Veröffentlicht inTests

Senua’s Saga: Hellblade 2 im Test – Der immersivste Albtraum des Jahres

Auf der Xbox-Seite gibt es keine großen Meisterwerke mehr? Die Entwickler von Ninja Theory wollen mit Hellblade 2 das Gegenteil beweisen und setzen auf enorme Produktionswerte. Wir verraten im Test, ob die Rechnung aufgeht.

u00a9

Video-Test: Senua’s Saga: Hellblade 2

7 Jahre nach dem ersten Teil veröffentlicht Ninja Theory zusammen mit den Xbox Game Studios Senua’s Saga: Hellblade 2. Wir haben das Spiel auf Herz und Nieren getestet und sagen euch , was es taugt.

Fazit

Während das Xbox-Geschäft zuletzt unter vielen Negativmeldungen gelitten hat, beweist Ninja Theory, dass die zahlreichen Microsoft-Studios noch dazu in der Lage sind, großartige Videospiele zu veröffentlichen. Zumindest wenn man den klaren Fokus auf Atmosphäre und Story liebt, wie es bei mir der Fall ist. Spieler, bei denen „Gameplay First“ ganz oben in der Prioritätenliste steht, werden auch bei Hellblade 2 nicht auf ihre Kosten kommen und können gedanklich zehn oder mehr Punkte abziehen. Dafür sind die Kämpfe zu seicht, bieten kaum Tiefe und die Rätsel sind schnell durchschaut. Wer allerdings auf eine unfassbare Grafik, fantastisches Sounddesign und eine spannende Charakterstudie steht, der sollte diesem sieben bis maximal acht Stunden langen Abenteuer und dem aufwändig, wenn auch teilweise etwas zurückgeschraubten in Szene gesetzten psychologischen Hintergrund von Senua eine Chance einräumen. Vergessen wird man diesen Trip in den Albtraum von Island garantiert nicht so schnell.
Hinweis: Die getestete PC-Version von Senua’s Saga: Hellblade 2 wurde uns vom Publisher zur Verfügung gestellt. Eine Einflussnahme auf die Berichterstattung gab es nicht, es bestand keine Verpflichtung zur Veröffentlichung.

Wertung

PC
PC

Optisch herausragendes, intensives Abenteuer, bei der Horror und der Kampf gegen die eigenen Dämonen besonders effektvoll inszeniert wird.

Echtgeldtransaktionen

"Wie negativ wirken sich zusätzliche Käufe auf das Spielerlebnis, die Mechanik oder die Wertung aus?"

Gar nicht.
Leicht.
Mittel.
Stark.
Extrem.

Gar nicht.

  • Es gibt keine Käufe.

  • Dieses Spiel ist komplett echtgeldtransaktionsfrei.

Kommentare

34 Kommentare

  1. Bin auch durch. Was tolles „Erlebnis“. Atmosphäre teils und die visuelle Darstellung. Sag nur Höhlenabschnitt und Kampf im Dorf. Was sie mit Titanen gemacht haben.
    Game lebt sehr davon es auf einem großen Bildschirm/TV zu erleben und entweder guten Kopfhörer oder Surroundanlage. Mit TV Ton oder billigen Stöpseln im Ohr lässt Wirkung sicherlich erheblich nach.
    Wie Einige schon sagten muss man mit Senua connecten ansonsten funktioniert das ganze Prinzip nicht. Es ist eine Erfahrung von besonderen Wahrnehmung die einem nicht auf dem Silbertablet serviert wird. Muss für sich die Zeichen deuten und was solche Personen durchmachen. Spiel will nicht angenehm sein sondern etwas verdeutlichen was besonderer innerer Kampf ist und mit der kalten Außenwelt.
    Bei mir hat es wunderbar funktioniert eine kleine Gefühlsachterbahn auszulösen. Sicher kein Spiel was man jetzt mehrmals hintereinander durchzocken wird.

  2. klaro, Hellblade 2 wird (wie alles) nicht jedem gefallen und das ist mehr als nachvollziehbar in diesem Fall hier. Ich würde es auch nicht als Spiel bezeichnen, sondern als Erlebnis. Es funkt oder es funkt nicht.
    Ziel der Entwickler war es wohl dem "Spieler" das Krankheisbild der Psychose näherzubringen, offensichtlich mit den Stimmen im Kopf. Aber eben nicht nur damit. Die Behäbigkeit gehört dazu, das langsame Voranschreiten, die Störung des Antriebs, die Wahnvorstellungen, Denkstörungen (man steht wie vor einer Wand, kommt nicht weiter, ein scheinbar unlösbares Rätsel... immer und immer wieder, man verzweifelt dran), Verwirrtheit, Desorientierung, man kämpft sich durchs Leben, immer das gleiche Schema, repetitiv, der Ausstieg aus der Realität... und all das, obwohl das Leben um einen herum so wunderschön aussehen kann.
    Wenn man das Ganze aber für das Gameplay anwirft, um mit dem Gameplay Spaß zu haben, um ein Action-Adventure oder ähnliches zu spielen, dann ist eventuell unter Umständen vielleicht nicht das was die Entwickler einem vermitteln wollen. Es ist halt etwas komplett anderes, als die klassischen Videospiele. Daher finde ich es auch gut, dass es sowas gibt, das Medium Videospiel mit all seinen Interaktionsmöglichkeiten (im Verlgeich zu Büchern, Filmen und Co.) einem so etwas anbietet und ermöglicht... auch wenn es nicht jedem gefallen wird (aber das trifft - wie gesagt - auf alles zu). Dafür zündet es bei vielen anderen. Daher hoffe ich nicht - wie oben geschrieben - dass die Entwickler daraus "lernen" und aus dem besonderem Erlebnis, z.B. lediglich ein weiteres Action-Adventure machen, wovon es schon etliche gibt.
    Ich konnte mit Teil 1 übrigens auch rein gar nichts anfangen, hatte es abgebrochen. Mit Teil 2 erging es mir merkwürdigerweise anders. Ich konnte mich drauf einlassen und das Ganze aus einer anderen Perspektive sehen, nicht als Spiel, sondern als Versuch ein komplexes Krankheitsbild nahbarer, zugänglicher zu machen.

  3. Wubbeldibubbel hat geschrieben: 31.05.2024 10:00
    kueber1 hat geschrieben: 31.05.2024 09:44 also habe jetzt etwas über die Hälfte denke ich, laut Xbox App ca. 5 1/2 Stunden. Finde das Spiel eigentlich nicht gut, zumindest mir sagt es nix. Und die Stimmen die ganze Zeit finde ich eher als nervig, auch das gesamte Spiel ist mir zu behebig.
    DA Spiele ich viel lieber ein Lara Croft
    gut, wenn die Alternative ein Tomb Raider ist, dann sind die Erwartungen wohl einfach nur die falschen. ;)
    sage nur, hatte gar keine Erwartungen, habe es nur probiert, da es im Gamepass ist, auch Teil 1 war nicht meins und habe das auch gleich sein lassen.
    Teil 2 werde ich wohl beenden, aber auch nur da es nicht so lang sein soll und ich bereits einige Stunden gespielt habe. Wäre die Spielzeit um die 20 Stunden würde ich wohl nicht mehr weiter machen.

  4. kueber1 hat geschrieben: 31.05.2024 09:44 also habe jetzt etwas über die Hälfte denke ich, laut Xbox App ca. 5 1/2 Stunden. Finde das Spiel eigentlich nicht gut, zumindest mir sagt es nix. Und die Stimmen die ganze Zeit finde ich eher als nervig, auch das gesamte Spiel ist mir zu behebig.
    DA Spiele ich viel lieber ein Lara Croft
    gut, wenn die Alternative ein Tomb Raider ist, dann sind die Erwartungen wohl einfach nur die falschen. ;)

  5. Scarface12 hat geschrieben: 27.05.2024 09:09 Es ist eine große Enttäuschung. Nach dem ersten Teil habe ich mir schon etwas anderes erwartet, aber nicht einen Movie, mit ein paar Interaktionen.
    Wert gelegt wurde hier nur auf cineastische Inszenierung und nicht auf das Spiel. Die Kämpfe sind ziemlich mau, das Kampfsystem träge und alles andere als innovativ.
    Das Spiel ist und wird gleich langweilig. Für mich ist es eine verar*che und das für dieses Geld.
    Sorry, aber das Spiel wir überall gehyped, am meisten von Spielemagazinen, nicht aber von Gamern die Zocken wollen.
    Es kann jeder sehen wie er will, aber für mich ist das eine grafische Bauernfängerei ohne spielerischen Wert - eher was zu Ansehen und etwas die Figur bewegen und interagieren.
    Headline u.ä. mehrerer Spielemagazine:
    Mega-Flop trotz Hit-Wertungen? Senua's Saga: Hellblade 2 geht heftig baden, was ist da passiert?
    Kann dem nur zustimmen.
    Ich kann hier nicht von einem Game reden - grafisch Top - spielerisch Flop. Ich hoffe der Entwickler lern aus diesen Rezensionen.
    finde das ähnlich, Spiel ist langweilig. Keine Ahnung wieso das jeder so hypt

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar.

Seite 1