Veröffentlicht inTests

New World (Rollenspiel) – Gefahr für World of WarCraft?

Nach zahlreichen Verschiebungen und Problemen während der Entwicklung war es am 28. September 2021 endlich soweit: Amazon Game Studios gab den Startschuss für das ebenso ambitionierte wie interessante Online-Rollenspiel New World. Das liegt freilich bereits einige Wochen zurück. Allerdings wollten wir uns die nötige Zeit nehmen, um uns durch das riesige Fantasy-Reich Aeternum zu kämpfen und dabei möglichst viele Erfahrungen zu sammeln. Was dabei herausgekommen ist, erfahrt ihr im Test.

©

Pro & Kontra

Gefällt mir

  • tolle Spielwelt
  • fesselnde Atmosphäre
  • actionreiches Kampfsystem
  • enorme Flexibilität bei der Charakter-Entwicklung
  • interessantes Crafting-System
  • viele Aktionsmöglichkeiten
  • sehr gute Klangkulisse

Gefällt mir nicht

  • viele technische Probleme
  • ödes Quest
  • Design
  • geringe Gegnervielfalt
  • Story ist wenig fesselnd
  • lange Laufwege (keine Reittiere)
  • auf Dauer viele repetitive Aktionen

Vertrieb & Bezahlinhalte

  • Online-Aktivierung: Nein
  • Online-Zwang: Ja
  • Account-Bindung: Ja
  • Bezahlinhalte: Nein
Kommentare

35 Kommentare

  1. flopsy hat geschrieben: 22.11.2021 16:14 Die Hätten das Design von Crucible (Welt, Artstyle, Chraktere) nehmen und daraus ein MMORPG machen sollen, das zu mindestens 80% aus PVE besteht, und das Ding wäre wie eine Bombe eingeschlagen. Warum fragen die nicht einfach mich ... 8O
    Also pvp ist deutlich weniger beliebt, als du annimmst

  2. Die Hätten das Design von Crucible (Welt, Artstyle, Chraktere) nehmen und daraus ein MMORPG machen sollen, das zu mindestens 80% aus PVE besteht, und das Ding wäre wie eine Bombe eingeschlagen. Warum fragen die nicht einfach mich ... 8O

  3. Babelfisch hat geschrieben: 21.11.2021 20:00
    Mordegar hat geschrieben: 21.11.2021 14:34 Mal abgesehen vom Levelprozess selber, ist das ganze Spiel so aufgebaut. Es erinnert an einen Asiagrinder im westlichen Gewand. Die Hauptstory geht komplett im nichts unter und ist absolut belanglos, man geht sich quasi ohne große Gründe an die Gurgel für Geld und Items aus Kisten.
    Das sind auch zwei der Gründe, weshalb ich das Handtuch geworfen habe.
    Spiele als Trainingscamps für die Leistungsgesellschaft. Ja, der Gedanke hat was!
    ...
    Wer tut sich sowas freiwillig an?
    Ich zocke schon lange nichts mehr, das sich nach "Arbeit" anfühlt.

    Die *fühlt sich nach Arbeit an* Diskussion hab ich auch mit den Leuten geführt, hat aber gar nix ausser verlorene Lebenszeit gebracht.
    Amazon hat meiner Meinung nach einfach einen Asia Grinder mit westlicher Grafik geschaffen und sich total verkalkuliert bei dem, was daraus eigentlich werden sollte.

  4. Mordegar hat geschrieben: 21.11.2021 14:34 Mal abgesehen vom Levelprozess selber, ist das ganze Spiel so aufgebaut. Es erinnert an einen Asiagrinder im westlichen Gewand. Die Hauptstory geht komplett im nichts unter und ist absolut belanglos, man geht sich quasi ohne große Gründe an die Gurgel für Geld und Items aus Kisten.
    Das sind auch zwei der Gründe, weshalb ich das Handtuch geworfen habe.
    Spiele als Trainingscamps für die Leistungsgesellschaft. Ja, der Gedanke hat was!
    ...
    Wer tut sich sowas freiwillig an?
    Ich zocke schon lange nichts mehr, das sich nach "Arbeit" anfühlt.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar.

Seite 1