Veröffentlicht inTests

No Rest for the Wicked im Test: Dr. Großartig & Mr. Sperrig

Aufgrund der diversen Probleme hatten wir No Rest for the Wicked zum Release keinen Test gewidmet. Zu diesem Zeitpunkt schien uns eine Kaufwarnung deutlich sinnvoller. Jetzt sind zwei Wochen vergangen, in denen Entwickler Moon Studios noch einmal sehr viel Zeit in die Überarbeitung seines Early Access-Spiels gesteckt hat. Ein guter Zeitpunkt, um das diablosche Soulslike endlich einer fairen Prüfung zu unterziehen – wohlgemerkt, nur sein erstes Kapitel, das derzeit für knapp 40 Euro verfügbar ist. Aber warnen müssen wir euch weiterhin: Denn No Rest for the Wicked ist sehr speziell. Für manche von euch könnte es eine regelrechte Offenbarung sein, für andere ein sperriger Albtraum. Und für die dazwischen eine Schlacht zwischen Hoffnung und Skepsis, die bis zum finalen Release andauern kann.

© Moon Studios / Private Division

Pro & Kontra

Gefällt mir

  • Beeindruckende, hübsche Grafik
  • Herausfordernde Kämpfe mit coolen Effekten
  • Lebendige Welt mit vielen Geheimnissen

Gefällt mir nicht

  • Teils langatmige und gemeine Kämpfe
  • Teils frustrierendes Ressourcensystem

Versionen & Multiplayer

  • Preis zum Test: 39,99 Euro
  • Getestete Version: PC – Early Access
  • Sprachen: Englische Sprachausgabe, deutsche Texte
  • Schnitte: Nein
  • Splitscreen: Nein

Vertrieb & Bezahlinhalte

  • Online-Aktivierung: Ja
  • Online-Zwang: Nein
  • Account-Bindung: Ja
  • Bezahlinhalte: Nein
Kommentare

2 Kommentare

  1. Das mit der Ausdauer ist wirklich so eine Sache. Ich ziehe mich immer wieder etwas zurück damit sie auflädt. Bin aber noch nicht gestorben, bis jetzt...

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar.