Veröffentlicht inTests

Animaniacs: Lights, Camera, Action (Geschicklichkeit) – Animaniacs: Lights, Camera, Action

…und sie zappeln immer weiter: Aus dem TV-Programm sind die Animaniacs, die bekloppten Geschwister der Tiny Toons, schon lange verschwunden. Auch im Spielebereich hatte man eine ganze Weile Ruhe vor Wakko, Yakko, Dot und Co. – doch erst vor kurzem wurden sie in »The Great Edgar Hunt« mittelmäßig wieder belebt. Passen die hibbeligen Cartoon-Figuren besser auf DS und GBA?

© Ignition / Flashpoint

Fazit

So gern ich die Animaniacs auch im TV gesehen habe – spielerisch schwebt über den durchgeknallten Geschwistern seit jeher das Damoklesschwert des schlechtes Designs. Es gibt bislang genau ein gutes Game zur Serie, und das ist mittlerweile lässige zwölf Jahre alt. Der Rest ist erschreckend mittelmäßig, womit wir die perfekte Überleitung auf Lights, Camera, Action gefunden hätten – laaaaangweilig! Die Optik ist ganz nett, aber damit hat es sich im Grunde schon: perspektivische Probleme, missratene Steuerung, öde Akustik, belangloses Leveldesign – und nicht zu vergessen ein Passwort-System. Ein Anachronismus, den ich selbst auf dem GBA schon lange nicht mehr gesehen habe und auf dem DS nie zu sehen hoffte! Die Animaniacs scheinen einfach nicht für Versoftungen geeignet zu sein. Liebe Designer, tut euch und uns einen Gefallen und lasst sie einfach in Frieden ruhen!
Kommentare

0 Kommentare

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar.