Veröffentlicht inTests

Madagascar 3: Flucht durch Europa (Action-Adventure) – Madagascar 3: Flucht durch Europa

Namco-Bandai beschwört den Zusammenhalt der Madagascar-Fans: Wie im kommenden Kinofilm müssen Alex, Melman & Co auf ihrer Flucht durch Europa zusammenarbeiten, um den Tierfängern ein Schnippchen zu schlagen. Anders als bei Merida ist Gewalt ein Tabu. Statt zuzuschlagen, puzzeln und hüpfen zwei Spieler kooperativ vor der Konsole.

© Monkey Bar Games / Namco Bandai / D3Publisher

Pro & Kontra

Gefällt mir

  • Zwei-Spieler-Aufgaben kurzfristig unterhaltsam… 
  • viele spielbare Figuren
  • knuffige Animationen
  • zum Großteil professionelle deutsche Synchronisation
  • hübsch glänzende Steine und Wellen

Gefällt mir nicht

  • …aber kein Online
  • Koop
  • eintönige Kulissen mit den immer gleichen Häusern
  • kaum Abwechslung
  • viele öde Sammelaufträge
  • fade Fluchtsequenzen und Minispiele
  • unpassend vor sich hin dudelnde Musik
  • nervig kreischende Passanten
  • gelegentliche KI
  • Aussetzer
  • nicht kooperativ spielbar (3DS)

Versionen & Multiplayer

  • Preis zum Test: 49,90 Euro
  • Getestete Version: Deutsche Verkaufsversion
  • Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch
  • Schnitte: Nein
  • Splitscreen: Ja
  • Multiplayer & Sonstiges: Ein zweiter Spieler kann im Offline-Koop jederzeit ein- und aussteigen.
Kommentare

2 Kommentare

  1. Ich find's ja immer seltsam wenn man ne Lizenzgurke entwickelt und dann nicht das Geld für die Originalsprecher haben möchte. Wobei bei M3 immerhin "nur" die Promisprecher rausgeschnitten wurden - alle "normalen" Sprecher behielten ja ihre Rollen. Und die Pinguine wurden mit ihren Sprechern aus der gleichnamigen Serie ersetzt, was IMO besser ist als der Promiquatsch des Films.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar.