Veröffentlicht inTests

Ice Age 2: Jetzt taut’s (Action-Adventure) – Ice Age 2: Jetzt taut’s

Ice Age 2 kommt für Nintendos Wii reichlich spät. Die Filmvorlage ist längst ein alter Hut und die Umsetzungen auf anderen Systemen bekommt man überall schon zum Schnäppchenpreis. Warum dann jetzt nochmals den vollen Preis zahlen? Gibt es vielleicht grundlegende Änderungen oder gar umfangreiche Neuerungen? Oder ist das Ganze einfach nur dreiste Abzocke?

© Eurocom (PC & Konsole) / Amaze (Handhelds) / Vivendi Universal

Kurz und teuer

Aber egal, es gibt Schlimmeres. Zum Beispiel über 50 Euro für ein Spiel hinzublättern, das man in quasi identischer Form schon für ein Drittel des Preises bekommt. Und genau das ist bei Ice Age 2 der Fall. Statt euch die Wii-Fassung zum Vollpreis zu kaufen, könntet ihr euch im Prinzip auch die Cube-Version zulegen, den Film auf DVD besorgen und hättet immer noch Geld übrig. Da kann irgendwas nicht stimmen…

Ärgerlich: Bei Nahkampfangriffen löst man immer wieder versehentlich kostspielige Spezialattacken aus.

 Aber auch wenn man die nur noch ein Bruchteil kostenden Umsetzungen für andere Systeme außer Acht lässt, ist das Preis-/Leistungsverhältnis alles andere als angemessen. Schließlich hat man Ice Age 2 schon nach ein paar Stunden durchgespielt und es gibt so gut wie keinen Grund, dies nochmals tun zu wollen.

Die sechs freispielbaren Artwork-Collagen hat man in der Regel schon nach dem ersten Durchgang alle gesehen, da man die dafür nötige Eichelzahl problemlos zusammen bekommt. Noch mehr Eicheln zu sammeln macht keinen Sinn, da es keinerlei Lohn dafür gibt. Man kann nicht einmal die ins Spiel eingeflochtenen und zum Teil wirklich spaßigen Minispiele wie Pinguin-Bowling, Nilpferd-Senso oder Faultier-Slalom nach Abschluss des Spiels freischalten. Dabei hätte genau dies der Langzeitmotivation immens gut getan. So sorgen die amüsanten Auflockerungen lediglich im Spiel selbst für Abwechslung. Nicht einmal eine freie Levelanwahl oder ein zusätzlicher Schwierigkeitsgrad sind nach Beendigung des Spiels verfügbar – echt schwach.

Amüsant und abwechslungsreich

Das hüpf- und sammellastige Abenteuer an sich ist hingegen abgesehen von seiner extremen Kürze sehr unterhaltsam und abwechslungsreich. Neben dem Sammeln von Nahrung und Bewältigen von Hindernissen, gilt es eine Vielzahl an Aufgaben zu erledigen. Mal müsst ihr ausgebüchste Vogelbabys einsammeln, mal auf einer Sumpfstelze reiten und mal sogar ein Faultier mit Blähungen als Katapult missbrauchen.

Abwechslungsreich: Es gibt viele amüsante Minispiele, die leider nicht separat gespielt werden können.

 Das Spektrum an Geschicklichkeitseinlagen und Minispielen ist wirklich beachtlich und sorgt selbst bei älteren Spielern für Kurzweil.

Zudem ist das Eiszeit-Abenteuer hübsch und humorvoll inszeniert. Wer ein entsprechendes Fernsehgerät hat, darf sogar in 60Hz oder Progressive Scan spielen. Auch die Qualität der deutschen Sprachausgabe mit zum Teil Original-Sprechern der Filmvorlage ist tadellos. Die übrige Soundkulisse ist ebenfalls ordentlich, hätte aber ruhig Dolby Surround-Klang bieten können.

Insgesamt ist Ice Age 2 also ein hübsches, witziges und sehr abwechslungsreiches Vergnügen, das die meiste Zeit recht einfach zu handhaben ist und mit seinem harmlosen Schwierigkeitsgrad gerade junge und unerfahrene Spieler anspricht. Der hohe Preis und die kurze Spielzeit schrecken jedoch ab. Zum Glück gibt’s dasselbe Spielerlebnis aber auch schon für weit weniger Geld, so dass Interessenten zumindest das Preis-Manko umgehen können. Einen Grund trotzdem lieber zur Wii-Fassung zu greifen, gibt es nicht – schade eigentlich…     

Kommentare

0 Kommentare

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar.