Veröffentlicht inTests

Warface: Breakout (Shooter) – The bomb has exploded

Wer braucht denn bitte dieses Spiel? Counter-Strike erfreut sich doch nach wie vor bester Gesundheit und bekam erst dieser Tage sogar starke Konkurrenz in Form des frisch veröffentlichten Valorant. Wozu also ein Warface: Breakout, das so ungeniert von seinem unverkennbaren Vorbild abschaut, dass man von einem Klon sprechen muss? Nun, zumindest ein Grund für seine Existenz lässt sich schnell finden: Es ist der einzige Vertreter dieser speziellen Art auf PS4 und Xbox One. Aber konnten wir im Test auch weitere ausmachen?

© Allods Team / MY.GAMES

Pro & Kontra

Gefällt mir

  • bewährtes, aber durchdachtes Leveldesign mit sehr guten Verstecken, Wegen und Winkeln
  • gelungene Verbindung aus traditionell schnellem Spielablauf und moderner physischer Präsenz
  • dunkle Ecken und Kleidung sowie langsames Laufen bzw. Schleichen erlauben heimliches Vorgehen
  • Wahl zwischen normalem und vereinfachtem Spielmodus
  • frei wählbare Aufsätze für Waffen, die deren Werte nicht ändern
  • viele Einstellungsmöglichkeiten für Analogstick-Verhalten…
  • Sprachchat und Kommunkationsrad…
  • Abwägen zwischen Kauf starker Waffen, Granaten oder Rüstung

Gefällt mir nicht

  • relativ unzuverlässige Treffererkennung und Verbindungsunterbrechungen
  • kein Raum oder Level zum freien Trainieren
  • derzeit kein Ranglistenmodus
  • keine Statistiken zu Win/Loss, Waffen und mehr
  • kein Erstellen eigener Partien
  • … aber keine frei einstellbare Tastenbelegung
  • … aber kein Ping
  • System

Versionen & Multiplayer

  • Preis zum Test: knapp 20 Euro
  • Sprachen: Deutsch, Englisch u.a.
  • Schnitte: Nein
  • Splitscreen: Nein

Vertrieb & Bezahlinhalte

  • Online-Aktivierung: Ja
  • Online-Zwang: Ja
  • Account-Bindung: Ja
  • Verfügbarkeit: Digital
  • Hauptverfügbarkeit: Digital,
  • Verfügbarkeit digital: PSN,Xbox Store,
  • Bezahlinhalte: Ja
Kommentare

6 Kommentare

  1. Sif hat geschrieben: 15.06.2020 13:45 Dann doch lieber Hunt: Showdown.
    uff...
    schaue ich jetzt "Spiel mir das Lied vom Tod" oder lieber "S.W.A.T."? Egal, in beiden wird geschossen...

  2. Sorry aber die Überschrift ist ein Totalausfall....
    Counter-Strike gibt es seit 2012 auf den Konsolen (Xbox 360 und Ps3). Sie würde nur Sinn ergeben, wenn es dort keine Versionen gäbe. 8O

  3. Fand es schon immer komisch, das valve es nie versucht hat counter strike auf Konsole zu bringen. Team Fortress war damals richtig geil auf der 360, bis es dann untergegangen ist und nicht wie die PC Version aktualisiert und ausgebaut wurde.
    Naja, so gut es in Teilen klingt, für mich kommt es 10, 15 Jahre zu spät.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar.

Seite 1