Veröffentlicht inTests

Forza Horizon 4(Rennspiel) – Oh, du schönes Raserleben

Das Horizon-Festival geht in die vierte Runde und lässt nach den Abstechern nach Colorado, Südeuropa und Australien jetzt in Großbritannien die Beats dröhnen und Motoren aufheulen. Kann Playground Games mit Forza Horizon 4 die großartigen Vorgänger nochmals toppen? Wir sind für den Test durch die vier Jahreszeiten gebrettert und haben das Radio aufgedreht!

© Playground Games / Microsoft

Die Insel ruft

Da ist es wieder: Das Kribbeln im Bauch, das Leuchten in den Augen und das breite Grinsen im Gesicht! Wenn man in Forza Horizon über die Pisten rast, den Sendern mit ihrer abwechslungsreichen Musikauswahl sowie den unterhaltsamen Moderatoren lauscht und die atemberaubenden Landschaften genießt, dann will man irgendwann gar nicht mehr aussteigen. Das liegt in erster Linie an der grandiosen Physik, die einmal mehr diesen nahezu perfekten Punkt zwischen Anspruch und Fahrspaß trifft, mit diversen Hilfen aber sogar noch weiter entschärft werden darf.

Umgekehrt freuen sich versierte Raser über eine alternative Sim-Variante des Fahrmodells, bei der die Bodenhaftung der Boliden spürbar geringer ausfällt und man entsprechend stärker gefordert wird, wenn man die PS-Monster erfolgreich zähmen möchte. Das geht mit dem entsprechenden Feingefühl zwar prinzipiell auch mit einem Controller, doch ist man mit einem Lenkrad besser beraten, zumal das Force Feedback dank zahlreicher Anpassungsoptionen deutlich griffiger und informativer ausfällt als zuvor. Ob Allrad oder Heckschleuder, hochgezüchtetes Renngeschoss oder Transit-Van, Oldtimer oder ein brandaktueller Traumwagen wie der McLaren Senna: Forza Horizon 4 ist Fahrspaß pur! Und mit einem Fuhrpark von mehr als 450 lizenzierten Modellen von Herstellern wie Audi, BMW, Ferrari, Ford, Land Rover sowie Exoten vom Schlag eines Koenigsegg oder Donkervoort sollte für jeden etwas dabei sein. Zumal es auch noch zig verschiedene Klassen vom Sportwagen über Muscle Cars bis hin zu Pick-Ups und Rallye-Boliden gibt. Schön: Glänzte mit VW einer der weltweit größten Autobauer beim Horizon-Festival noch mit Abwesenheit, stehen jetzt auch wieder Golf, Käfer und die Kult-Karosse Corrado

Im Herbst finden sich auf den Strecken viel mehr Matsch und Pfützen.

beim Autohändler oder können wie viele andere Fahrzeuge am Glückrad gewonnen oder dem Auktionshaus ersteigert werden.

Zu den üblichen Innen- und Außenansichten gesellt sich jetzt auch eine alternative Cockpit-Perspektive hinzu, die erstmals in Forza Motorsport 7 vorgestellt wurde. Dabei rückt man für eine bessere Übersicht näher an die Windschutzscheibe heran und vom virtuellen Lenkrad ist nichts mehr zu sehen. Damit ist die Ansicht eine gute Alternative zu der fehlenden Möglichkeit, die Sitzposition im Cockpit individuell anzupassen.

Karriere als Lackierer, Fotograf und Tuner


Einmal mehr darf man als Lackierer seiner Kreativität freien Lauf lassen, denn es stehen auch hier die üblichen Vorlagen für Aufkleber und Muster zur Verfügung, von denen bis zu 3000 Schichten auf der Karosserie aufgetragen werden können. Wer zuvor bereits in den Vorgängern oder der Motorsport-Reihe viel Arbeit in die mühevolle Erschaffung der Kunstwerke gesteckt hat, wird sich darüber freuen, dass man sämtliche Lackierungen seit Forza Motorsport 5 und Forza Horizon 2 importieren darf. Schön auch, dass beim Wagenkauf zunächst die nutzergenerierten Inhalte als Alternative zu den Standardfarben und einigen abgedrehten Mustern wie Tarnfarben, Riffelblech oder ein Holz-Look vorgestellt werden. Optionale Bewertungen der

Der 4Players-Club in Forza Horizon 4



Ihr wollt im 4Players-Club mitfahren? Dann sucht im Spiel einfach nach DE 4Players Racing [4PDE] und tretet ihm bei.

Werke sorgen außerdem dafür, dass aus der Masse an Lackierungen durch entsprechende Such-Filter die beliebtesten hervorgehoben werden.

Wem die künstlerische Vision oder schlichtweg das Talent fehlt, hat als Setup-Spezialist vielleicht ein besseres Händchen. Hier kann wieder an allen erdenklichen Komponenten des Wagens herumgeschraubt werden – sei es Reifendruck, Aerodynamik, Fahrwerk, Bremsen oder das Differenzial. Und wie gewohnt lassen sich die Setups wieder mit der Community teilen. Allerdings sei gesagt, dass die Einstellungen hier weniger von Bedeutung sind als beim großen Motorsport-Bruder mit seinen vielen realen Rennkursen. Einzig im Rivalen-Modus mit seinem asynchronen Zeitfahren gegen andere Spieler kann ein gutes Setup vielleicht noch das eine oder andere Zehntel aus dem Wagen herausquetschen und schließlich zu einer höheren Platzierung auf der Bestenliste führen, wo neben der Zeit erneut vermerkt wird, ob man einen fehlerfreien Lauf hingelegt hat und welche Fahrhilfen verwendet wurden. Wie immer gilt: Saubere Fahrten nehmen auf der Rangliste einen höheren Stellenwert ein als solche, bei denen man zwar vielleicht schneller unterwegs ist, zwischendurch aber mal neben der Strecke unterwegs war oder gar abgekürzt hat.


Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert