Veröffentlicht inTests

Wanted: Weapons of Fate (Action-Adventure) – Wanted: Weapons of Fate

Dieser Monat steht im Zeichen des Teams von Grin. Die Schweden haben nicht nur Bionic Commando für Capcom in petto, sondern sind auch für Warner Bros. enorm aktiv gewesen: Ende des Monats kommt mit Terminator Salvation das Spiel zum Film. Und auch den Anfang der Grin-Festspiele macht eine Filmumsetzung: Wanted – Weapons of Fate setzt direkt dort an, wo der unterhaltsame Action-Film mit Angelina Jolie und Morgan Freeman aufhörte. Doch kann das Spiel ähnliche Unterhaltung bieten?

© GRIN / Warner Bros. Interactive

Fazit

Die Grin-Festspiele im Mai gehen gut los. Wanted – Weapons of Fate bietet zwar bis auf das coole „Anschneiden“ der Kugeln keine innovativen inhaltlichen Elemente. Doch im Gegenzug bekommt man einen linearen, adrenalinhaltigen und enorm kurzweiligen Action-Cocktail, der sich mit seiner eigenständigen Story sowie dem durchdachten Artdesign eine eigene interessante Nische zwischen dem Film auf der einen und dem Comic auf der anderen Seite schafft. Doch unter dem Strich macht sich die Action das Leben selber schwer. Damit meine ich nicht einmal die für die USK-Freigabe notwendigen Schnitte, die nur mit Ausnahme der weggefallenen Sondermodi sowie der vollkommen unverständlichen Extrahierung einiger für den Charakteraufbau der Hauptfigur wichtigen Dialoge auf die Wertung Einfluss nehmen. Viel stärkere Auswirkung hat die mit gerade mal gut fünf Stunden viel zu kurze Spieldauer, die in Tateinheit mit der nicht der Bezeichnung würdigen Künstlichen Intelligenz sowie den nur in Ausnahmefällen fordernden Bosskämpfen den Eindruck eines Fast Food-Shooters hinterlässt: Schnell gegessen, schnell verdaut, schnell vergessen. Und das, obwohl Grin hier einige imposante technische Register zieht – selbst wenn die grob aufgelösten Videos nicht dazu gehören. Im Kern bieten die Weapons of Fate sehr interessante Arcade-Action mit einem guten dynamischen Deckungssystem sowie einer herrlich coolen Sau als Hauptfigur. Doch kaum gerät das Adrenalin in Wallung, ist das Spiel auch schon vorbei. Leider…
Kommentare

52 Kommentare

  1. Reslist hat geschrieben:
    FreshG hat geschrieben:Also der Film hat mir eigentlich ziemlich gut gefallen.
    Jetzt meine Frage:"Laufe ich gefahr, extrem entteuscht zu werden und danach in tiefe Depressionen zu fallen die tiefer als der Mariannengraben sind? :ugly: "
    Naja das Spiel war ganz lustig, wenn dus für 10-15 bekommst, nimm es.
    :D Genau sowas dachte ich auch : P OKy danke für die entscheidungshilfe.
    Ich kaufs mir dan iwan wenn mir langweilig ist :wink:

  2. FreshG hat geschrieben:Also der Film hat mir eigentlich ziemlich gut gefallen.
    Jetzt meine Frage:"Laufe ich gefahr, extrem entteuscht zu werden und danach in tiefe Depressionen zu fallen die tiefer als der Mariannengraben sind? :ugly: "
    Naja das Spiel war ganz lustig, wenn dus für 10-15 bekommst, nimm es.

  3. Also der Film hat mir eigentlich ziemlich gut gefallen.
    Jetzt meine Frage:"Laufe ich gefahr, extrem entteuscht zu werden und danach in tiefe Depressionen zu fallen die tiefer als der Mariannengraben sind? :ugly: "

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar.

Seite 1