Veröffentlicht inTests

Oceanhorn 2: Knights of the Lost Realm (Rollenspiel) – Reise in die Vergangenheit

Bereits mit Oceanhorn: Monster of Uncharted Seas hatten sich Cornfox & Bros. auf klassische Action-Adventure-Pfade im Stil von The Legend of Zelda begeben. Auch Oceanhorn 2: Knights of the Lost Realm bleibt dem Vorbild spielerisch treu, doch aber erzählerisch geht die Reise tausend Jahre in die Vergangenheit. Wie uns das gefallen hat, verrät der Test.

© Cornfox & Bros. / Cornfox & Bros. / FDG Entertainment

Abseits der Kämpfe stößt einem wiederum die sehr knapp bemessene Ausdauer sauer auf – vor allem beim Zurücklegen längerer Entfernungen. Überhaupt fallen viele Wege unnötig lang aus. Schade auch, dass das auf wenige Portale setzende Schnellreisesystem so limitiert und umständlich ist. Immerhin gibt es eine praktische Kartenfunktion, die unterwegs automatisch mitzeichnet und sogar Schatzfundorte vermerkt. An das automatische und daher teils ungewollte Springen musste ich mich hingegen erst gewöhnen. Ansonsten wird reichlich gerannt, geklettert, geschwommen und getaucht.

Knobeln mit Schuss

Das Highlight sind aber ganz klar die Rätsel und Hindernisse im Spiel. Neben gewöhnlichen Schalter- und Schlüssel-Denkaufgben kommt dabei auch die flexible Zauberpistole zum Einsatz. So kann man mit Feuerkugeln nicht nur Gegner in Brand setzen, sondern auch Holzbarrikaden zerstören, Feuerkessel anheizen oder stachelige Ranken abfackeln. Mit Frostgeschossen gilt es wiederum, Angreifer einzufrieren oder Eisschollen in Gewässern entstehen zu lassen, um damit gefährliche Untiefen zu überwinden. Mit Blitzmunition dürft ihr hingegen Feinde paralysieren und elektrische Apparaturen in Gang setzen. Um entfernte Schalter, Gegner oder andere Ziele zu treffen, setzt man aber auch konventionelle Munition ein.

[GUI_STATICIMAGE(setid=89693,id=92628171)]
Wer will, darf sich zwischendurch auch an einem Mini-Brettspiel mit der KI messen. © 4P/Screenshot

Andere Barrieren sind wiederum nur kooperativ mit den Begleitern zu überwinden, indem man sie z. B. anweist, sich auf Druckplatten zu stellen oder Schalter zu aktivieren. Manche Aufgaben sind kinderleicht, während einen andere ganz schön ins Grübeln bringen können. In der Regel muss man aber einfach nur genau hinschauen, kombinieren und auch mal experimentieren. Wer sucht, findet außerdem lukrative Nebenaufgaben, Geheimnisse und Herausforderungen. Mancherorts kann man sich sogar an einem Mini-Brettspiel gegen die KI versuchen oder seltene Blutsteine und Dolche finden.

Herzen statt Level-Ups

Verschiedene Leistungen werden zudem mit Erfahrungspunkten belohnt, durch die man neue Ränge und größere Munitionskapazitäten erhält; Rollenspiel-typische Stufenaufstiege gibt es hingegen nicht. Stattdessen sucht man wie schon im ersten Teil Herzfragmente à la Legend of Zelda, um dauerhaft mehr Lebensenergie zu erhalten. Außerdem kann man gefundene Kristalle in seine Ausrüstung einbauen, um so deren Stärke, Effizienz und Einsatzhäufigkeit zu steigern.

[GUI_STATICIMAGE(setid=89693,id=92628172)]
Rollenspiel light: Mit gefundenen Herzfragmenten kann man seine Lebensenergie verbessern, mit gewonnener Erfahrung neue Ränge erreichen sowie mit Kristallen seine Ausrüstung tunen. © 4P/Screenshot

Der allgemeine Schwierigkeitsgrad ist moderat und lässt sich auch nicht verändern. Als Spielzeit sollte man etwa 20 Stunden einplanen, auch wenn man davon je nach Spielstil, Grübelzeit und Erkundungsdrang deutlich abweichen kann. Neben englischer Sprachausgabe gibt es solide übersetzte Untertitel und Bildschirmtexte auf Deutsch. Die Schriftgröße ist trotz UI-Skalierung jedoch sehr klein und dadurch vor allem im Handheld-Modus unangenehm zu lesen. Touch-Unterstützung gibt es ebenfalls – allerdings nur in den Menüs.

Kommentare

7 Kommentare

  1. Hab es letztes Jahr über Apple Arcade durchgespielt und denke die 78% gehen in Ordnung. Fand zum Ende hin ging dem Spiel (oder vllt auch mir) etwas die Luft aus, hatte trotzdem meinen Spaß :)

  2. NiKE2002 hat geschrieben: 06.11.2020 10:24 Hoffe es gibt hierzu auch ein Test-Video? Hab schon länger wieder Lust auf ein Zelda- oder Zeldaartiges Game, und irgendwie reizt mich da Oceanhorn 2 mehr als Immortals: Fenyx Rising.
    Für mehr als dieses Einstiegsvideo war so kurz vor dem PS5- und XBS-Launch leider keine Zeit...
    geko201 hat geschrieben: 06.11.2020 11:06 Liebes 4players-Team, auch Ihr listet das Spiel für PC auf... Habt Ihr dazu konkrete Informationen? Bisher habe ich keinen Release-Termin oder eine aktuelle Ankündigung für PC finden können.
    LG
    Nein aktuell gibt es Oceanhorn 2 nur für Switch, iOS und Mac - was ja quasi auch ein PC ist :Häschen:

  3. Habe den ersten Teil gespielt und mochte ihn teilweise.
    Leider wurde im späteren Spielverlauf des öfteren ein direkter Leitfaden vergessen, so dass ich teilweise umher geeiert bin, was ich denn jetzt eigentlich tun muss oder wohin ich gehen soll.
    Das ging soweit, dass ich tatsächlich nach Walktroughs auf Youtube nachsehen musste, da einfach jeglicher Hinweis fehlte.
    Ich hoffe, die haben das bei diesem zweiten Teil ausgebügelt. Würde es gerne spielen.

  4. Liebes 4players-Team, auch Ihr listet das Spiel für PC auf... Habt Ihr dazu konkrete Informationen? Bisher habe ich keinen Release-Termin oder eine aktuelle Ankündigung für PC finden können.
    LG

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar.

Seite 1