Veröffentlicht inTests

Pepper Grinder im Test: Kräftig, deftig, würzig, gut

Obacht, ein Angriff auf eure Geschmacksnerven: Nein, es ist kein neues Cooking Mama erschienen, stattdessen will euch Pepper Grinder pfeffrige Plattform-Action mit einer erdigen Note im Abgang kredenzen. Der jüngst erschienene Indie-Titel konnte dank der besonderen Bohrmechanik bereits bei seiner ersten Ankündigung ordentlich Staub aufwirbeln und hat sich nun endlich auf den PC und die Nintendo Switch gegraben. Also gilt es jetzt: Mit Höchstgeschwindigkeit von links nach rechts buddeln, dabei jede Menge Edelsteine einsacken und lästige Gegner unter die Erde bringen. Wir haben für euch nachgebohrt und verraten im Test, ob es sich lohnt, sich die Hände dreckig zu machen – oder ihr den schmutzigen Geschäften lieber fernbleiben solltet.

© Ahr Ech / Devolver Digital

Fazit

Alles andere als bo(h)ring: Mit seinem wahnsinnig geschmeidigen Gameplay und neuen Ideen am laufenden Band sorgt Pepper Grinder dafür, dass euch in seiner Spielzeit von rund vier Stunden keine einzige Minute langweilig wird. Das Bohren von Plattform zu Plattform entfaltet eine grandiose Sogwirkung, die Level sind clever designt und an jeder Ecke überraschen frische Mechaniken. Die Erkundung wird dank versteckter Schädelmünzen belohnt, das Durchrasen beim Speedrun-Modus aber auch. Die einzigen nennenswerten Stolpersteine auf der sonst so geraden Straße Richtung Ziel sind die Bosskämpfe, bei denen trotz kreativer Umsetzung immer mal wieder Frust aufkommen kann, weil die Fortbewegungsgeschwindigkeit einfach viel zu hoch ist, um auf engem Raum jedes Hindernis zu vermeiden. Ein perfekt-pfeffriger Leckerbissen für einen langen oder zwei kürzere Abende, nach dessen Genuss ihr vermutlich vor allem eins wollt: Nachschlag.

 



Hinweis: Die getestete Nintendo Switch-Version von Pepper Grinder wurde uns vom Publisher zur Verfügung gestellt. Eine Einflussnahme auf die Berichterstattung gab es nicht, es bestand keine Verpflichtung zur Veröffentlichung.

Wertung

Switch
Switch

Alles andere als bo(h)ring: Pepper Grinder begeistert mit wahnsinnig geschmeidigem Gameplay, clever designten Leveln und frischen Mechaniken an jeder Ecke. Einzig die Bosskämpfe versalzen ein wenig die Suppe.

Echtgeldtransaktionen

"Wie negativ wirken sich zusätzliche Käufe auf das Spielerlebnis, die Mechanik oder die Wertung aus?"

Gar nicht.
Leicht.
Mittel.
Stark.
Extrem.

Gar nicht.

  • Dieses Spiel ist komplett echtgeldtransaktionsfrei.

Kommentare

Kommentare

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar.