Veröffentlicht inTests

NBA 2K18 (Sport) – Slamdunk oder abgespeckte Korbjagd?

Sportspiele und Nintendo-Konsolen haben sich in den letzten Jahren zunehmend auseinandergelebt. Ein Problem, das sich mit FIFA 18 vor kurzem auch auf Switch fortgesetzt hat. Doch vielleicht kann Visual Concepts mit NBA 2K18 dafür sorgen, dass man auch auf Nintendos Hybrid-Konsole packenden Sport wie auf PS4, PC oder One erleben kann. Wir haben uns für den Test erneut auf Korbjagd gemacht.

© Visual Concepts / 2K

Fazit

Auch wenn technisch besonders im mobilen Betrieb nicht alles rund läuft und man für eine Fortsetzung der Story-Karriere unterwegs eine Online-Verbindung benötigt, muss man Visual Concepts und 2K Sports ein Kompliment machen – vor allem angesichts der inhaltlich mauen Umsetzung, die EA mit FIFA 18 abgeliefert hat. Technisch zwar auf 30 Bilder pro Sekunde beschränkt und hinsichtlich der visuellen Qualität größtenteils sauber, aber natürlich nicht auf dem Niveau der One- oder PS4-Versionen, bekommt man hier ein rundes Komplettpaket, das zumindest inhaltlich im Wesentlichen den Fassungen für die High-End-Systeme entspricht. Es bleibt allerdings auch dabei, dass man mit NBA 2K18 und dem integrierten in alle Bereiche eingreifenden Mikrotransaktions-Systems den Bogen in dieser Hinsicht überspannt hat. Dem gegenüber steht jedoch die weiterhin hervorragende Mechanik, die sich in einer beeindruckenden Dynamik auf dem Court widerspiegelt. Wer das beste Basketball-Spiel dieses Jahres bereits auf PS4, One oder PC besitzt oder mit der Anschaffung dort liebäugelt, kann die Switch-Variante getrost links liegen lassen. Dennoch zeigt Visual Concepts, dass Sportspiele auf Nintendo-Systemen keine abgespeckten Light-Varianten ihrer „großen“ Geschwister sein müssen – auch wenn es nicht nachvollziehbar ist, dass man online keine freundschaftlichen Duelle austragen, sondern hier nur unter Wettbewerbs-Druck antreten kann.

Wertung

Switch
Switch

Visuell muss man Abstriche im Vergleich zu den Highend-Systemen in Kauf nehmen, doch inhaltlich bietet NBA 2K18 im Wesenlichen das gleiche umfangreiche Erlebnis – inkl. Mikrotransaktionen.

Kommentare

5 Kommentare

  1. MrLetiso hat geschrieben: 12.10.2017 14:40 Dass der Karriere-Modus einen Online-Zwang hat, ist nachvollziehbar.
    Stellt euch mal vor, jemand moddet oder cheatet sich durch, ohne Attribute zu kaufen.

    Das ist jetzt Sarkasmus oder ?

  2. Online Zwang unterwegs für Karierre Modus ???
    Und wieder runter aus der Liste...
    Wer hat sich denn das bitte ausgedacht? Jegliche Mobilität geht dadurch (für mich) verloren

  3. MrLetiso hat geschrieben: 12.10.2017 14:40 Dass der Karriere-Modus einen Online-Zwang hat, ist nachvollziehbar.
    Stellt euch mal vor, jemand moddet oder cheatet sich durch, ohne Attribute zu kaufen.
    Danke, ich werde die nächsten Nächte kein Auge zu kriegen :?

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar.