Veröffentlicht inTests

God of War (Action-Adventure) – Zum Gipfel der Welt

Vor der Veröffentlichung sorgte die Neuausrichtung von God of War auch für skeptische Reaktionen: Dabei ging es um das fehlende freie Springen, die näher positionierte Kamera, das nordische Szenario sowie Kratos als Vater – die modernisierte Perspektive und Dramaturgie kamen nicht bei allen Fans an. Hat Sony Santa Monica fünf Jahre in die falsche Richtung entwickelt? Oder gelingt dem Team um Cory Barlog die Wiedergeburt eines der erfolgreichsten Action-Adventures aller Zeiten? Am
20. April könnt ihr euch selbst ein Bild machen. Wir verraten euch im Test, wie uns der Spartaner im Exil gefällt.

©

Vater und Sohn im Flow

Und das Beste am Kampfsystem: Nerviges Babysitting ist nicht nötig. Zwar kann Atreus auch in Gefahr geraten, vor allem wenn Nachtmahre ihn jagen, aber man muss sich nicht ständig um seine Sicherheit kümmern. Er kämpft weitgehend eigenständig, während man ihm auf Knopfdruck direkt Ziele anweisen kann. Aus erzählerischer Sicht mag das vielleicht ein Widerspruch und zu viel Freiheit für einen kleinen Jungen sein, aber so kann aus spielerischer Sicht ein Fluss aus Kombos und kooperativen Aktionen entstehen, ohne dass man ihn andauernd aus den Fängen von Monstern befreien muss. Trotzdem lässt die Regie hier einiges an potenzieller Gefahr liegen, zumal auch die im Einstieg thematisierte Krankheit des Jungen lange Zeit nicht wirklich spürbar ist.

[GUI_STATICIMAGE(setid=83645,id=92563727)]
Die Axt kann nicht nur Problem-, sondern auch Rätsellöser sein. © 4P/Screenshot

Dabei entsteht aber ein wesentlich aktiveres Zusammenspiel als in The Last of Us oder auch BioShock Infinite. Und hier hat man Einfluss darauf: Je nachdem wie man Atreus entwickelt oder ausrüstet, verhält er sich im Kampf etwas anders. Er kann z.B. für wichtige Heilung sorgen, wenn Kratos schwer verletzt ist. Er kann sich aber auch gezielt auf spezielle Feinde stürzen, ihnen auf die Schulter springen, sie würgen und ablenken. Man kann seine Pfeile auch so stärken, dass sie zusammen mit Kratos‘ Axt sehr effizient im Fernkampf wirken und quasi duales Feuer erlauben – dabei entstehen effiziente Teamattacken. Wer Atreus komplett entwickelt, seine Feuerfrequenz sowie den Schaden erhöht, bekommt einen mächtigen Partner, der den Schwierigkeitsgrad mancher Gefechte deutlich senkt und viele Probleme aus der Distanz lösen kann.

Kluge Kooperation und Rätsel

Was allerdings nicht geht sind direkte Befehle: Man kann Atreus also weder Positionen im Gelände noch spezielle Aktionen wie etwa Hebel zur Aktivierung anweisen. Trotzdem entsteht auch mit den automatischen Manövern des Jungen ein Gefühl von kluger Kooperation, denn Kratos wirft ihn z.B. an vorgegebenen Stellen in die Höhe, damit er eine Etage höher etwas

[GUI_STATICIMAGE(setid=83645,id=92563725)]
Ist das da hinten ein Drache? Ja, es gibt drei, die man auch befreien kann. © 4P/Screenshot

aktiviert oder schickt ihn in niedrige Tunnel. Schön ist auch, wie subtil der Junge auf etwas hinweist, falls man mal etwas zu lange nach einem Weg sucht. Außerdem wird Atreus‘ Bogen immer mehr zum Rätsellöser, wenn er verschiedene Sorten von Magie verschießt, wobei Kratos das Ziel anvisieren muss: Dann kann der Junge blau glimmende Brücken über Abgründe entstehen lassen oder rotes Harz weg sprengen, um Wege und Kisten freizulegen. Später kann man plötzlich mit all den grünen Artefakten interagieren, die Windmagie speichern, welche man bei tickender Uhr in einen entsprechenden Resonanzkörper bringen muss, um einen Mechanismus auszulösen. Überhaupt erinnert das Prinzip der sukzessiven Überwindung von Hindernissen an klassische Action-Adventure: Atreus sammelt Sprach-Fragmente, um spezielle Runentexte zu verstehen und Welten freizuschalten. Denn lange Zeit stehen Vater und Sohn vor versiegelten Kammern des Odin. Wie kommen sie da rein?

Apropos Rätsel: God of War hat mich positiv überrascht, dass es so viele ruhige Phasen gibt, in denen man etwas suchen, kombinieren oder freilegen muss. Zwar erreicht man nicht die physikalische Verspieltheit oder den logischen Anspruch eines Zelda, aber es gibt nicht nur einfache Hebel und Schalter oder das Vereisen von Giftquellen, sondern auch einige Such- und Akustikspiele, die besondere Schätze freilegen. Mal muss man Bewegungen clever verhindern oder die Axt rechtzeitig oder aus dem richtigem Winkel auf die richtigen oder mehrere Ziele werfen. Hinzu kommen einige mechanische Apparate mit Runen oder Symbolen, die man in die korrekte Reihenfolge bringen muss, die genauso wie das automatische Klettern an Knobelsituationen aus Uncharted erinnern. Außerdem gilt es einige fiese Fallen zu entschärfen.

Kommentare

1227 Kommentare

  1. DerSnake hat geschrieben: 22.03.2021 23:40 [...]
    Witzig. Ich bin gerade dabei, den Titel aus meiner Pile of Shame endlich anzugehen, habe bereits das Licht von Alfheim geholt und befinde mich nun auf dem Rückweg.
    Nicht nur, dass die Architektur und Grafikpracht überwältigend sind. Auch das Kampfsystem setzt auf Varianz, die bei einigen Gegnern auch bitter nötig ist. Dazu noch nette kleine Geschicklichkeits- und Rätseleinlagen, zwar nicht sehr anspruchsvoll, jedoch eine willkommene Abwechslung zu den Kämpfen.
    Im Vergleich zu den arcadigen und trashigen Vorgängern tut diese offene Welt, die Perspektive und reife Erzählweise der Reihe sehr gut. Ein weiteres Trash-/Schlachtfest wäre eher more of the same in besserer Grafik und mithin irgendwie langweilig geworden. Insofern ein richtiger und wichtiger Schritt.
    Ich bin begeistert! Und im Gegensatz zu Jörg mag ich Sammelkram, das weckt die Entdeckerlust in mir.

  2. Hmm ich weiß nicht irgendwie machten mir die alten Teile mehr spaß, Ich werde mit diesen GoW einfach nicht warm und das Kampfsystem finde ich langweilig. Der Anfang war noch gut aber dann fing diese mini Open World an + dieses Crafting System will mir gar nicht gefallen weil ich mir denke das es nur eingebaut wurde weil es heute so viele Spiele haben müssen. Ich will nicht irgendwelche Rüstungen verbessern oder Fähigkeiten. Bzw nicht in diesen Umfang. Dazu kommt das neue KS System was einfach nicht bocken will...zündet bei mir leider nicht :(

  3. TR2013 hat geschrieben: 07.01.2021 22:01 Spiele gerade erstmals GoW. Kenne die Vorgänger nicht. Sollte man sich auf Youtube eine Story Zusammenfassung ansehen oder ist es besser alles nur durch das Spiel zu erfahren? Atreus denkt ja zu Beginn dass wir "niemand" sind. Mehr weiß ich noch nicht.
    Hier hat der Trant von Game Two die Story lustig auf hessisch aufbereitet

  4. winkekatze hat geschrieben: 08.01.2021 15:00
    TR2013 hat geschrieben: 07.01.2021 22:01 Spiele gerade erstmals GoW. Kenne die Vorgänger nicht. Sollte man sich auf Youtube eine Story Zusammenfassung ansehen oder ist es besser alles nur durch das Spiel zu erfahren? Atreus denkt ja zu Beginn dass wir "niemand" sind. Mehr weiß ich noch nicht.

    Schaden kann es nicht, aber es ist auch nicht wirklich notwendig. Um die Story zu verstehen wird das Wissen über die Story der Vorgänger nicht wirklich benötigt. Die Geschichte der vorherigen Teile war im Grunde abgeschlossen. Um zu wissen wer Kratos ist und was er in der Vergangenheit erlebt hat, könnte es trotzdem interessant sein, sich eine Zusammenfassung anzuschauen.
    Andererseits ist GoW ein Neuanfang und baut ja bewusst auf Atreus Unwissenheit auf. Die Überraschung ist umso größer wenn man die Vorgänger nicht kennt. Die man übrigens auch wirklich nicht kennen muss für das neue GoW. Würde ich mir nach dem durchspielen in einer Zusammenfasssungen angucken. Aber streng genommen ist die Story eh recht dünn und in ein paar Sätzen komplett erklärt.

  5. TR2013 hat geschrieben: 07.01.2021 22:01 Spiele gerade erstmals GoW. Kenne die Vorgänger nicht. Sollte man sich auf Youtube eine Story Zusammenfassung ansehen oder ist es besser alles nur durch das Spiel zu erfahren? Atreus denkt ja zu Beginn dass wir "niemand" sind. Mehr weiß ich noch nicht.

    Schaden kann es nicht, aber es ist auch nicht wirklich notwendig. Um die Story zu verstehen wird das Wissen über die Story der Vorgänger nicht wirklich benötigt. Die Geschichte der vorherigen Teile war im Grunde abgeschlossen. Um zu wissen wer Kratos ist und was er in der Vergangenheit erlebt hat, könnte es trotzdem interessant sein, sich eine Zusammenfassung anzuschauen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar.

Seite 1