ein wirklich herausragendes Prädikat erreichen, stört dabei nur unwesentlich. Die gesamte Grafik-Atmosphäre ist gut aufeinander abgestimmt und sorgt für adäquates Snowboard-Feeling.

Grinden für die Kamera.

Was darf´s denn sein?

Konnte Amped bereits mit einer immensen Songliste aufwarten, setzt die Fortsetzung noch eins drauf: mehr als 300 Independent-Songs verschiedenster Musikrichtungen sind im Soundtrack verewigt. Und wer mit dem einen oder anderen Stil nichts anfangen kann, hat im komfortablen Menü die Möglichkeit, die Songauswahl auf seine Favoriten zu beschränken.
Wem die Musik trotz der immensen Auswahl immer noch auf die Nerven geht, kann natürlich auch seine eigene Musik ins Spiel bringen.

Beim Rest der Akustik verhält es sich wie mit den Grafik-Texturen. Alles passt wunderbar zum Ambiente, ohne allerdings in einem Punkt wirklich herausragend zu sein.

Kommentare

32 Kommentare

  1. ....also nochmal, denn aga-man soll ja was lernen :lol:
    @agalah
    Sag mal mein Freund, welche schreckliche Kindheit hast du denn genossen das du hier mit solch verbalen ausdrücken um dich wirfst? Hat dein Papa dich immer misshandelt, musstest du ihn oral befriedigen? Ich find das ja schrecklich wenn sowas heutzutage noch passiert aber deswegen musst du nicht meinen hier andere runtermachen zu müssen. Denn das zeugt von äußerst billigen Niveau...und auf dem Level auf dem du dich gerade bewegst würde ich noch nicht mal mit dem Finger auf dich deuten, denn dafür wäre der mir echt zu Schade!
    Ach und mit der \\\"PS2 ist eh das beste\\\" kannst du nur Leute beeindrucken die 12 sind und auch wirklich nur eine PS2 zuhause stehen haben und nix anderes...denn jeder Multikonsolero mit ein bißchen Verstand weiß welche Konsole die beste ist!
    Greets
    Cabal

  2. agalah hat geschrieben:@ xboxer
    pass mal auf was du sagst du lächerlicher xboxer. ich hab noch nie meine ps2 gepoppt, dass einzige was ich schon öfters gepoppt habe ist deine freundin. :lol: halt am besten dein maul du witzfigur.
    jeden tag poppt der mann seine flimmer2 und übersieht dabei wie geil doch die xbox und der cube sind.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar.

Seite 1