Veröffentlicht inTests

Jurassic World Evolution (Taktik & Strategie) – Famose Dinos, lahmer Themenpark

Auf den ersten Blick sieht Jurassic World Evolution einfach malerisch aus. Gigantische Brachiosaurier ziehen gemächlich durch saftig grünes Grasland. Im Hintergrund brüllt ein T-Rex und lässt die Besucherscharen erzittern, während ein Rangerteam im Velociraptor-Gehege die Futterquelle mit frischen Ziegen nachfüllt. Das Aufbauspiel von Frontier Developments für PC, PlayStation 4 und Xbox One protzt mit enormen Schauwerten und viel Liebe zum Dinosaurierdetail, schwächelt jedoch in vielen Bereichen, die nichts mit den Dinosauriern zu tun haben…

© Frontier Developments / Frontier Developments

Wer mit wem?

Gehege für die Dinosaurier lassen sich weitgehend frei bestimmen. Man wählt einfach eine Art von Schutzwänden aus, platziert diese im Park und mit der Zeit entsteht ein eingezäuntes Areal. Dann malt man ein bisschen Standardwald rein, füllt Wasser nach und hebt oder senkt das Gelände nach Belieben. Fertig. Jetzt müssen die Dinosaurier her. Diese werden in der Regel aus dem Hammond-Labor in das Gehege entlassen oder per Luftfracht eingeflogen, wenn man nicht an jedes Gehege solch ein teures Klonzentrum bauen möchte.

Die Dinosaurier unterteilen sich in Fleischfresser und Pflanzenfresser. Welche Dino-Kombinationen in einem Gehege sinnvoll sind, ist ein durchaus interessantes „Forschungsprojekt“. Während sich viele Pflanzenfresser untereinander akzeptieren oder gar einander „brauchen“, ist es bei den Fleischfressern kniffeliger. Aber wenn man ein weitläufiges Gehege gebaut hat, funktioniert auch eine Dino-WG mit einem T-Rex und drei oder vier Raptoren. Die Reptilien brüllen sich zwar andauernd an, aber wenn die kleineren Vertreter über ausreichend Rückzugsmöglichkeiten verfügen, ist alles in Butter. Nicht immer gehen solche Experimente so glimpflich aus. Kommt es letztlich zum Kampf geht ein Dino als Sieger hervor und stärkt seine Kampfverrufenheit, was ihn für die Besucher interessanter macht.

[GUI_STATICIMAGE(setid=84066,id=92567909)]
Mit der Zeit werden immer mehr Dinosaurier freigeschaltet. © 4P/Screenshot


Zufriedene und beschäftigte Dinos

Wie wohl sich die Dinosaurier im Park fühlen, lässt sich mehreren Werten/Attributen entnehmen. Dinos brauchen Nahrung und Wasser, entsprechende Raumverhältnisse von Wald und freien Flächen und sozialen Kontakt (Rudel). Sind diese Bedürfnisse erfüllt, ist der Dinosaurier zufrieden und macht keinen Blödsinn. Schafft man es nicht, werden sie unzufrieden und randalieren, was zum Ausbruch und zu Toten im Park führen kann. Während man sich in den ersten Minuten gar nicht an den Aktivitäten der Dinos sattsehen kann, stellt sich nach einiger Zeit trotz hervorragender Animationen eine gewisse Sättigung ein – spätestens wenn man erkennt, dass das Aktionsrepertoire und das Sozialverhalten eher überschaubar ist. Aufgrund des fehlenden fließenden Tag-/Nachtwechsels schlafen die Tiere auch nicht. Aber andererseits, welchen Aktivitäten sollen Pflanzenfresser noch nachgehen, außer Fressen, Trinken, Brüllen, Umherlaufen oder Ausbrechen bei Unzufriedenheit? Fleischfresser hingegen wollen auf Jagd gehen und Raptoren in Einzelhaltung neigen dazu, ausbrechen zu wollen, außer man beschäftigt sie mit einem anderen großen Dino. Schön anzusehen ist es ebenfalls, dass die Ranger die Futterstelle der Raptoren auffüllen und die Dinos zunächst vor den Fahrzeugen weglaufen. Sobald die Ranger das Gehege verlassen wollen, verfolgen die Raptoren die Dinos aber im Rudel.

Gelegentlich breiten sich Krankheiten bei den Dinosauriern aus und hier sind die Ranger gefragt. Sie können nicht nur Nahrungsquellen in den Gehegen auffüllen, sondern auch infizierte Tiere kurieren, sofern man das Gegenmittel bzw. die Krankheit erforscht hat.

[GUI_STATICIMAGE(setid=84066,id=92567919)]
Ranger und die ACU-Crew darf man auch selbst steuern – und Dinosaurier zum Beispiel eigenhändig schlafen legen. © 4P/Screenshot

Neben den Rangern gibt es die ACU, die Dinos schlafen legen, abtransportieren und verkaufen kann. Diese Aufträge kann man den Teams erteilen oder man übernimmt selbst die Steuerung in 3D und fährt mit dem Jeeps in das Gehege (und macht Fotos) oder fliegt mit einem Helikopter durch den Park – eine tolle Sache. Zumal es sogar spielerisch sinnvoll ist, denn sobald der Strom ausfällt, funktionieren Ranger und ACU nicht mehr.

Dinosaurier durch dröge DNA-Suche

In der Standard Edition von Jurassic World Evolution sind 37 Dinos enthalten, wobei sich manche optisch nur wenig voneinander unterscheiden. Die Deluxe Edition umfasst fünf zusätzliche Dinos und mit dem kostenlosen „Fallen Kingdom“ (DLC) kommen weitere Kreaturen ins Spiel. Flugsaurier und Wassersaurier sind gar nicht enthalten, obwohl diese prominente Rollen in den Filmen Jurassic Park 3 und Jurassic World einnahmen und der Gehegevielfalt im Park zuträglich gewesen wären. Vielleicht werden sie als Download-Erweiterung nachgereicht …

Zunächst verfügt man nur über ein kleines Dino-Aufgebot. Die Genome von neuen Dinosauriern erhält man, in dem man Expeditionstrupps auf Missionen auf der Weltkarte schickt. Dieser Spielbestandteil passt zwar wunderbar zum Jurassic-Park-Hintergrund, ist spielerisch jedoch langweilig umgesetzt, weil man bloß einen Punkt anklickt, ein Team dorthin schickt und auf ihre Rückkehr wartet.

[GUI_STATICIMAGE(setid=84066,id=92567894)]
Das Abklappern der Expeditionskarte für neue Dino-Genome ist nicht gerade spannend. © 4P/Screenshot

Die Ankunftsdauer wird gleich in Minuten angezeigt und irgendwie stellt sich hier der zweifelhafte Charme eines Smartphone/Mobile-Titels ein. Hier wäre sicherlich mehr drin gewesen.  

Hat man genug Dinosaurier-Genom gesammelt, können die Tiere ausgebrütet werden, wobei sich etwaige Lücken in der DNA-Sequenz mit der DNA anderer Tiere auffüllen lassen, wobei Parkbesucher generell authentische und/oder aufgemotzte Dinosaurier interessant finden. Dinosaurier können z.B. bessere Zähne, unterschiedliche Hautfarben, verbessere Verdauung, aggressiveres Verhalten, Lebenspunkte, Angriffskraft etc. erhalten, womit man schon Kampfmaschinen züchten kann. Dieses DNA-Modifikationssystem weiß zu gefallen und macht deutlich, wie dröge es ist, die Genome zu bekommen.

Kommentare

49 Kommentare

  1. Ich habs beim Kumpel gespielt und hols mir jetzt:).
    Kann die Kritik aber ganz gut nachvollziehen, trotzdem zieht es einen irgendwie voll in den Bann und gut finde ich auch, dass man ja seinen eigenen Park (Ohne Zeitstress und Geldnot) Bauen darf und ja quasi dafür die ganzen MIssionen in den anderen Parks macht.
    Ich finde es echt ziemlich gelungen auch wenn es für einige recht einfach gestrickt ist, hat man doch mehr Möglichkeiten wie man seinen Park gestalltet als hier dargestellt wird. Alleine für eine intelligente Wegfindung zu sorgen und den Schutz der Besucher dabei nicht ausser acht zu lassen ist echt spaßig.
    Bei mir macht sich gerade eine regelrechte Sammelwut breit was die Dinobeschaffung angeht :D, ist aber anfangs ein wenig langwierig, da man erstmal mehrere Grabungsteams freischalten muss damit es ein bisschen besser flutscht.
    Für mich hat das Game seine 85% verdient und nun muss ich es mir einfach kaufen, da mein Kumpel mich nichtmehr zum zocken an seinen PC lässt :Hüpf: :lol:
    P.s.: Die fehlende Pausenfunktion ist sowieso absolet denn, sobald der Park erstmal läuft hat man eigentlich genug Zeit für seine Sachen, ausser hier und da mal futter auffüllen oder nen Dino heilen passiert da eigentlich nicht viel (ausser es kommt mal wieder ein Sturm). :biggrin:

  2. winkekatze hat geschrieben: 21.06.2018 14:49 Man muss auf jegliches Event in Echtzeit reagieren, es gibt keine Pausefunktion.
    Dieser eine Satz hat gerade dafür gesorgt, dass aus einem "Ich hole es mir zu 80%" ein "Ich hole es mir zu 20%" geworden ist.
    Ich bin den Komfort aus Tropico gewohnt, jederzeit die Zeit anhalten und in Ruhe Überlegungen anstellen zu können, Gebäude zu bauen, Straßen zu verlegen, Micromanagement zu betreiben.
    Für mich ein Muss bei solchen Spielen, da sie sonst ihren Gemütlichkeitsfaktor verlieren.
    Danke also für die Info. Hat mich womöglich vor einem Fehlkauf bewahrt.

  3. Habs gestern geholt für die PS4, und ehrlich, VOLLTREFFER.
    Ich hab auch früher Aufbauspiele gespielt, Operation Genesis sehr viel.
    Was ich eindeutig sagen kann: Es gibt diese Spiele, da sitzt du stundenlang dran, lernst immer mehr über die Mechaniken, und nach 8 Stunden merkst du, du hast dies und das und jenes falsch gemacht. Nach und nach geht alles den Bach runter. Alles war umsonst, man ist gescheitert.
    Bis jetzt (2. Insel bebaut, 3. freigeschaltet) habe ich das Gefühl, wird das hier nicht passieren können. Es geht einfach immer weiter.
    Mir gefällt es seeeehr.

  4. Verstehe, was Du meinst, aber (seltsamerweise) stört mich diese Art von Klick&Hektik irgendwie gar nicht.
    Da kommt nach einer Weile bei mir ein guter Flow auf.

  5. Ich kann es (als JP-Fanboy) irgendwie auch akzeptieren wie es ist. Auch mit diesem Spiel habe ich Spaß, wenn ich z.b. ausprobiere welche Pflanzenfresser am längsten im Raptorengehege überleben können. :twisted:
    Aber ich verstehe genau so die Kritiker, denn im Grunde haben sie ja recht. Das Potential hier ein tiefergehendes Spiel abzuliefern wäre durchaus vorhanden gewesen. Sowohl was Gameplay- als auch Park-Building Mechaniken angeht ist das Spiel schon sehr reduziert. Besonders im Bezug auf das Park-Building wäre es doch ein leichtes gewesen das PlanetCoaster-System einfach für JWE zu übernehmen. So könnte man sich wenigstens etwas Langzeitmotivation aus der Detailgestaltung der Parks ziehen.
    Ich muss auch etwas Kritik an der Art des Micromanagement üben. Man muss auf jegliches Event in Echtzeit reagieren, es gibt keine Pausefunktion. Jedes Ranger- oder Sicherheitsteam muss manuell befehligt werden. Bei großen Parks mit hohem Dinosaurierbestand führt das dann dazu, dass man irgendwann kaum noch hinterherkommt, da laufend ein Dino krank ist, am Zaun kratzt, ausbricht, stirbt, Futterstellen müssen auch manuell durch Ranger wiederbefüllt werden etc. Jedenfalls wird dann aus "Zen-Gaming" auch schnell mal eine stressige Klickorgie.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar.

Seite 1