Veröffentlicht inToplisten

Die besten PS4-Spiele 2024: Unsere Top 10 im Überblick

Die PS4 ist zwar schon ein wenig in die Jahre gekommen, aber noch immer lassen sich auf ihr fantastische Welten erleben. Wir stellen euch die besten Spiele vor.

© Sony PlayStation Studios, Naughty Dog, Bluepoint - bearbeitet mit Adobe Photoshop

Eine kurze Geschichte der Videospiele

Die Geschichte der Videospiele beginnt bereits in den späten 1940er Jahren mit wissenschaftlichen Tüfteleien.Die erste bekannte von ihnen war “OXO”, ein Tic-Tac-Toe-Spiel, in dem man gegen den Computer antrat.

Obwohl sie mittlerweile über zehn Jahre auf dem Buckel hat, ist die PS4 immer noch eine beliebte Konsole, auf der bis heute neue Spiele erscheinen. Hier finden sich Top-Hits und Indieperlen gleichermaßen, aber welche davon stechen noch einmal besonders hervor? 4P präsentiert euch die besten Spiele für Sonys PlayStation 4.

Wie gehabt handelt es sich dabei nicht um reine Exklusivspiele, sondern manche der vorgestellten Titel könnt ihr auch auf anderen Plattformen nachholen – darunter leidet bekanntlich nicht zwingend die Qualität. Macht euch jetzt aber gefasst auf die unserer Meinung und Wertung nach besten PS4-Spiele, die ihr 2024 zocken könnt.

Platz 10: Bloodborne 

  • Release: 25. März 2015 
  • 4P-Wertung: 9.0 – zum Test 
  • Auch erschienen für: –  

Mit der Veröffentlichung von Demon’s Souls hat der Aufstieg From Softwares zum Top-Entwickler begonnen und mitunter könnte man Bloodborne als zwischenzeitlichen Höhepunkt betrachten, noch ein paar Jahre vor dem 2022 veröffentlichten Elden Ring. Das bis heute ausschließlich auf der PlayStation 4 erhältliche Action-Rollenspiel entführt euch als eine Art Bestienjäger in die düstere, von gotischer Architektur dominierte Stadt Yharnam.  

Düster, brutal und voller Gefahren: Bloodborne ist auf der PS4 ein ganz besonders Erlebnis. Credit: PlayStation Studios, From Software – bearbeitet mit Adobe Photoshop

Kaum dort angekommen, bekommt ihr es mit allerlei fiesen Feinden und bösartigen Bossen zu tun, die euch so einiges spielerisch abverlangen. Im Gegensatz zur Dark Souls-Reihe setzt Bloodborne auf ein offensiveres Vorgehen, belohnt deutlich stärker das Kontern und lässt euch sogar mit einer Donnerbüchse bewaffnen.

Hinzu kommt eine unfassbar dichte Atmosphäre, die mit zum Besten gehört, was es auf der PS4 zu erleben gibt: Monumentale Bauten, enge, von Nebeln übermannte Gassen und fast schon apokalyptisch wirkende Szenerien sorgen für ein optischen Augenschmaus – auch wenn die Darstellung nicht immer wirklich flüssig ist. 

Platz 9: Persona 5 Royal 

  • Release: 31. März 2020 
  • 4P-Wertung: 9.0 – zum Test 
  • Auch erschienen für: PC, PS5, Xbox One, Xbox Series X|S, Switch 

Einst auf der PS3 erschienen, sorgte spätestens die Royal-Version von Persona 5 dafür, dass die Phantomdiebe rund um Joker in das Repertoire eines jeden JRPG-Spielenden gehören. Die inhaltlich um ein ganzes Kapitel und einige Story-Fetzen erweiterte Version wird euch bis zu 100 Stunden oder sogar länger mit rundenbasierten Kämpfen, spannenden Charakteren und einem visuellen Augenschmaus vor den Bildschirm fesseln. 

Eines der besten JRPGs der PS4 stammt von Atlus: Die Royal-Version von Persona 5 wird euch lange in den Bann ziehen. Credit: Sega, Atlus – bearbeitet mit Adobe Photoshop

Aber worum geht es überhaupt? Als Spieler*in schlüpft ihr in die Haut des Schülers Jokers, welcher nach einem für ihn negativ ausgelegten Zwischenfall die Schule und den Wohnort wechseln muss. Fortan lebt man über einem kleinen Café, muss sich mit neuen Mitschüler*innen anfreunden und stolpert in ein übernatürliches Abenteuer.

Auf einmal dreht sich alles um die titelgebenden Personas, eine mysteriöse blaue Tür taucht an verschiedenen Orten auf und ihr kämpft euch durch verschiedene Dungeons. Nebenbei gilt es den Schulalltag zu meistern, ein wenig Geld mit Nebenjobs zu verdienen und Freundschaften sowie optionale Romanzen zu pflegen. 

Platz 8: Uncharted 4: A Thief’s End 

  • Release: 10. Mai 2016 
  • 4P-Wertung: 9.0 – zum Test 
  • Auch erschienen für: PC, PS5 (als Legacy of Thieves Collection) 

Auf der PlayStation 3 etablierte Naughty Dog mit der Uncharted-Trilogie ein modernes Indiana Jones zum Mitspielen – auf der PS4 vollendete man die eigene Vision. Uncharted 4: A Thief’s End ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Action-Blockbuster, der auch viele Jahre später immer noch ein audiovisuelles Spitzenerlebnis ist.

Da staunt Nathan Drake nicht schlecht: Uncharted 4 ist ein Meisterwerk. Credit: PlayStation Studios, Naughty Dog – bearbeitet mit Adobe Photoshop

Spektakulär klettert, kämpft und schießt ihr euch mit Protagonist Nathan Drake um die Welt, löst kleinere, aber nie zu schwere Rätsel und bekommt Setpieces vor die Nase, bei denen selbst Hollywood neidisch wäre. Im Vergleich zu den Vorgängern macht Uncharted 4 aber nicht nur technisch noch einen Satz nach vorne, sondern auch bei der Regie.

Die Dialoge sind glaubwürdiger, wodurch auch das Zusammenspiel der einzelnen Charaktere noch stärker zu überzeugen weiß. Darüber hinaus schaffen es die Entwickler*innen und Autor*innen, das Tempo gekonnt zu drosseln, um sowohl private wie intime Situationen in den Fokus zu rücken. Nur der Antagonist bleibt die meiste Zeit eher blass, fällt aber auch nicht allzu sehr ins Gewicht. 

Platz 7: The Last of Us Remastered 

  • Release: 30. Juli 2014 
  • 4P-Wertung: 9.0 – zum Test 
  • Auch erschienen für: PC, PS5 (als Remake) 

Die PlayStation 3 verabschiedete Naughty Dog mit einem postapokalyptischen Ausnahmespiel, welches bereits nur circa ein Jahr später als Remastered-Version seinen Weg auf die PlayStation 4 fand: The Last of Us.

Noch einmal Naughty Dog, aber andere Franchise: Auch The Last of Us gehört in jede gut sortierte PS4-Bibliothek. Credit: PlayStation Studios, Naughty Dog – bearbeitet mit Adobe Photoshop

Im Gegensatz zum viele Jahre später veröffentlichten Remake bietet die erste Neuauflage nur eine kleine optische Verbesserung, ist aber ansonsten so ziemlich das gleiche Spiel – nur, dass man jetzt optional mit 60 Bildern pro Sekunde die Geschichte von Joel und Ellie erleben kann. 

Die hat es natürlich auch zwölf Monate nach dem PS3-Original immer noch in sich und ist ein düsteres, emotionales, nervenzerreißendes Meisterwerk. Die Regie ist klasse, die Charaktere wachsen einen ans Herz, der Soundtrack bleibt im Gedächtnis. Spielerisch geht Naughty Dog jedoch nur konventionelle Wege und liefert einen angenehmen, wenn auch nicht innovativen Mix aus Schleichen und Action. Nichtsdestotrotz ist The Last of Us auch auf der PS4 ein Spiel, welches man gespielt haben sollte. 

Platz 6: Shadow of the Colossus 

  • Release: 7. Februar 2018 
  • 4P-Wertung: 9.5 – zum Test 
  • Auch erschienen für: –  

Spielerisch und visuell einzigartig: Shadow of the Colossus war 2005 ein absoluter Meilenstein aus der Feder von Fumito Ueda und TEAM Ico. 13 Jahre später nahm es sich Bluepoint Games heraus, das PS2-Meisterwerk auf die PlayStation 4 zu hieven, ohne dabei zu sehr in das Spielgefühl und die Atmosphäre einzugreifen. Mit Erfolg, denn das vor allem technisch auf Hochglanz polierte Remake ist ein echter Hingucker, der neben den Resident Evil-Neuauflagen problemlos als Blaupause für moderne Neuauflagen gelten darf. 

Riesige Kolosse, melancholische Welt, deprimierende Geschichte: Shadow of the Colossus ist bis heute einzigartig. Credit: PlayStation Studios, Bluepoint Games – bearbeitet mit Adobe Photoshop

Aber nicht nur technisch ist Shadow of the Colossus eine Empfehlung wert. Die größte Sogwirkung entfaltet das Action-Adventure durch seine aufs Wesentliche reduzierte Spiel- und Erzählweise. Die Prämisse klingt simpel: Um das Leben eines Mädchens zu retten, verlangen die Götter, dass man sechszehn Kolosse tötet.

Diese Kämpfe sind jedoch alles andere als ein Pappenstiel, sowohl von der Herausforderung her als auch von der mit ihr verbundenen Dramaturgie, die sich tief ins Herz bohrt. Stille Momente bleiben einem ebenso im Kopf wie der letzte Stich, den man den Riesen verpasst, um sie in die Knie zu zwingen. Und das alles für ein einziges Leben… 

Platz 5: Red Dead Redemption 2 

  • Release: 26. Oktober 2018 
  • 4P-Wertung: 9.5 – zum Test 
  • Auch erschienen für: PC, Xbox One 

Nach Red Dead Redemption waren sich viele Spieler einig: Auf diese dramatische, von seiner Atmosphäre lebenden Story kann Rockstar Games keinen mehr draufsetzen. 2018 bewiesen Dan Houser, Michael Unsworth und Rupert Humphries, dass das doch geht. Red Dead Redemption 2 ist ein Western-Epos, wie es im Buche steht. Die raue, in Gewalt getränkte und einem Wandel der Gesellschaft zugewandte Spielwelt wird euch weit über 50 Stunden in den Bann ziehen. Das ist auch Protagonist Arthur Morgan zu verdanken, dessen Schicksal euch vermutlich nicht so schnell loslassen wird. 

Auf diesem Pferd sollte geritten werden: Red Dead Redemption 2 ist ein Westernepos sondergleichen.
Credit: Take-Two, Rockstar Games – bearbeitet mit Adobe Photoshop

Für eine weitere Stärke von Red Dead Redemption 2 hat sich Rockstar Games am Rollenspiel-Genre bedient: Die Party-Interaktion. Im Lager der Van der Linde-Gang erlebt ihr stets neue Geschichten, kommt den ganz unterschiedlichen Charakteren immer näher und fühlt euch nach und nach, als wärt ihr wirklich ein Teil dieser abgedrehten Familie.

Und dann ist da ja noch die riesige, authentische Open World, in der ihr jederzeit den historischen Kontext zu spüren bekommt. Klar, spielerisch könnte Red Dead Redemption 2 noch abwechslungsreicher sein und die Steuerung weniger träge, aber am Ende gewinnen Dramaturgie und Inszenierung sehr deutlich die Oberhand, über die man noch viele Jahre sprechen wird. 

Platz 4: Death Stranding 

  • Release: 8. November 2019 
  • 4P-Wertung: 9.5 – zum Test 
  • Auch erschienen für: PC, PS5 

Nach einem eher unrühmlichen Abgang von Konami, entschied sich Hideo Kojima selbstständig zu werden. Ein eigenes Studio zu gründen, ganz eigene Ideen ohne Druck von oben zu erschaffen. Herausgekommen ist Death Stranding. Ein obskures, sehr verworrenes Meisterwerk, unterstützt von Hollywood-Größen wie Norman Reedus, Mads Mikkelsen oder Léa Seydoux, die sich für Kojima in ein dystopisches, dem Untergang geweihtes Nordamerika begeben. In eine USA, die man als solche fast schon gar nicht mehr erkennen kann.  

Kojimas Meisterwerk nach der Trennung von Konami: Death Stranding ist ein ganz besonderes Spiel. Credit: PlayStation Studios, Kojima Productions – bearbeitet mit Adobe Photoshop

Inmitten dieser Zeit begebt ihr euch als Sam Porter Bridges auf eine Reise, um die verbliebene Menschheit wieder miteinander zu verbinden. Ihr transportiert Gegenstände von A nach B, wodurch Death Stranding schnell als Paketsimulator verschrien war.

Das düstere, an manchen Stellen deprimierende Abenteuer ist aber viel mehr als das: Ihr müsst auch kämpfen, schleichen, taktieren und bauen – Kojima und sein Team inszenieren eine wilde Mischung aus Survival, Action und Horror, bei der die Geschichte wundervoll abgedreht und die Stimmung melancholisch-intensiv ist.  

Platz 3: The Last of Us Part 2 

  • Release: 19. Juni 2020 
  • 4P-Wertung: 9.5 – zum Test 
  • Auch erschienen für: PS5 (als Remastered) 

Was The Last of Us für die PS3 war, ist The Last of Us Part 2 für die PS4: Eines der letzten großen Spiele vor dem Wechsel der Konsolengeneration – und Naughty Dog hat es geschafft, auf den ohnehin schon großartigen Vorgänger noch einen draufzusetzen.

Ein drittes Mal Naughty Dog, ein drittes Mal umwerfende Regie. The Last of Us Part 2 ist das bisher beste Spiel des US-Studios. Credit: PlayStation Studios, Naughty Dog – bearbeitet mit Adobe Photoshop

Neil Druckmann und seine Kolleg*innen inszenieren eine über 20 Stunden lange emotionale, deprimierende, jederzeit bis ins Knochenmark schreiende Rachegeschichte. Eine Handlung, in der euch die üble Fratze des Endzeit-Amerikas anlächelt und in den Bann ziehen wird – bis ihr angespannt den Controller beiseitelegen werdet. 

Spielerisch ist The Last of Us Part 2 kein großer, aber trotz allem beachtlicher Sprung: Die Kämpfe sind flüssiger wie brutaler, das Schleichen intensiver und die KI schlauer. Auch die Regie ist noch eine Ecke reifer, die Dialoge noch spannender und authentischer. Und da haben wir noch gar nicht erwähnt, dass das alles vor dem Hintergrund einer der wohl schönsten und zugleich abstoßendsten postapokalyptischen Szenarien stattfindet, in der man sonst niemals leben wollen würde. 

Platz 2: Elden Ring 

  • Release: 25. Februar 2022 
  • 4P-Wertung: 9.5 – zum Test 
  • Auch erschienen für: PC, PS5, Xbox One, Xbox Series X|S 

Mit einem From Software-Spiel hat diese Liste begonnen, mit einem endet sie fast: Das Anfang 2022 veröffentlichte Elden Ring ist das bisherige Magnum Opus des japanischen Entwicklerstudios. Ein Action-Rollenspiel in einer offenen Welt, kombiniert mit den Stärken der Souls-Spiele und einer Hintergrundgeschichte aus der Feder von “Ein Lied von Eis und Feuer”-Autor George R.R. Martin. Das Endprodukt ist eines der faszinierendsten Erlebnisse, die ihr auf der PlayStation 4 spielen könnt. 

Auch From Software darf sich noch einmal in unserer Top 10 der PS4-Spiele verewigen – Elden Ring ist aber auch ein echter Knaller. Credit: Bandai Namco, From Software – bearbeitet mit Adobe Photoshop

Natürlich nimmt euch From Software auch in Elden Ring nicht an die Hand. Vieles müsst ihr selbst herausfinden, in dem ihr eurem Entdeckerdrang folgt. Geheimnisse entdeckt. In Fallen tappt. Oder von gefährlichen Bossen in den Boden gestampft werdet.

Ihr müsst lernen, euch anzupassen und Hürden zu nehmen. Liegt euch eine solche Spielweise im Blut, dann werdet ihr problemlos bis zu 100 Stunden oder mehr in den Zwischenlanden verbringen und seid um eine ganz besondere Erfahrung reicher. 

Platz 1: God of War Ragnarök 

  • Release: 9. November 2022 
  • 4P-Wertung: 9.5 – zum Test 
  • Auch erschienen für: PS5 

Nur an einem anderen Spiel kommt Elden Ring auf der PS4 nicht vorbei: God of War Ragnarök. Der letzte große Titel der PlayStation Studios für die alte Generation baut auf dem ohnehin schon großartigen Grundgerüst seines Vorgängers auf und ergänzt es um ein paar letzte Details, wie eine noch epischere Geschichte, vielfältigere Gegner und bemerkenswerte Bosskämpfe. Nicht zu vergessen, dass das brachiale Kampfsystem noch immer stundenlang zu begeistern weiß.

An Kratos gibt es kein Vorbeikommen: Das Ragnarök-Abenteuer von God of War ist herausragend. Credit: PlayStation Studios, Sony Santa Monica – bearbeitet mit Adobe Photoshop

Zu guter Letzt ist God of War Ragnarök eine visuelle Augenweide: Schöner hat man die neun Reiche der nordischen Mythologie noch nie zu Gesicht bekommen. Sony Santa Monica treibt die PS4 an ihre Grenzen und holt aus dem Szenario alles raus, was nötig ist, um Kratos so detailreich wie niemals zuvor zu zeigen.

Wer auf Action-Adventures mit spannender Story, abwechslungsreicher Spielmechanik und meisterhafter Regie steht, der kommt an dem Abenteuer von Sony Santa Monica auf der PS4 eigentlich nicht vorbei.

Kommentare

0 Kommentare

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar.