Veröffentlicht inTests

Mad Max (Action-Adventure) – Good Max. Bad Max. Mad Max.

Max Rockatansky, besser bekannt als Mad Max, erlebt eine Renaissance – nicht nur wegen des Filmes mit Tom Hardy und Charlize Theron.  Auch das Spiel von Avalanche (Just Cause) sorgt dafür, dass die Figur, die vor fast 40 Jahren zum ersten Mal vom damals noch unbekannten Mel Gibson verkörpert wurde, nicht in Vergessenheit gerät. Ob das postapokalyptische Ödland und der PS-Wahnsinn auch für virtuellen Spaß sorgen können, verrät der Test.

© Avalanche Studios / Warner Bros. Interactive Entertainment

Pro & Kontra

Gefällt mir

  • gut inszenierte Story mit schillernden Charakteren
  • offene postapokalyptische Welt
  • Atmosphäre der ersten Filme wird gut eingefangen
  • umfangreiche Personalisierung/Upgrades für Max sowie den Magnum Opus
  • Festungen können ausgebaut und darüber Vorteile freigeschaltet werden
  • zahlreiche Aufgaben
  • brachiale Nahkämpfe
  • spektakuläre Fahrzeug-Gefechte
  • sehr schicke Explosionen
  • dynamischer Tag-/Nachtwechsel
  • gefährliche Sand- bzw. elektrische Stürme sorgen für Spannung
  • Lagerbefreiungen bieten mehrere Herangehensweise
  • stimmungsvolle Kulisse
  • saubere deutsche Untertitel
  • zahlreiche Grafik- und Steuerungsoptionen (PC)

Gefällt mir nicht

  • redundante Sandbox
  • Missionen
  • langweilige Bosse
  • Überlebensaspekt spielt keine Rolle
  • Ödlander bleiben blass und meist unglaubwürdig
  • Ausweichrolle im Nahkampf etwas zu effektiv
  • Spiel mit Tastatur zumindest beim Fahren nicht zu empfehlen (PC)
  • „leuchtender“ Schrott reduziert Erkundungsreize

Versionen & Multiplayer

  • Preis zum Test: ca. 60 Euro (Konsolen), ca. 50 Euro (PC)
  • Getestete Version: Retail-Version
  • Sprachen: Texte: Deutsch, Englisch u.a., Sprache: Englisch, ggf. Deutsch
  • Schnitte: Nein
  • Splitscreen: Nein
  • Multiplayer & Sonstiges: nur Einzelspieler

Vertrieb & Bezahlinhalte

  • Erhältlich über: Steam
  • Online-Aktivierung: Ja
  • Online-Zwang: Nein
  • Account-Bindung: Ja
  • Verfügbarkeit: Einzelhandel
  • Hauptverfügbarkeit: Einzelhandel
  • Bezahlinhalte: Nein
Kommentare

196 Kommentare

  1. schade zu hören. mad max läuft ja bis auf seltene framerate einbrüche ziemlich sauber auf ps4. 60 fps auf pc stehen dem spiel bestimmt auch richtig gut. btw. wie lange spielt man ca. an der main quest?

  2. Schließe mich dem Tenor an. Tolle Atmosphäre, Bombengrafik. Das Repetive ist der Einstiegspreis.
    Daß es sich so gut verkauft hat wußt ich gar nicht... dachte das wär nen Flop gewesen.
    Einen Nachfolger würd ich sehr begrüßen.

    Rooster hat geschrieben: 12.04.2018 19:33 lohnt es sich eigentlich einen blick auf just cause 3 zu werfen?
    Kommt drauf an. PC ist es bestimmt nen Blick wert. PS4 wirds problematisch, technisch gesehen ne ziemliche Gurke auf Konsolen, bishin zur Unspielbarkeit... wenn zuviel aufm Bildschirm explodiert-->15 FpS + Slowdown
    Optisch fand ichs auch nicht so pralle, was mich immernoch ungläubig auf MOertels Querverweise in den UbiSoftTests blicken lässt.
    Ist aber um Längen schlechter als der 2. Teil mMn.

  3. Das sagt Wiki:

    Mad Max was the second-best selling game in the United Kingdom in its first week of release on the UK software retail chart, only behind Metal Gear Solid V: The Phantom Pain, which was released the same day.[93] According to the NPD Group, it was the eighth-best selling game in the US in September 2015.
    Sieht also nicht so schlecht aus.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar.

Seite 1