Veröffentlicht inTests

Mario Tennis Open (Sport) – Mario Tennis Open

All das Prinzessinnen-Retten wird auf Dauer doch langweilig, ein echter Klempner lechzt nach Abwechslung. Und dieser eine spezielle mit der blauroten Kluft, hat schon vor langer Zeit entdeckt, dass Sport genau die richtige Alternative zum Bowserhintern-Treten darstellt. Und so wird mal wieder der Tennisschläger geschwungen.

© Camelot / Nintendo

Filze den Goomba!

[GUI_PLAYER(ID=88167,width=,text=Einige Minispiele sind ein Riesenspaß und dürfen zum Teil auch im Multiplayermodus gespielt werden.,align=left)]Sowohl im Turnier als auch im Match spielt man frische Ausrüstung frei, die man im Clubhaus seinem Mii überstreifen darf: Hemden, Schuhe, Schweißbänder, ganze Kostüme oder Schläger warten auf ihre Freischaltung. Die Ausrüstung beeinflusst u.a. die Schlagkraft und Geschwindigkeit des Mii – das aber so subtil, dass einem die Unterschiede kaum auffallen dürften. Ich habe irgendwann aufgehört, auf die unübersichtlichen Kuchendiagramme zu schielen, welche meine Werte repräsentieren sollten und habe die Klamotten nach ihrem Aussehen gekauft: Yoshi-Anzug, Boo-Schuhe, Mario-Schweißbänder und Steinblock-Schläger, schon war ich der Dressman auf dem Platz. Man darf übrigens nur den eigenen Mii ausstaffieren, die Marioversum-Figuren bleiben unverändert.

All diese schönen Sachen kosten Klimpergeld – woher nehmen? Bevor jemand sein Taschengeld mit dem Tennisschläger nachts im Park verdient, greift man lieber zu den vier Minigames: »Ringeschießen« ist genau, was der Name verspricht, nur dass es hier umso mehr Geld gibt, wenn man mehrere dieser Ringe gleichzeitig erwischt. Der »Galaktische Ballwechsel« stürzt einen ins Match gegen einen niedlichen Luma aus Super Mario Galaxy, auf dessen wechselfreudigen Parcours man möglichst viele

Mit der Zeit schaltet man mehr und mehr Klamotten und Schläger frei, mit denen man seinen Mii ausstaffieren darf.
Mit der Zeit schaltet man mehr und mehr Klamotten und Schläger frei, mit denen man seinen Mii ausstaffieren darf. © 4P/Screenshot

Ballwechsel hinbekommen muss. Das Highlight ist für mich »Super Mario Tennis«. Denn hier spielt man den NES-Klassiker »Super Mario Bros.« nach – nur mit einem Tennisball statt Mario. Die Welten scrollen von allein, mit dem Filzball erledigt man Gegner, sammelt Münzen, betritt Bonusräume und erwischt die Levelendfahne mit einem hohen Lob möglichst weit oben. Sehr witzig und gut spielbar. Das genaue Gegenteil davon ist das letzte Minispiel: »Tinten-Piranha-Training« ist genau so uninteressant wie es klingt.

Bleibt noch der Mehrspielermodus. Das Beste an ihm ist die Stabilität: In dem knappen Dutzend Online-Partien, die ich jetzt hinter mir habe, hatte ich mit vielen harten Gegnern zu  kämpfen, aber dankbarerweise nicht mit Lags oder ungewollten Abbrüchen. Besiegt man sein Gegenüber, erhält man zur Belohnung eine Goldmünze mit dem Konterfei seines Miis. Allerdings sind im offenen Spiel (also gegen die Welt) leider keine direkten Rückmatches möglich – bei Partien gegen Freunde ist das natürlich etwas anderes. Sehr ärgerlich: Es gibt keine Möglichkeit, nach Gyroskop- und Nicht-Gyroskop-Spielern zu filtern, was für Letztere natürlich unfair ist. Außerdem beschränken sich die Online-Partien auf das absolut Nötigste. Etwas mehr Auswahl hat man, wenn man sich auf die heimischen vier Wände beschränkt: Hier darf man Singles und Doubles spielen, außerdem Ringeschießen und Super Mario Tennis – was besonders putzig ist, da man sich auf beiden Seiten der »Leinwand« bespielt. Sehr nett: Für das gesamte Erlebnis wird nur ein Modul für alle Spieler benötigt.

Kommentare

54 Kommentare

  1. aba sicha doch ^_^
    Bin grad no am "Steuerung durchschauen" (oda auch net). ließ sogar schu die Anleitung. aba der erste Eindruck gefällt.
    edit: nach 1-2 mins Gegner gefunden. der erste war einfach besser, der 2.war laggy wie sau. hoffentlich war das die Ausnahme. widme mich daweil wieda dem singleplayer ^_^

  2. smokeNburn hat geschrieben:sorry,;-) dass ich diesen alten thread rauskrame... aber weiss zufällig wer, ob online noch was los ist?
    Danke
    Kann ich dir erst am 24. sagen. Können aber mal ne runde zocken wenn du willst

  3. Neben der N64 Version die beste Version des Mario Tennis. Endlich gehören die lästigen und behinderten Powerbälle der Vergangenheit an, die machten in der Gamecube Version das ganze Spiel kaputt. Es ist mir unbegreiflich, wie man sowas begrüßen kann. Man hätte zumindest eine Option zum abschalten integrieren können, so muss ich mich leider durch die Matches quälen um die Extras freizuschalten (Charaktere und neue Courts). Hätte man wenigstens eine Limitierung eingebaut wäre es noch in Ordnung gewesen, aber die CPU haut einen Power Ball nach dem anderen raus und da ist Frust pur vorprogrammiert, denn das passiert immer gerade dann, wenn der Ball für den Gegner so gut wie im Aus landet. Ich bleibe lieber bei der genialen N64 Variante, diese hat nicht nur bessere Charaktere (Baby Mario, Baby Luigi usw) sondern auch noch KEINE Powerbälle. Der 3DS Teil konzentriert sich wieder voll auf Tennis wie es den eigentlich schon auf dem Gamecube hätte geben sollen.
    Den Rollenspiel-Modus gabe es übrigens ausschließlich auf Gameboy-Color und Gameboy-Advance. Auf der N64 und Gamecube fehlten diese ebenfalls und wurden dort auch nicht negativ erwähnt, verstehe nicht wieso der Tester gerade jetzt wieder damit ankommt. Auch verstehe ich nicht was solch einen satten Wertungsabzug rechtfertigt, denn die fehlenden Powershots sind klar als Pluspunkt zu sehen und der RPG-Modus fehlte beim Gamecube ebenfalls.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar.

Seite 1