Veröffentlicht inTests

Unmechanical (Logik & Kreativität) – Unmechanical

Wie kommt es nur, dass ich mich in diese Blechbüchse verguckt habe? Ein
auf dem Kopf stehender Schmelztiegel könnte es mal gewesen sein: kleine,
tief sitzende Lichter als Augen, müde flapsende Rotorblätter als
Antrieb. Vier nutzlose Schläuche schlappen beim Links-Rechts beschwingt
hin und her. Und wenn er manchen schweren Stein partout nicht
ziiiiiiehen kann, legt sich der Blechboter beim vergeblichen Versuch
fast komplett zur Seite. Nun ja… daher kommt es wohl, dass ich mich
schnurstracks in die putzige Blechbüchse verliebt habe.

© Futuregames / Futuregames

Fazit

Als eifriger Physikknobler stelle ich fest: So langsam hat diese Art Rätsel ihren Zenit überschritten. In Unmechanical spüre ich jedenfalls leichte Abnutzungserscheinungen, wenn mein sympathischer Blechhubschrauber mal wieder mit Steinen wirft oder Maschinen mit Fremdkörpern blockiert. Zumal manche Puzzles gerne mehr Kopfzerbrechen bereiten könnten und sowohl die streckenweise stotternde Grafik als auch die ungenaue iPad-Steuerung der Umsetzung nicht gut tun. Trotzdem habe ich die kurze Reise auch auf dem Tablet genossen. Denn so vertraut die Rätsel wirken, so clever sind sie konstruiert: Alle Aufgaben ergeben sich aus der Spielsituation, kaum eine Herausforderung wiederholt sich und ein paar Minuten ist der Kopf eben doch bei der Sache. Zudem ist es eine Wohltat, den liebevoll ins Leben gerufenen Hauptdarsteller mit Neugier durch die faszinierende Unterwelt zu lotsen. Ob nun mechanisch oder unmechanisch: Dieses Spiel hat ein großes Herz!

Wertung

iPad
iPad

Liebenswertes Rätselabenteuer mit abwechslungsreichen Aufgaben – inhaltlich komplett, aber mit hakeliger Steuerung auf iPad.

Kommentare

0 Kommentare

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar.