Veröffentlicht inTests

Strength & Honour (Taktik & Strategie) – Strength & Honour

Ist das nicht der Stoff, aus dem Feldherrenträume gemacht werden: Ein „Strategie-Epos um historische Schlachten, Ruhm und Ehre!“ Das verspricht euch vollmundig Strength & Honour aus dem Hause The Games Company. Herrlich, oder? Spätestens, wenn ihr es installiert habt, wird euch der Schlag treffen. Dieses Spiel ist mit Abstand das schlechteste, was mir seit Jahren auf den Schreibtisch geflattert ist.

© Magitech Corporation / The Games Company

Military Lemmings IV.

Man könnte auch meinen, dass das Spiel in der Zeit wenigstens technisch richtig poliert und grafisch modernisiert wurde. Vielleicht ein klein wenig Wellenbewegung auf der Karte des Mittelmeerraumes? Nein. Vielleicht scharf gezeichnete

Trotz sehr vieler Formationstypen: Die Schlachten enttäuschen mit lemminghaften Bewegungen und einigen taktischen Inkonsequenzen.

Anführerportraits? Hier gibts verwaschene Icons. Immerhin gibt es mittlerweile Spiele wie Medieval 2 <a class="DYNLINK" onmouseover="DynToolTipp_Show('Klicken für Gameinfos‚)“ onmouseout=“DynToolTipp_Hide(); “ href=“javascript:DynCont_Display(‚Gamefinder‘,’runmod.php?sid=%7BSID%7D&LAYOUT=dyncont_gf&spielid=9200′)“>

, die das Wesen einer Feldschlacht neu definieren. Es soll sogar so etwas wie ein Mittendringefühl geben. Aber bitte: So hoch wollen wir die Messlatte ja gar nicht hängen: Es gibt auch Spiele wie Cossacks <a class="DYNLINK" onmouseover="DynToolTipp_Show('Klicken für Gameinfos‚)“ onmouseout=“DynToolTipp_Hide(); “ href=“javascript:DynCont_Display(‚Gamefinder‘,’runmod.php?sid=%7BSID%7D&LAYOUT=dyncont_gf&spielid=252′)“>
1 aus dem Jahr 2002 (!), an die Strength & Honour nicht mal ansatzweise rankommt. Selbst so manches Browsergame kann heutzutage für viel weniger Geld viel mehr bieten.

Das, was mir bei der ersten Feldschlacht in Ägypten begegnet, könnte auch als „Military Lemmings“ durchgehen: Was auf den ersten Blick aufgrund der Weite und der hübsch aufgereihten Legionen noch einigermaßen ansehnlich ist, verwandelt sich zu Beginn der Schlacht in einen Pixelkrieg von anno dazumal. Roter Mischmasch in Reih und Glied trifft auf grünen Mischmasch. Wer dann noch reinzoomt, wird ins letzte Animationszeitalter zurückgebeamt. Pferde drehen sich im Kreis, Legionäre stampfen wie Pacmans vorwärts, Reiter galoppieren auf Schienen. Wobei ich den ersten Lemmingen noch bessere Noten in Sachen Bewegungskultur geben würde – oh, was sieht das schlecht aus. Was bringt mir da noch ein Wettersystem, das sich auf das Kampfverhalten auswirkt?

Schein der Komplexität

Das Schlimme ist, dass Strength & Honour mit seinen komplexen Formationssystemen, seinem weiten Gelände und den dadurch umfassenden taktischen Möglichkeiten eigentlich genau meinen Nerv treffen müsste: Man kann lange Reihen und tiefe Staffeln bilden, gezielt Stellungen halten, zum Sturmangriff blasen und sich geordnet zurückziehen. Außerdem kann

man nicht nur mit Galliern, Römern und Parther, sondern auch mit Indern und Chinesen antreten. Das ist viel Truppenholz und hört sich in der Theorie auch gut an, aber ist in der Praxis in Sachen KI und Steuerung eine Katastrophe.

Ihr wollt euch selbst eine Meinung bilden? Bitte, spielt die Demo:

Download Demo

Ich habe meine Legionäre in einer langen Linie angeordnet, meine Kommandeurs-Standarte offen dahinter in der Mitte. Obwohl die Ägypter an der linken Flanke eine deutliche Übermacht haben, bleiben sie lethargisch stehen und lassen sich abschlachten. Die Gegner-KI ist viel zu lethargisch und macht all die komplexen Manöver obsolet: Man kommt auch ohne sie schnell zum Sieg. Absolut inkonsequent ist das Verhalten der Kavallerie: Die feindlichen (!) Reiter bewegen sich an eine andere Stelle, indem sie von hinten durch meine (!) Reihen traben und keinerlei Schaden verursachen – au Backe.

Mal abgesehen von diesem Verhalten: Die Steuerung der Truppen ist eine einzige Farce. Ja, es gibt die Lassomethode, um Gruppen zu markieren. Aber erstens kann ich keine der wuseligen Truppen im Feld komfortabel anklicken. Sprich: Sobald es zur Sache geht, gehen meine Klicks im Feld ins Leere. Und zweitens versetzt ein Doppelklick auf ein Einheitensymbol, das mich übrigens noch nicht mal über Truppentyp oder Stärke informiert, die Kamera einfach irgendwo schräg hinter meine aktuelle Sicht. Wer sich vorher eine optimale Perspektive ausgesucht hat, darf wieder von vorne mit der Justierung beginnen. Ich werde in diesem Spiel so schnell, so oft frustriert, dass die Deinstallation und der Gedanke an Civilization und Rome eine einzige Wohltat sind.

     

Kommentare

32 Kommentare

  1. Hab grad nach was lustigem gesucht und hab dieses... hmm .. watt eigentlich... na ich nenns ma Spiel (bitte net hauen jungs :lol: ) .
    Na ja, was ich sagen wollte :: Warn die Bobs 10 Jahre im Keller eingesperrt und haben den technischen Fortschritt verpennt?? Man vergleiche mit MTW II (wohlgemerkt 4 Monate früher released!!!). Oder meint ihr die vollen uns verarschen ?? Mal ganz im Ernst:: Entweder ohne Sinnesorgane oder ohne Hirn (warscheinlich sogar beides) :?

  2. damnedAlexis hat geschrieben:Hoffentlich war die Entwicklung des Spiels teuer, damit die Hersteller ordentlich einen Denkzettel bekommen haben.
    Nicht mal anspruchslose Gelegenheitszocker würden da zugreifen, wenn gleich daneben TW4 oder ähnliches liegt.
    Habt ihr das Spiel gespielt?Wenn ja dann wird es euch sicher gut gefallen im ernst....Nein Jetzt aber ernst ich würde mal sagen das das Game bei Pro: Hat ne Disk dazu hinschreiben!!!

  3. Hoffentlich war die Entwicklung des Spiels teuer, damit die Hersteller ordentlich einen Denkzettel bekommen haben.
    Nicht mal anspruchslose Gelegenheitszocker würden da zugreifen, wenn gleich daneben TW4 oder ähnliches liegt.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar.

Seite 1